VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Karl Ferdinand Gutzkow – Publizistik, Literatur und Buchmarkt zwischen Vormärz und Gründerzeit. Eine Tagung zum 200. Geburtstag des Schriftstellers"
RessourcentypCall for Papers
TitelKarl Ferdinand Gutzkow – Publizistik, Literatur und Buchmarkt zwischen Vormärz und Gründerzeit. Eine Tagung zum 200. Geburtstag des Schriftstellers
Beschreibung"Karl Ferdinand Gutzkow – Publizistik, Literatur und Buchmarkt zwischen Vormärz und Gründerzeit".

Eine Tagung zum 200. Geburtstag des Schriftstellers am 16.–18. März 2011, veranstaltet vom Institut für Buchwissenschaft der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und der Germanistik der Bergischen Universität Wuppertal, in Verbindung mit der Editionsgruppe Karl Gutzkow (www.gutzkow.de)

Karl Ferdinand Gutzkow ist als einer der produktivsten Autoren des 19. Jahrhunderts in die Literaturgeschichte eingegangen. Als erfolgreicher Berufsschriftsteller ist er heute über sein umfangreiches OEuvre hinaus auch als Repräsentant eines neuen spezifischen Autorentyps zu verstehen, der auf die aktuellen Entwicklungen des literarischen Lebens wie des Buchmarktes kontinuierlich reagieren musste und das Tätigkeitsfeld des professionellen Autors erweiterte, indem er sowohl aktuelle Medien (Zeitschrift, Taschenbuch) bediente als auch neue Genres nutzte und neue Schreibweisen (Essay, Kritik, Miszellensammlungen, Belletristik in Fortsetzungen etc.) praktizierte.

Über ein halbes Jahrhundert, zwischen ca. 1830 bis ca. 1880, war er eine wichtige, nicht wegzudenkende Stimme sowohl in der Publizistik als auch in der Belletristik. Als Roman- und Theaterautor ebenso wie als Publizist, Essayist und Zeitschriftenherausgeber setzte er sich mit nahezu sämtlichen relevanten Aspekten – politischen, ökonomischen, religiösen, kulturellen und ästhetischen – einer sich rapide wandelnden Gesellschaft produktiv auseinander. Auch die Entwicklungen auf dem Buchmarkt und in der Verlagsbranche, die durch drucktechnische Innovationen ebenso wie durch sich verändernde Publikumsinteressen gekennzeichnet waren, begleitete er mit kritischen Kommentaren; sein Engagement als Mitbegründer der Deutschen Schillerstiftung (1855) ist Indiz seines geschärften Problembewusstseins für die Existenznöte und berufsspezifischen Probleme der deutschen Autoren in einem durch fortschreitende Kommerzialisierung geprägten Literaturmarkt.

Im Bereich der Belletristik gilt es nach wie vor, den nachmärzlichen und gründerzeitlichen Autor zu entdecken, der sowohl die theoretische Debatte um die neuen ästhetischen Normen des ‚bürgerlichen‘ und ‚poetischen‘ Realismus um wichtige Beiträge als auch die Literatur um bedeutende literarische Experimente (u.a. ‚Roman des Nebeneinander‘) bereichert hat. Gutzkow entwickelte eigene realistische Schreibweisen, die vom normativen ‚Standard-Realismus‘ deutlich abweichen und in Komplementärrelation zu diesem stehen – ein bislang ebenfalls nur punktuell erforschtes Phänomen.

Die interdisziplinäre Tagung möchte Gutzkow in literatur-, sozial- und mediengeschichtlicher Perspektive als Prototyp eines Autors unter den Bedingungen einer dynamischen, sich ausdifferenzierenden bürgerlichen Gesellschaft untersuchen und ihn in seinen verschiedenen Rollen als Literat, Publizist, Theoretiker und Wissensvermittler in den Blick nehmen. Daher werden in drei Sektionen folgende Aspekte thematisiert:

1. Gutzkows literarisches Schaffen
2. Buchmarkt, Verlagsbranche und Medien zu seinen Lebzeiten
3. Strategien der Popularisierung gelehrter Wissensbestände.

Tagungsort ist die Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Parallel zur Tagung wird am 17. März 2011 eine große Gutzkow-Ausstellung im Freien Deutschen Hochstift / Goethe-Museum Frankfurt am Main eröffnet.

Die Organisatoren der Tagung erbitten Vortragsvorschläge bis zum 1.3.2010.

Prof. Dr. Ute Schneider
Institut für Buchwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz,
uschneid@uni-mainz.de

Prof. Dr. Wolfgang Lukas
Bergische Universität Wuppertal
Fachbereich A: Geistes- und Kulturwissenschaften
wlukas@uni-wuppertal.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMainz
Bewerbungsschluss01.03.2010
Beginn16.03.2011
Ende18.03.2011
PersonName: Schneider, Ute [Prof. Dr.] 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: uschneid@uni-mainz.de 
Name: Lukas, Wolfgang [Prof. Dr.] 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: wlukas@uni-wuppertal.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Buchwissenschaft, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz 
E-Mail: uschneid@uni-mainz.de 
Name/Institution: Bergische Universität Wuppertal, Fachbereich A/Germanistik 
E-Mail: wlukas@uni-wuppertal.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeBuchwissenschaft (Bibliotheks-, Verlagsgeschichte); Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literaturtheorie: Themen
Klassifikation15.00.00 19. Jahrhundert > 15.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.07.00 Literarisches Leben; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.08.00 Zeitschriften. Zeitungen; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.10.00 Junges Deutschland; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.11.00 Vormärz und Revolution 1848; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.15.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/12089

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.01.2010 | Impressum | Intern