VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Frauenbiografieforschung - Theoretische Diskurse und methodologische Konzepte"
RessourcentypCall for Papers
TitelFrauenbiografieforschung - Theoretische Diskurse und methodologische Konzepte
BeschreibungFrauenbiografieforschung - Theoretische Diskurse und methodologische Konzepte

Das gegenwärtig wahrgenommene Konzept von frauenspezifischer bzw. feministischer Biografieforschung begreift sich als ein offenes Programm, das vielfältige Anknüpfungspunkte zu aktuellen theoretischen Diskussionen in der Geschlechterforschung aufweist.
Widmete sich die Biografieforschung mit wenigen Ausnahmen politisch, künstlerisch oder in anderen Lebensbereichen herausragenden Einzelpersönlichkeiten, so wendet sie sich nun vermehrt auch größeren Gruppierungen sowie unauffälligen, aber exemplarisch als wertvoll erachteten Fallstudien und Lebensläufen zu.

Die Rekonstruktion und Analyse von Lebensverläufen und Sinnkonstruktionen – oftmals auf der Basis biografischer Erzählungen oder persönlicher Dokumente – verflicht individuelle Erfahrung und gesellschaftliche Bedingtheit. Geschlechtssensible Interpretationen fokussieren dabei das grundsätzliche Problem der Differenz zwischen der „tatsächlichen“ (historisch überlieferten), der erlebten und der erzählten Lebensgeschichte.
Die Frauenbiografieforschung stellt auf Grund ihres komplexen Forschungsansatzes und durch die sich daraus ergebenden disparaten Ergebnisse seit längerem ein wichtiges Korrektiv zu bislang gültigen wissenschaftlichen Einschätzungen von biografischen Verläufen und Epochen dar. Die These, dass Geschlecht biografisch konstruiert wird, stellt nicht nur eine Weiterentwicklung feministischer Theorien zur sozialen Konstruktion von Geschlecht dar, sondern zeigt auf vielen Ebenen politische und gesellschaftsverändernde Wirkung.

Die Tagung richtet sich an ForscherInnen, deren theoretische Konzepte auf Biografien bezogen sind und diese in der Auseinandersetzung mit gendertheoretischen Erkenntnissen entwickeln.

Die Diskussion verschiedener Forschungsansätze und Voraussetzungen frauenspezifischer Biografik soll Forschungslinien in Theorie und Methodologie freilegen und Anlass zu einer längerfristigen Vernetzung und Vertiefung geben. Insofern soll die Tagung auch der gegenseitigen Information über Arbeitsansätze dienen, um nach gemeinsamen Grundproblemen in personenbezogenen Darstellungsformen zu suchen.
Eine Publikation der Beiträge ist in der von Dr. Ilse Korotin herausgegebenen Reihe „biografiA. Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung“ (Verlag Praesens) geplant.

Für jede/n ReferentIn sind insgesamt 30 Minuten vorgesehen, wobei die
Länge des Vortrags 20 Minuten nicht überschreiten sollte. Eine Kurzvita und ein Exposé Ihres Vortragsvorhabens bitten wir bis zum
11.1.2010 an beide Koordinatorinnen
Dr. Ilse Korotin ilse.korotin@univie.ac.at und
Dr. Susanne Blumesberger susanne.blumesberger@univie.ac.at
zu senden.
Wir sind bemüht, Reise- und Aufenthaltskosten zu übernehmen, können derzeit aber noch keine definitive Zusage machen.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressewww.biografia.at
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWien
Bewerbungsschluss11.01.2010
Beginn15.04.2010
Ende16.04.2010
PersonName: Susanne Blumesberger 
E-Mail: s_blumesberger@yahoo.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Wissenschaft und Kunst 
Strasse/Postfach: Berggasse 17 
Postleitzahl: 1090 
Stadt: Wien 
Telefon: +43 1 317 43 42 
E-Mail: s_blumesberger@yahoo.de 
LandÖsterreich
SchlüsselbegriffeGenderforschung
Zusätzliches SuchwortFrauenbiografieforschung
Klassifikation00.00.00 ohne thematische Zuordnung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/11340

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.11.2009 | Impressum | Intern