VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Netzwerke des Exils. Künstlerische Verflechtungen, interdisziplinärer Austausch und Patronage nach 1933 "
RessourcentypCall for Papers
TitelNetzwerke des Exils. Künstlerische Verflechtungen, interdisziplinärer Austausch und Patronage nach 1933
BeschreibungNetzwerke des Exils. Künstlerische Verflechtungen, interdisziplinärer Austausch und Patronage nach 1933

Internationale Tagung des Instituts für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München
am Center for Advanced Studies der LMU München
am 12.-14.11.2010
Organisation: Prof. Dr. Burcu Dogramaci, Karin Wimmer
Tagungssprache: Englisch und Deutsch (English version below, please scroll down) Deadline: 20.12.2009

Die Machtübernahme der Nationalsozialisten führte zur Vertreibung vieler Künstler, die im Exil mit mehr oder minder großem Erfolg versuchten, ihre Profession weiter zu führen. Bei Beschäftigung mit Exilgeschichte fällt auf, dass Emigranten aus unterschiedlichen Berufsfeldern ähnliche Erfahrungen in ihrer Exilheimat machten: Grundlegende Parallelen finden sich in Sprachschwierigkeiten, mangelnden Kontakten zur nationalen Kulturszene (also Vernetzungsproblemen), Probleme der Anpassung an den nationalen Kunstmarkt, die Theater- und Filmlandschaft, die auf andere Ausstellungs- und Aufführungspraktiken und ästhetische Divergenzen zurückzuführen waren. Auffällig ist länder- und gattungsübergreifend, dass die Netzwerkbildung elementar für den beruflichen Erfolg war. Verbindungen unter den Emigranten, Kontakte zu einheimischen Künstlern und Auftraggebern sowie das Engagement in Organisationen und Verbänden konnten den beruflichen Einstieg erleichtern. Emigranten vergaben Bauaufträge an ebenfalls emigrierte Architekten. Als Gründer von Zeitschriften und Bildagenturen konnten sie exilierten Fotografen zu Erfolgen in ihrer Exilheimat führen. Galeristen, Kunsthändler und Sammler setzten sich ebenso wie Kunsthistoriker oder Kritiker für emigrierte Künstler ein und konnten ihnen Ausstellungen, Käufer und positive Kritiken vermitteln.

An der amerikanischen Ostküste existierte eine virile Emigrantenszene; Los Angeles war in den 1930er und 1940er Jahren eine Enklave deutschsprachiger Intellektueller aus Literatur, Film und Musik. Exilierte Architekten fanden in diesem Milieu ihre Auftraggeber, die ihnen Bauaufträge für ihre Privathäuser gaben. Vor allem in der Türkei hatten die Netzwerke eine Schlüsselfunktion. Die Einreise konnte nur auf Einladung der Regierung erfolgen. Viele der emigrierten Architekten und Bildhauer kamen auf Empfehlung von Kollegen. Auch in der Fotografie waren Berufskontakte zwischen Emigranten äußerst wertvoll: Kurt Szafranskis Bildagentur „Black Star“ verpflichtete zahlreiche emigrierte Fotografen, die die Entwicklung des amerikanischen Bildjournalismus entscheidend prägten. Auch Stefan Lorant konnte im englischen Exil ähnliches für emigrierte Fotografen leisten, indem er Ihnen Publikationsmöglichkeiten in der Zeitschrift „Picture Post“ gab.

Neben den Netzwerken sind auch interdisziplinäre Beziehungen auffällig. So konnte die schwierige Situation des Exils bisweilen auch produktiv wirken. In Ankara trafen Carl Ebert und Clemens Holzmeister aufeinander, die als Regisseur und Theaterarchitekt erfolgreich einige Inszenierungen realisieren konnten. In London verpflichtete der Filmproduzent Alexander Korda nicht nur emigrierte Schauspieler wie Lilli Palmer, sondern vergab auch Aufträge für special effects an den Künstler László Moholy-Nagy.

Die internationale und disziplinübergreifende Tagung wird das künstlerische Exil vorrangig nach interdisziplinären Verknüpfungen, Netzwerkbildungen, Mäzenatentum und Patronage untersuchen. Der Vergleich der Exilerfahrungen in unterschiedlichen künstlerischen Gattungen und Ausdrucksmöglichkeiten - von der bildenden Kunst über Theater und Film bis zur Literatur - soll zudem übergreifende Erkenntnisse zu den Grenzen und Möglichkeiten künstlerischer Kontinuität unter den Bedingungen der Emigration liefern.

Es wird um Vorschläge für Vorträge gebeten (30 Minuten), die sich den Netzwerken, der Zusammenarbeit und der Förderung von bildenden Künstlern aller Gattungen im Exil widmen. Neben soziohistorischen Fragen nach Kooperationen, Förderern und Auftraggebern, Scheitern und Bestehen in der Fremde, sollen vor allem auch die in der Emigration entstandenen Werke selbst im Vordergrund der Vorträge stehen. Über einzelne Biografien und Gattungen hinausgehende Untersuchungen sind ebenso wie interdisziplinäre Fragestellungen ausdrücklich erwünscht. Auch soll das Augenmerk nicht nur auf die Exilländer in der westlichen Hemisphäre, sondern zudem auf jene entferntere Aufnahmeländer gelenkt werden, die bislang nicht im Mittelpunkt des Forschungsinteresses lagen.

