VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Erinnerungskultur und 'Versöhnungskitsch'"
RessourcentypCall for Papers
TitelErinnerungskultur und 'Versöhnungskitsch'
BeschreibungHerder-Institut Marburg, Germanistisches Institut der
Adam-Mickiewicz-Universität Poznan, Institut für Geschichte (Abt. für
Osteuropäische Geschichte) der Carl v. Ossietzky Universität Oldenburg,
Poznan
25.09.2006-28.09.2006, Poznan
Deadline: 15.04.2006

Der von Klaus Bachmann Anfang der 1990er Jahre geprägte Begriff
'Versöhnungskitsch' charakterisiert die angesichts des politischen Umbruchs
Ende der 1980er Jahre entstandene, meist von Euphorie begleitete Welle an
Unternehmungen, die deutsch-polnische Annäherung und damit die Versöhnung
beider Gesellschaften voran zu bringen. "Versöhnung" bzw.
Versöhnungsrhetorik spielte zu jener Zeit, aber auch in früheren Epochen
immer wieder eine zentrale Rolle in den Beziehungen zwischen diesen beiden,
aber grundsätzlich auch zwischen anderen Staaten.

Eine wichtige Rolle spielen dabei kollektive Erinnerungen und die
Erinnerungskultur jeder Gesellschaft. Nicht nur Staaten, auch
gesellschaftliche Gruppen 'machen' Erinnerungspolitik, die dann jeweils für
eine Friedenspolitik instrumentalisiert wird. Erinnerungspolitik ist
in solchen Fällen nicht nur Identitätspolitik, sondern auch
Legitimationspolitik. Daher wird in der politischen Kultur bzw. im
öffentlichen Raum je nach Kontext und Bedürfnis auf ganz verschiedene Art
Erinnerung produziert, konstruiert, propagiert und so im Funktionsgedächtnis
(A. Assmann) aktiviert.

Es geht hier, allgemein gesprochen, um den Fragekomplex, welchen Einfluß
kollektive Erinnerungen und die Erinnerungskultur einer Gesellschaft auf die
Beziehungen zwischen Gesellschaften haben. Sind sie versöhnungsförderdernd,
oder sind sie konfliktogen? Unter welchen Umständen können sie welche Rollen
in den Beziehungen zwischen nationalen oder anders definierten
Gesellschaften spielen? Welche Rolle spielen dabei politische bzw.
staatliche Institutionen? Was ist die Folge von Versöhnungsrethorik und
'Versöhnungskitsch' jenseits der Sphäre der Politprofis in modernen
Gesellschaften und zwischen den Gesellschaften? Umgekehrt   welche Rolle
spielen kollektive Erinnerungen, spielt die konkrete Erinnerungskultur in
politischen Konflikten und Spannungen? Gibt es Lehren, die man dabei aus der
Vergangenheit ziehen kann?

Bei all diesen Fragestellungen spielen Erinnerungsorte, Mythen, Rituale und
Symbole eine entscheidende Rolle als Medien und Ausdruck dieser Erinnerung,
so dass die Tagung nicht nur die verschiedene Versöhnungsrhetoriken (oder
auch ihr Gegenteil) im historischen Kontext, sondern auch die Medien dieser
Diskurse diskutieren will.

Die geplante Tagung thematisiert das Spannungsfeld von Erinnerungskultur auf
der einen und 'Versöhnungskitsch' oder mentaler Konfliktbereitschaft auf der
anderen Seite in Europa: Dabei soll es nicht nur um das deutsch-polnische
Verhältnis unter diesem Aspekt gehen, sondern auch andere bilaterale
Annäherungen und Beziehungen in Geschichte und Gegenwart sollen
interdisziplinär diskutiert werden.

Es stehen insgesamt 20 Plätze für die Teilnahme an der Tagung in Poznan zur
Verfügung. Interessierte (Historiker, Soziologen/Politologen, Literatur- und
Kulturwissenschaftler etc.) werden um ein Abstract von 1-2 Seiten und ein
kurzes Curriculum Vitae bis zum 15. April 2006, wenn möglich in digitaler
Form, gebeten. Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Dr. Heidi Hein
heinh@herder-institut.de
Herder-Institut e.V.
Gisonenweg 5-7
35037 Marburg
Tel: +49-(0)6421-184-110
Homepage http://www.herder-institut.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortPoznan / Posen
Bewerbungsschluss15.04.2006
Beginn25.09.2006
Ende28.09.2006
PersonName: Hein, Heidi [Dr.] 
E-Mail: heinh@herder-institut.de 
KontaktdatenName/Institution: Herder-Institut e.V. 
Strasse/Postfach: Gisonenweg 5-7 
Postleitzahl: 35037 
Stadt: Marburg 
Telefon: +49 (0)6421 184-110 
Internetadresse: http://www.herder-institut.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeSprache und Gesellschaft (Diskursanalyse, Ethnographie, Sprachkritik, Sprachplanung, Sprachpolitik); Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte)
Klassifikation19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.10.00 Bundesrepublik Deutschland > 19.10.03 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  x-post-via-H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/118

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 25.07.2010 | Impressum | Intern