VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Journal of Literary Theory: Standards und Normen der Literaturwissenschaft (15.11.2010)"
RessourcentypCall for Papers
TitelJournal of Literary Theory: Standards und Normen der Literaturwissenschaft (15.11.2010)
BeschreibungCall for Articles: Journal of Literary Theory, Bd. 5, Heft 1 (2011)

Standards und Normen der Literaturwissenschaft

Termin: 15. November 2010

In der Literaturwissenschaft scheint seit langem das Prinzip des „anything goes“ vorzuherrschen, eine Beliebigkeit in Fragen der Theorie und Methodologie des Faches, der Bestimmung seiner Ziele und Gegenstände. Was die einen als interessante und innovative literaturwissenschaftliche Studie einschätzen, sehen die anderen als feuilletonistisches Machwerk; was manchen als solide, Erkenntnis bringende Forschung zu einem wichtigen Gegenstand gilt, ist für andere eine überflüssige, nur traditionelle Verfahren an hergebrachten Texten wiederholende Studie. Schon die Kriterien der Einschätzung divergieren erheblich. Ob es trotz der vielfältigen und teilweise unvereinbaren Ansätze und Verfahren in der Literaturwissenschaft so etwas wie Standards des Faches gibt und geben sollte, soll dieses JLT-Heft ausloten.

Bereiche, in denen solche Standards – wie explizit oder reflektiert auch immer – eingesetzt werden müssten, sind z.B. Handbücher und Einführungswerke des Faches, Lehrpläne und Prüfungsordnungen sowie das breite Feld der Evaluation und Begutachtung literaturwissenschaftlicher Leistungen (von Qualifikations- und Berufungsverfahren bis zur Begutachtung von Drittmittelanträgen).

Die Beiträge zu diesem Heft sollen das Thema unter einer von drei leitenden Fragestellungen behandeln.

(1) Systematische Reflexion: Was können solche Standards des Faches sein? Wie kann eine sinnvolle Typologie von Standards aussehen und welche Unterscheidungen müssten berücksichtigt werden (etwa: implizite vs. explizite Standards)? In welchen Bereichen des Faches sind welche Typen von Standards zu erwarten?

(2) Bestandsaufnahme: Welche Standards lassen sich rekonstruieren? Hier sind verschiedene Felder empirischer Untersuchungen möglich: Interpretation und Analyse literarischer Texte, wissenschaftliche Kontroversen, Kriterien der Bewertung von Forschungsanträgen usw.

(3) Normative Sicht: Auf welche Standards sollte das Fach sich einigen? (Oder: Warum sollte die Literaturwissenschaft es vermeiden, sich auf Standards des Faches zu einigen?)

Unter diesen Fragestellungen können z.B. wissenschaftssoziologische Schwerpunkte (Was sind die Bedingungen einer fachinternen Diskussion über Standards?) oder wissenschaftstheoretische bzw. wissenschaftsphilosophische Perspektiven (Wie wird die Geltung der Standards etabliert und wo liegen die Quellen ihrer Normativität? Wie lässt sich die logische Struktur einschlägiger Standards bestimmen?) integriert werden.

Der Beitrag sollte höchstens 20 Seiten lang sein (50.000 Zeichen) und muss bis zum 15. November 2010 vorliegen. JLT veröffentlicht Beiträge in deutscher und englischer Sprache. Bitte senden Sie Beiträge in elektronischer Form per E-Mail an jlt@phil.uni-goettingen.de.

Das Journal of Literary Theory nimmt außerdem weiterhin Beiträge für den Jahrgang 2010 an:

Heft 1 2010: Literaturwissenschaft und Linguistik (15. Mai)

Heft 2 2010: Populärkultur (15. Juli)

JLT publiziert Forschungsbeiträge zu systematischen Problemen der Literaturtheorie, zur Methodologie, zum Aufbau von Theorien und zur Begriffsbildung sowie zu einzelnen literaturtheoretischen Ansätzen. Fallstudien werden nur berücksichtigt, wenn sie auf ihren systematischen Ertrag hin ausgewertet sind, einen Beitrag zur Rekonstruktion der Geschichte der Literaturtheorie leisten oder innovative Methoden vorstellen.
Beiträge werden von einem internationalen Beirat begutachtet und für die Publikation ausgewählt.

Weitere Informationen zu JLT und zur Beitragseinreichung finden Sie auf www.jltonline.de, bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Redaktion unter jlt@phil.uni-goettingen.de.


Christina Riesenweber
Assistant Editor
JLT - Journal of Literary Theory
Georg-August-Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3
37073 Göttingen

0049 - (0)551 - 39 - 9852

JLT@phil.uni-goettingen.de
www.JLTonline.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.jltonline.de
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss15.11.2010
PersonName: Riesenweber, Christina 
Funktion: Assistant Editor 
E-Mail: christina.riesenweber@phil.uni-goettingen.de 
KontaktdatenName/Institution: JLT - Journal of Literary Theory, Georg-August-Universität Göttingen, Seminar für Deutsche Philologie 
Strasse/Postfach: Käte-Hamburger-Weg 3 
Postleitzahl: 37073 
Stadt: Göttingen 
Telefon: 0049 - (0)551 - 39 - 9852 
E-Mail: JLT@phil.uni-goettingen.de 
Internetadresse: www.JLTonline.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/11805

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 08.06.2010 | Impressum | Intern