VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Das Schöne, Wahre und Gute: Unterhaltung und die Modernisierung des Alltags"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelDas Schöne, Wahre und Gute: Unterhaltung und die Modernisierung des Alltags
Beschreibung„Das Schöne, Wahre und Gute: Unterhaltung und die Modernisierung des Alltags“
Workshop des DFG-Projekts „Von der Aufklärung zur Unterhaltung: Literarische und mediale Transformationen in Deutschland zwischen 1780 und 1840“
11. - 12. Februar 2010
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Veranstaltungsort: Universitätsclub Bonn e.V., Konviktstraße 9

Projektgruppe: Dr. des. Anna Ananieva, Dr. Dorothea Böck, Prof. Dr. Jürgen Fohrmann, PD Dr. Hedwig Pompe und Astrid Seggewiß

Das DFG-Projekt „Von der Aufklärung zur Unterhaltung“ untersucht insbesondere Umbruchszenarien, die Ausfaltungen des Sektors Unterhaltung in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts betreffen. In der Forschung wird häufig erst die zweite Hälfte dieses ‚langen’ Jahrhunderts als eine entscheidende Phase angesehen, in der auf neuartige Weise nicht nur Formen von Massenkommunikation zu greifen beginnen, sondern auch der Konsum von Kulturgütern sich auf gesellschaftlich breiter Basis durchsetzt. Dieser historische Befund ist natürlich angesichts des nach der Jahrhundertmitte erreichten status quo, der die politischen, technischen und sozio-ökonomischen Entwicklungen betrifft, nicht von der Hand zu weisen. Wir jedoch interessieren uns für die Vorläufer dieser Konstellationen, denn es ist zu sehen, dass bereits seit etwa der Jahrhundertwende diskursiv, ästhetisch und medial Kunst und Medien ein neues Verhältnis zu Funktionen und Formen von Unterhaltung etablieren. Wir gehen davon aus, dass zu der Zeit schon die Konsumgüterproduktion und -rezeption teilweise auf ‚industriöse’ Ausmaße gebracht wird. Und nicht wenige der zeitgenössisch parallel unterbreiteten Konzepte zur Unterhaltung wandern einschlägig in die ästhetische Zurichtung von Konsumgütern und Kommunikationsformen für Unterhaltung ein. Manches davon wird in späterer Zeit programmatisch verfestigt, und zwar im Kontext der steten Weitervermessung medialer und kommunikativer Spielräume von Unterhaltung. Und schließlich: Auch in der Kulturkritik der Unterhaltung spielen sich bekanntermaßen seit dem späten 18. Jahrhundert Denkmuster ein, deren intellektuelle Reichweite sich bis in die Kritik an der ‚Kulturindustrie’ und Massenkommunikation des späten 20. Jahrhundert erstrecken konnte.
Der Workshop ist als Arbeitsgespräch geplant: Im Anschluss an Impulsreferate sollen die Prämissen und Szenarien von Unterhaltung gemeinsam diskutiert werden. Dabei käme es auch darauf an, die Grenzmarkierungen zwischen verschiedenen Kulturen der Unterhaltung zu historisieren. Gerade hinsichtlich möglicher Zäsuren, die sich nur in der komplexen der Zirkulation von Formen und Programmen und deren wechselseitigen Bezugnahmen beobachten lassen, scheint uns diese Befragung für die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts wichtig.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops:
Holger Dainat (Bielefeld), Marcus Erb-Szymansky (Leipzig), Erik Fischer (Bonn), Michael Gamper (Zürich), Ursula Geitner (Bonn), Eva Geulen (Bonn), Rolf Haaser (Bad Rippoldsau), Viola Hildebrand-Schat (Frankfurt am Main), Christiane Holm (Weimar), Celine Kaiser (Bonn), Roland Kanz (Bonn), Stephan Kraft (Bonn), Bettine Menke (Erfurt), Christian Moser (Bonn), Günter Oesterle (Gießen / Mainz), Ingrid Oesterle (Gießen), Bettina Schlüter (Bonn), Dominik Schrage (Dresden / Bielefeld) , Andrea Schütte (Bonn)

Programm:
Donnerstag, 11. Februar

14 Uhr Jürgen Fohrmann: Begrüßung
Hedwig Pompe: Einführung

14.30 – 15.30 „Räume, Geselligkeit“

Günter Oesterle (Gießen / Mainz): Der kleine Luxus: sein dargestellter Raum und seine Genres
Diskussionsleitung: Hedwig Pompe

15.30 – 16.00 Kaffeepause

16.00 – 17.00 „Kommunikations-, Geselligkeits-, Gesellschaftskonzepte“

Ursula Geitner (Bonn): Moderne und Vormoderne: conversatio/conservatio sui
Diskussionsleitung: Hedwig Pompe

17.00 – 18.00 „Alltag, Rekreation, Fest“

Bettine Menke (Erfurt): Zum Auszug des „Witzes“ aus der Schreibstube und zu seiner neuen Randständigkeit im Dienste der Unterhaltung
Diskussionsleitung: Hedwig Pompe

Freitag, 12. Februar

9.30 – 10.30 „Agenten, Konsumenten“

Christiane Holm (Weimar): Frauenhandarbeit, Konsum und Fertigung von Haar-Objekten
Diskussionsleitung: Anna Ananieva

10.30 – 11.00 Kaffeepause

11.00 – 13.00 „Agenten, Konsumenten“ (Fortsetzung)

Erik Fischer (Bonn): Unterhaltungskonzept der Grand Opera, Medienkonvergenz, Technik und der Begriff der „Sensation“
Diskussionsleitung: Anna Ananieva

Bettina Schlüter (Bonn): Richard Wagners Kulturkritik und Alternativkonzept
Diskussionsleitung: Anna Ananieva

13.00 – 14.00 Mittagspause

14.00 – 16.00 „Medien“

Ingrid Oesterle (Gießen): Caroline de la Motte-Fouqué, Mode und Unterhaltung
Diskussionsleitung: Astrid Seggewiß

Viola Hildebrand-Schat (Frankfurt am Main): Die Umrissillustrationen Moritz Retzschs im Dienste der Literaturvermittlung
Diskussionsleitung: Astrid Seggewiß

16.00 – 16.30 Kaffeepause

16.30 – 17.30 „Aisthesis“

Dorothea Böck (Bonn): Sinne und Unterhaltung
Diskussionsleitung: Anna Ananieva

17.30 – 18.30 „Ästhetik, Ökonomie, Kulturdiagnose“

Jürgen Fohrmann (Bonn): Kulturkritik und Unterhaltung
Diskussionsleitung: Anna Ananieva
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBonn
Beginn11.02.2010
Ende12.02.2010
KontaktdatenName/Institution: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft, DFG-Projekt Von der „Aufklärung“ zur „Unterhaltung“ 
Strasse/Postfach: Am Hof 1d 
Postleitzahl: 53012 
Stadt: Bonn 
Telefon: (0228) 73 7478 (Sekretariat) 
Internetadresse: http://www.germanistik.uni-bonn.de/content/forschung/drittmittelforschung?projekt=11 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literarische Wertung/Literaturkritik; Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/11906

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.01.2010 | Impressum | Intern