Das Abstract (maximal 1 Seite) ist mitsamt einem kurzen CV und einer Publikationsliste bis zum 20.12.2009 zu richten an
karin.wimmer@kunstgeschichte.uni-muenchen.de


Prof. Dr. Burcu Dogramaci
Karin Wimmer, M. A.
Institut für Kunstgeschichte
Ludwig-Maximilians-Universität München
Zentnerstr. 31
80798 München

English version
Networks of Exile - Artistic Interconnection, Interdisciplinary Exchange and Patronage after 1933

International Conference organised by the „Institut für Kunstgeschichte“ at the Ludwig-Maximilians-University Munich
Center for Advanced Studies, LMU
Organisation: Prof. Dr. Burcu Dogramaci, Karin Wimmer
Date: 12.-14.11.2010
Conference Language: English and German
Deadline: 20.12.2009

Abstract
The National Socialist’s takeover of power led to the flight of numerous artists who tried more or less successfully to continue their profession in exile. The examination of exile history makes clear that emigrants from different fields of occupation have similar experiences in their exile homeland: Fundamental parallels are language difficulties, the lack of contacts to the national cultural scene (i.e. networking problems), problems in adapting to the national arts scene, the theatre and film scene which was due to the different exhibition and stage practices and aesthetic divergences. On transnational and cross-genre terms it is apparent that setting up networks was essential for the vocational career. Apart from the subjective conditions, such as, prominence prior to emigration, language competence and financial status, the professional new beginning could be facilitated by professional and friendly contacts to emigrants, connections to native artists and commissioners as well as commitments to organisations and associations. Thus, the ability to communicate and adjust, as well as the emigrants’ contacts were vital for failure or success in the foreign country. Emigrants gave building orders to architects who were also emigrants. As founders of magazines and picture agencies they were able to support the success of exile photographers. Gallery owners, art dealers and collectors as well as art historians and critics were able to arrange exhibitions, positive reviews and gain buyers.

A lively emigrant scene existed on the American East Coast and in the 1930ies and 1940ies Los Angeles was an enclave for German-speaking intellectuals from literature, film and music. Exiled architects found their contractors in this circle who placed building commissions for their private houses. Especially in Turkey these networks had a key function. The entry into the country was only possible with a formal invitation from the government. Many emigrated architects and sculptors came on the recommendation of colleagues. Also in photography professional contacts between emigrants were extremely valuable: Kurt Szafranski’s American picture agency “Black Star” engaged several emigrant photographers, who coined decisively the development of picture journalism. In his British exile Stefan Lorant also was able to support emigrant photographers in a similar way, by giving them the possibility to publicize in the magazine “Picture Post”.

Beside these networks interdisciplinary connections are also apparent. Thus, the difficult conditions of exile could sometimes also have a productive effect. In Ankara Carl Ebert and Clemens Holzmeister e.g. were able to carry out some successful productions as stage director and stage architect. In London the film producer Alexander Korda not only contracted emigrant actors such as Lilli Palmer but also gave commissions for special effects to the artist Lászlo Moholy-Nagy.
The international multi-disciplinary conference will examine artistic exile primarily on the basis of interdisciplinary connections, the setting up of networks, sponsorship and patronage. The comparison of exile experience in different artistic genres and modes of expression – ranging from fine arts, theatre, film to literature –should provide in addition an overall knowledge of the boundaries and possibilities of artistic continuity under the conditions of emigration.

There is a request for lecture suggestions (30 minutes) which deal with the networks, the cooperation and the support of exile artists from all genres during the Period of National Socialism. As well as socio-historical questions on co-operations, sponsors and commissioners, failure and success in the foreign environment the lectures should also place a special emphasis on the works executed during emigration. Analyses which go beyond individual biographies and genres as well as interdisciplinary surveys are extremely welcome. The focus should not only be on exile countries in the western hemisphere but also on those distant host countries which up until now have not received major attention in research.

The abstract (maximum 1 page) together with a short CV and a list of publication should be addressed until December 20th 2009 to karin.wimmer@kunstgeschichte.uni-muenchen.de



Organisation:
Prof. Dr. Burcu Dogramaci
Karin Wimmer, M. A.
Institut für Kunstgeschichte
Ludwig-Maximilians-Universität München
Zentnerstr. 31
80798 München

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMünchen
Bewerbungsschluss20.12.2009
Beginn12.11.2010
Ende14.11.2010
PersonName: Dogramaci, Burcu [Prof. Dr.] 
Funktion: Professorin am Institut für Kunstgeschichte, 20. Jhdt 
E-Mail: burcu.dogramaci@kunstgeschichte.uni-muenchen.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Kunstgeschichte 
Strasse/Postfach: Zentnerstrasse 31 
Postleitzahl: 80798 
Stadt: München 
Telefon: 089/2180 2464 
Fax: 089/2180 5316 
E-Mail: karin.wimmer@kunstgeschichte.uni-muenchen.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/11427

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.12.2009 | Impressum | Intern