VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Esoterik in der Aufklärung. Rezeption - Integration - Konfrontation"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelEsoterik in der Aufklärung. Rezeption - Integration - Konfrontation
BeschreibungDFG-Forschergruppe 529:
Die Aufklärung im Bezugsfeld neuzeitlicher Esoterik; Interdisziplinäres
Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung;
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
15.03.2006-18.03.2006, Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung
der Europäischen Aufklärung, Franckeplatz 1, Haus 54, D-06099 Halle
(Saale)

Es ist schon seit längerem gut bekannt, dass die Aufklärung mit dem viel
zitierten Bild vom "Zeitalter der Vernunft" nur unzureichend beschrieben
ist. In der gegenwärtigen wissenschaftlichen Diskussion zum 18.
Jahrhundert ist daher oft vom "Anderen der Vernunft" und vom "Dunklen in
der Aufklärung" die Rede. Mit dieser Tagung wird versucht, das breite
Spektrum abendländischer Glaubens- und Wissenstraditionen im 18.
Jahrhundert, die sich nicht unter dem Label der Vernunft einordnen
lassen, im Sammelbegriff der Esoterik zusammenzufassen und damit ein
integratives Verständnismodell für das Verhältnis von "Vernunft" und
anderen Formen der Welterkenntnis in der Aufklärung bereitzustellen.
Die Frage nach dem Stellenwert esoterischer Tendenzen im 18. Jahrhundert
wird durch die drei ergänzenden Stichworte näher erschlossen. Der
Begriff der Rezeption zielt auf die Beobachtung, dass die Aufklärung in
ihrem Entstehungsprozeß um 1700 Ansätze und Vorstellungsgehalte der
älteren Esoterik des 16. und 17. Jahrhunderts aufnimmt und für die
eigenen Erkenntnisziele und Wirkungsabsichten adaptiert. Umgekehrt
werden esoterische Modelle, Denk- und Glaubensstrategien in der
Verlaufsgeschichte der Aufklärung einer rationalisierenden Kritik
unterworfen.
So entstehen verschiedene Formen der Integration von Aufklärung und
Esoterik. Die Wissenschaft hat diese intensive und für die Entwicklung
zur Moderne ungemein folgenreiche Beziehungsgeschichte durch
Wortverbindungen wie "vernünftige Hermetik" oder "aufgeklärte Esoterik"
auf den Begriff zu bringen versucht. Diese Ansätze sollen aufgenommen,
aber auch überprüft werden, denn Aufklärung und Esoterik gehen niemals
restlos ineinander auf.
Die Geschichte der Konfrontation zwischen Esoterik und Aufklärung bleibt
daher weiter interessant, auch wenn das Modell der "Gegenaufklärung" in
der Forschung zum 18. Jahrhundert heute eher als überholt gilt. Die
Diskussion darüber, was das "Dunkle" in der Aufklärung eigentlich
bezeichnet, wo Anziehungs- und wo Abstoßungstendenzen erkennbar werden,
welches Denken "dunkle Perzeptionen" unter welchen Bedingungen in ein
Erkenntnismodell integriert und welche Erleuchtungsvorstellungen
entwickelt werden, ist noch lange nicht abgeschlossen und soll in
Vorträgen und Diskussionen fortgeführt werden.

------------------------------------------------------------------------
Mittwoch, 15. März

17:30 Uhr Begrüßung
Rainer Enskat, Geschäftsführender Direktor des IZEA
Wilfried Grecksch, Rektor der Martin-Luther-Universität
Halle-Wittenberg

17:45 Uhr Eröffnungsvortrag
Monika Neugebauer-Wölk/Halle
Aufklärung-Esoterik-Wissen. Transformationen des Religiösen im
Säkularisierungsprozess

Diskussionsleitung: Rainer Enskat

19:15 Uhr Empfang


Donnerstag, 16. März
VORLAUF UND KONSTELLATIONEN DER FRÜHAUFKLÄRUNG

Sektionsleitung: Hans Adler

9:00-10:15 Uhr Allison Coudert/University of California at Davis
The Kabbalah, Science, and the Enlightenment

10:15-11:00 Uhr Hanns-Peter Neumann/Halle
Atome, Sonnenstäubchen, Monaden. Zum Pythagoreismus im 17. Jahrhundert

