VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Filmreihe Astrid Lindgren Intermedial"
RessourcentypVortragsreihen
TitelFilmreihe Astrid Lindgren Intermedial
BeschreibungFilmreihe Astrid Lindgren Intermedial

Kinder haben ein Recht auf eigene Filme. Sie haben einen großen Hunger nach Bildern, genau wie ich. Astrid Lindgren

Nicht nur die Erzählungen Astrid Lindgrens haben Generationen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen begeistert. Auch an den zahlreichen Verfilmungen haben kleine und große Leute bis heute viel Spaß. Doch was passiert genau, wenn Lindgrens Geschichten vom Papier auf die Leinwand umgesetzt werden? Wie ist das eigentlich, wenn ganz normale Kinder mit einem Male Pippi oder Michel sein sollen?
Die Filmreihe bietet nicht nur die Gelegenheit, die beliebtesten Filmversionen von Astrid Lindgrens Erzählungen im Kino zu sehen, sondern versucht auch, diese Fragen zu beantworten: Renommierte Wissenschaftler aus der Kinder- und Jugendliteraturforschung vermitteln den Zuschauern in unterhaltsamen Vorträgen einen Blick hinter die Kulissen von Astrid Lindgrens Filmwelt.

Einblicke aus erster Hand gewähren Menschen, die dem Werk der schwedischen Kinderbuchautorin besonders nahe stehen: Inger Nilsson wird über ihre Rolle als Pippi Langstrumpf sprechen, mit der sie als kleines Mädchen zur rotbezopften Heldin vieler Kinder wurde. Von ihren Begegnungen mit Astrid Lindgren, mit der sie eine lebenslange Freundschaft verband, wird die deutsche Verlegerin Silke Weitendorf erzählen.
Die Filmreihe findet im Rahmen des Projektseminars „Michel, Pippi und die Krachmacherstraße – Lindgren Intermedial“ von Tobias Kurwinkel, Christine Proske und Philipp Schmerheim an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf statt.

Darin erarbeiten die Studierenden Filmanalysen und -kritiken über ausgewählte Filmadaptionen von Werken der schwedischen Kinderbuchautorin. Die besten studentischen Texte werden in einem Handbuch veröffentlicht, das einen Überblick über bisherige Lindgren-Adaptionen bietet.
Weitere Informationen zur Filmreihe sowie zum Projektseminar finden Sie auf der Internetseite http://lindgren.phil-fak.uni-duesseldorf.de, oder per Emails an lindgren@phil-fak.uni-duesseldorf.de

Heinrich-Heine-Universität / Seminar für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf


Die Filmtermine im Überblick:

03.01.2010: Ronja Räubertochter (Vortrag: Tobias Kurwinkel M.A., Philipp Schmerheim M.A.)
10.01.2010 Pippi Langstrumpf (Filmgespräch: Inger Nilsson, Silke Weitendorf)
17.01.2010 Immer dieser Michel (Vortrag: Dr. Astrid Surmatz)
23.01.2010 Die Brüder Löwenherz (Vortrag: Prof. Dr. Bettina Kümmerling-Meibauer)
29.01.2010 Neues von uns Kindern aus Bullerbü (Vortrag: Ragna Metzdorf)

Die Filme im Überblick:

So, 03.01., 17 Uhr
Ronja Räubertochter
SE, NO 1984, 121‘, (ab 6)
Regie: Tage Danielsson, mit Hanna Zetterberg, Dan Håfström u.a.
Vortrag: Tobias Kurwinkel (Literaturwissenschaftler, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Philipp Schmerheim (Filmwissenschaftler, Universität Amsterdam)

Mit der Liebesgeschichte zwischen den Räuberkindern Ronja und Birk, die ihre Eltern verlassen, um im Wald zu leben, hat Lindgren ihren eigenen Eltern ein Denkmal gesetzt. „Ronja Räubertochter“ ist heute eine der beliebtesten Lindgren-Adaptionen.
Im anschließenden Vortrag wird es unter anderem um die zahlreichen Anspielungen auf Shakespeares Romeo und Julia gehen.

So, 10.01., 17 Uhr
Pippi Langstrumpf
SE 1969, 100‘, (o. Altersbeschränkung)
Regie: Olle Hellbom, mit Inger Nilsson, Maria Persson, Pär Sundberg, Hans Clarin u.a.

