VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Junge Stücke: Zur Situation und zu den Theatertexten Junger AutorInnen im Gegenwartstheater "
RessourcentypCall for Papers
TitelJunge Stücke: Zur Situation und zu den Theatertexten Junger AutorInnen im Gegenwartstheater
BeschreibungDie Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie die Germanistik und Theaterwissenschaft an der Universität Lodz
laden ein zur Teilnahme an der internationalen Tagung

Junge Stücke:
Zur Situation und zu den Theatertexten Junger AutorInnen
im Gegenwartstheater


Die Tagung findet vom 24. bis zum 25. September 2010
in den Räumen der LMU München statt.

Generell scheint sich das avancierte deutschsprachige Theater der Gegenwart weitgehend einfachen Systematisierungsversuchen zu entziehen. Zwischen radikalem Regietheater und dem Autor verpflichteten Inszenierungen, Popästhetik und der ‚Authentizität‘ des Dokumentarischen, ‚Ekeltheater‘ und neuer Bürgerlichkeit, Postdramatik bzw. Performance und traditioneller Form, Video-Spiel und Medienabstinenz sucht die einstmalige „moralische Anstalt“, die öffentliche Themen aufgriff und kritische Bilder gegen Zustände setzte, ihren Weg und ihre gesellschaftspolitische Relevanz in einer globalisierten Medienwelt. Obwohl über den Sinn und die gesellschaftliche Förderungswürdigkeit, gar über die „Krise“ des Theaters seit Jahren gestritten wird, wobei insbesondere die Themen Regietheater und Werktreue ihre Aktualität nie zu verlieren scheinen, kann dennoch kaum behauptet werden, dass das Theater an Attraktivität verloren hat. Ganz im Gegenteil scheint es als transitorisches Medium erst recht gesucht zu werden, da es sich mittels seiner medialen Spezifizitäten der Präsenz, Ereignishaftigkeit, Korporalität und Materialität gegen die Virtualität der medialen Bildwelten behauptet.
Trotz starker Einflüsse der Performance auf die heutige Bühnenästhetik ist der dramatische Text weiterhin der Ausgangspunkt der überwiegenden Mehrzahl der Inszenierungen, wiewohl er natürlich keineswegs als leitende Größe gelten kann. Aus rein quantitativer Sicht kann man sogar von einer Zunahme des dramatischen Elements sprechen, das Angebot der Theaterverlage im deutschsprachigen Raum ist kaum mehr zu überblicken. Davon sind ein Großteil von Jungen AutorInnen, die etwa zwischen 20 und 35 Jahre alt sind und erst wenige Stücke veröffentlicht haben. Sie sind als relativ kohärente Gruppe in den Spielplänen der Theater zu finden, sie werden von der Theaterleitung ganz bewusst integriert und sind so ein wichtiger Teil der Spielplanpolitik. Der Quantität der Jungen Gegenwartsdramatik entspricht eine breite dramenästhetische Vielfalt. Diese lässt sich keineswegs mehr von einer theoretischen Perspektive aus einseitig in den Blick nehmen. Die Erklärungsversuche reichen von der ‚Postdramatik‘ oder dem ‚nicht mehr dramatischen Theatertext‘ bis zur ‚Rückkehr des Helden‘.
Die Tagung soll sich unter dem Stichwort Junge AutorInnen erstmalig mit einem Phänomen im europäischen Kontext beschäftigen, das bis heute kaum wissenschaftlich diskutiert wurde. Insgesamt soll sie Bestandsaufnahmen aus den verschiedenen Bereichen der deutschsprachigen Jungen Stücke erbringen. Diese müssen nicht notwendigerweise (etwa quantitativ) umfassend ausfallen, sondern sollten vielmehr die wichtigsten Akzente der dramatischen und theatralen Entwicklung hervortreten lassen. Im Speziellen geht es um dem Ansatz nach zu systematisierende Rezeptionsfelder, die jeweils anhand von exemplarischen Theatertexten der Jungen AutorInnen und gegebenenfalls ihrer Inszenierungen vorgestellt und diskutiert werden sollen. Im Einzelnen könnten u.a. folgende Themen diskutiert werden:
- Die Dramatik Junger AutorInnen zwischen Praxis und Theorie,
- Junge Dramatik zwischen Tradition und Innovation,
- Der Einfluss ausländischer Dramatik auf deutschsprachige AutorInnen,
- Junge AutorInnen versus etablierte DramatikerInnen bzw. RegisseurInnen,
- Die Ausbildung, Rekrutierung und Förderung Junger AutorInnen,
- Das Ethisch-Moralische in den Theatertexten der Jungen AutorInnen,
- Das ‚Authentische‘ und das Dokumentarische in den Jungen Stücken,
- Die Inszenierung Junger Stücke und die Neuen Medien,
- Konstruktion und De-Konstruktion von (Figuren-)Identitäten bzw. Rollen,
- Die Absenz und Präsenz von Geschichte in Jungen Stücken,
- Die Frage nach dem neuen Erzähltheater,
- Die ausländische Rezeption der Theatertexte junger deutschsprachiger AutorInnen.

Der Schwerpunkt der Tagung liegt in der deutschen Dramatik, nichtsdestotrotz sind auch Beiträge erwünscht, die kontrastiv die Situation der Jungen Dramatik in anderen Ländern Europas beleuchten. In dieser Hinsicht wären für die Veranstalter insbesondere Aspekte des deutsch-polnischen Theater- und Stücketransfers willkommen.

Wir hoffen auf Ihr Interesse für die oben skizzierten oder ähnliche Themen und bitten, Ihre Vortragsthemen samt einem Abstract (ca. 500 Zeichen) bis zum 20. März 2010 per mail an PD Dr. Andreas Englhart: englhart@lmu.de sowie Dr. Artur Pelka: artupelka@poczta.onet.pl zu schicken.

Die Tagungssprache ist Deutsch (ggf. können einzelne Vorträge auf Englisch gehalten werden). Wir bemühen uns um Zuschüsse für Unterkunft, Verpflegung sowie Reisekosten. Die Beiträge der Tagung werden in einem Band veröffentlicht.

Mit freundlichen Grüßen
PD Dr. Andreas Englhart (Universität München)
Dr. Artur Pełka (Universität Lodz)

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMünchen
Bewerbungsschluss20.03.2010
Beginn24.09.2010
Ende25.09.2010
PersonName: Englhart, Andreas [PD Dr.] 
Funktion: wiss. Mitarbeiter 
E-Mail: Andreas.Englhart@lrz.uni-muenchen.de 
KontaktdatenName/Institution: Theaterwissenschaft LMU München 
Strasse/Postfach: Georgenstr. 11 
Postleitzahl: 80799 
Stadt: München 
Telefon: 089/ 2180-5685 
Fax: 089/ 2180-5307 
E-Mail: theaterwissenschaft@lrz.uni-muenchen.de 
Internetadresse: http://www.theaterwissenschaft.uni-muenchen.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeDramentheorie; Literatur nach 1945; Literatursoziologie; Theater (Aufführungspraxis)
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.08.00 Gattungen und Formen > 19.08.02 Drama. Theater
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/12133

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 28.01.2010 | Impressum | Intern