Kaffeepause

11:30-12:15 Uhr Markus Meumann/Halle
Diskursive Formationen zwischen Esoterik, Pietismus und Aufklärung:
Halle um 1700

12:15-13:00 Uhr Kristine Hannak/Tübingen
Johann Conrad Dippel: Grenzgänger zwischen Hermetik, Pietismus und
Frühaufklärung

Mittagspause

ESOTERIK UND CHRISTENTUM - ZUR RELIGIONSGESCHICHTE DER AUFKLÄRUNG

Sektionsleitung: Detlef Kremer

15:00-16:15 Uhr Hans-Georg Kemper/Tübingen
"Eins in All! Und all in Eins!" "Christliche Hermetik" als trojanisches
Pferd der Aufklärung

Kaffeepause

16:30-17:15 Uhr Manfred Beetz/Halle
Palingenesie im Spinozastreit

17:15-18:00 Uhr Friedemann Stengel/Halle
Swedenborg als Rationalist


Freitag, 17. März
DAS "DUNKLE IN DER AUFKLÄRUNG" ODER "AUFGEKLÄRTE ESOTERIK" ?

Sektionsleitung: Hans-Georg Kemper

9:00-10:15 Uhr Hans Adler/University of Wisconsin
Die Legitimität des Obskuren

10:15-11:00 Uhr Karin Hartbecke/Hannover
 Ein Evangelischer Theologus und Platonischer Philosophe - Sigmund
Ferdinand Weißmüller und die pythagoreische Tetraktys

Kaffeepause

11:30-12:15 Uhr Martin Mulsow/Rutgers University
Aufklärung versus Esoterik? Vermessung des intellektuellen Feldes anhand
einer Kabale zwischen Weißmüller, Ludovici und den Gottscheds

12:15-13:00 Uhr Hermann Stockinger/Wien
"Vernünftige Hermetik" bei Johann Christian Edelmann
(1698-1767)

Mittagspause

KONSTELLATIONEN DER SPÄTAUFKLÄRUNG

Sektionsleitung: Martin Mulsow

15:00-16:15 Uhr Andre Rudolph/Halle
Ästhetische Aspekte zum Verhältnis von Aufklärung und Esoterik: Hamann,
Herder, Goethe

Kaffeepause

16:30-17:15 Uhr Renko Geffarth/Halle
Von Geistern und Begeisterten. Semler und die "Dämonen"

17:15-18:00 Uhr Berit Ruge/Berlin
Esoterische Symbollandschaften in deutschen Gärten der Spätaufklärung.
Orte zum Erproben neuer Sinnsysteme?

20:00 Uhr Öffentlicher Abendvortrag
Peter Hanns Reill/University of California, Los Angeles
The Hermetic Imagination in the High and Late Enlightenment

Diskussionsleitung: Monika Neugebauer-Wölk


Samstag, 18. März
DIE SPÄTAUFKLÄRUNG UND PERSPEKTIVEN FÜR DIE ESOTERIK DER MODERNE

Sektionsleitung: Manfred Beetz

9:00-9:45 Uhr Detlef Kremer/Münster
Die romantische Theorie der Unverständlichkeit als ästhetisches Residuum
der Esoterik

9:45-10:30 Uhr Michael Bergunder/Heidelberg
Esoterik nach der Aufklärung

Kaffeepause

11:00-12:15 Uhr Schlußvortrag
Jürgen Stolzenberg/Halle
Von der Weltseele. Über die Möglichkeit einer Philosophie der Natur nach
Kant

------------------------------------------------------------------------
Christine Peter

IZEA, Franckeplatz 1, Haus 54
D-06099 Halle (Saale)
+49(0)345-5521781
+49(0)345-5527252
gruppe@izea.uni-halle.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHalle (Saale)
Bewerbungsschluss02.01.2006
Beginn15.03.2006
Ende18.03.2006
KontaktdatenName/Institution: Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA) 
Strasse/Postfach: Franckeplatz 1, Haus 54 
Postleitzahl: 06099 
Stadt: Halle (Saale) 
Telefon: +49 (0)345 552-1781 
Fax: +49 (0)345 552-7252 
E-Mail: gruppe@izea.uni-halle.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur 1700 - 1770
Klassifikation12.00.00 18. Jahrhundert > 12.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.08.00 Aufklärung
Ediert von  x-post-via-H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/122

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 25.07.2010 | Impressum | Intern