Gesprächsrunde mit Inger Nilsson (Schauspielerin, Stockholm) und Silke Weitendorf (Verlegerin, Oetinger Verlag, Hamburg)
Pippi Langstrumpf ist die beliebteste Kinderbuchheldin der Welt und macht auch auf der Leinwand, was ihr gefällt. Von den Erwachsenen lässt sie sich dabei schon gar nichts sagen. Im Anschluss an die Vorführung unterhalten sich Pippi-Darstellerin Inger Nilsson und Lindgrens deutsche Verlegerin Silke Weitendorf über Lust und Last des Pippi-Seins und ihre Begegnungen mit Astrid Lindgren, mit der Weitendorf eine lebenslange Freundschaft verband.

So, 17.01., 17 Uhr
Immer dieser Michel – Michel in der Suppenschüssel
SE 1981, 95’ (o. Altersbeschränkung)
Regie: Olle Hellbom, mit Jan Ohlsson, Lena Wisborg, Allan Edwall u.a.
Vortrag: Dr. Astrid Surmatz (Literaturwissenschaftlerin, Universität Amsterdam)
Michel hat mehr Unfug im Sinn als irgendein anderer Junge in Småland. Unter seinen Streichen leidet besonders seine Familie, manchmal auch ganz Lönneberga, doch eigentlich hat Michel ein gutes Herz. Auch auf der Kinoleinwand gibt es Entrinnen vor dem blonden Rabauken.
Lindgren-Expertin Astrid Surmatz wirft in ihrem Vortrag einen genauen Blick auf die filmische Umsetzung von Michels Streichen.

Sa, 23.01., 17 Uhr
Die Brüder Löwenherz
SE 1977, 102‘, DVD (ab 6)
Regie: Olle Hellbom, mit Staffan Götestam, Lars Söderdahl u.a.
Vortrag: Prof. Dr. Bettina Kümmerling-Meibauer (Literaturwissenschaftlerin, Eberhard Karls Universität Tübingen)
Nach ihrem Tod erleben die Brüder Karl und Jonathan aufregende Abenteuer im Fantasieland Nangijala, das sie von dem bösen Herrscher Tengil befreien müssen. Lindgrens Märchen ist wegen seines offenen Umgangs mit den Themen Tod und Selbstmord umstritten, die preisgekrönte Verfilmung zählt mittlerweile jedoch zu den beliebtesten Adaptionen.
Lindgren-Forscherin Bettina Kümmerling-Meibauer arbeitet in ihrem Vortrag die Kontroversen um „Die Brüder Löwenherz“ auf.

Fr, 29.01., 17 Uhr
Neues von uns Kindern aus Büllerbü
SE 1988, 95‘ (o. Altersbeschränkung)
Regie: Lasse Hallström, mit Linda Bergström, Henrik Larsson, Anna Sahlin u.a.
Vortrag: Ragna Metzdorf (Filmwissenschaftlerin, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt)
Mit den „Kindern aus Bullerbü“ kehrt Astrid Lindgren in ihre eigene idyllische Kindheit zurück und lässt ihre Erinnerungen in die Erzählungen über die Kinder Lasse, Bosse, Lisa, und Inga einfließen. Passend zur Winterzeit zeigen wir den zweiten Teil von Lasse Hallströms Bullerbü-Adaptionen. Anschließend wirft Lindgrenforscherin Ragna Metzdorf einen Blick auf die früheren Bullerbü-Filme Olle Hellboms.


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.lindgren.phil-fak.uni-duesseldorf.de/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortDüsseldorf
Beginn03.01.2010
Ende29.01.2010
PersonName: Tobias Kurwinkel 
Funktion: Wissenschaftlicher Mitarbeiter 
E-Mail: Tobias@Kurwinkel.de 
KontaktdatenName/Institution: Heinrich-Heine-Universität / Seminar für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft 
Strasse/Postfach: Universitätsstr. 1 
Postleitzahl: 40225 
Stadt: Düsseldorf 
Telefon: 81-12951  
Fax: 81-12951 
E-Mail: Tobias@Kurwinkel.de 
Internetadresse: www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/germ2/witte/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur nach 1945; Literaturtheorie: Themen; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.)
Zusätzliches SuchwortAstrid Lindgren
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.07 Kinder- und Jugendliteratur
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/11482

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 08.12.2009 | Impressum | Intern