VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Vertriebene Vernunft - Aufklärung im Exil (1933ff.)"
RessourcentypCall for Papers
TitelVertriebene Vernunft - Aufklärung im Exil (1933ff.)
BeschreibungVertriebene Vernunft - Aufklärung im Exil (1933ff.)

Daß die Vertreibung Andersdenkender durch das NS-Regime einen Bruch in der deutschen, aber auch in der abendländischen Geschichte darstellte, haben Horkheimer und Adorno bereits 1944 dargestellt. Zugleich benennen sie diese Vertreibung als logisches Resultat einer Dialektik der Aufklärung, demzufolge die »instrumentelle Vernunft« der Aufklärung das NS-Regime überhaupt erst ermöglicht habe.
Dagegen fragt unsere Tagung nach den Kontinuitäten, aber auch nach den Diskontinuitäten der Aufklärung und dem Festhalten bzw. der Umdeutung an den Werten aufgeklärten Denkens und Schreibens durch die Exilierten. Die International Feuchtwanger Society begrüßt natürlich Vorschläge, die einen intensiven Bezug zum Werk Lion Feuchtwangers aufweisen, möchte aber das Thema in ihrer Kooperation mit dem Interdisziplinären Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung einerseits, dem Leopold-Zunz-Center andererseits auch für Beiträge öffnen, denen ein weiterer historischer Bezug zum Thema eignet.

Neben einer Reihe fachspezifischer Fragestellungen, etwa
- welches Bild der Aufklärung vertritt Lion Feuchtwanger in seinen Prosawerken, etwa Narrenweisheit oder Tod und Verklärung des Jean-Jacques Rousseau und Waffen für Amerika?
- gibt es Formen des »aufgeklärten« Erzählens, die von Feuchtwanger vertreten werden?
- wie gestaltet sich die Bezugnahme auf das Aufklärungszeitalter in Feuchtwangers kritischem Prosawerk?
soll in einem weiterem Bezugsfeld der Frage nachgegangen werden,
- ob sich eine Kritik der Aufklärung (im Sinne Horkheimer/Adornos) im Kreis der Exilanten feststellen läßt?
- welche Kontinuitäten in der exilierten Aufklärungsforschung nach 1933 (etwa die jüdische Kant-Forschung oder die Mendelssohn-Forschung, das Wirken Ernst Cassirers im Exil) ausgemacht werden können?
- wie sich die Rezeption der Aufklärung von Exilanten, die auch nach 1945 nicht nach Deutschland oder Österreich zurückkehren, gestaltet?
- wie sich der Bezug auf Formen aufgeklärten Denkens und Schreibens als Kulturmuster interpretieren läßt und welche Funktionen ein solches Kulturmuster einnimmt?

Wir ersuchen explizit thesenstarke Beiträge, die über den biographischen Einzelbefund hinausgehen und der Vielschichtigkeit des Aufklärungsbegriffs Rechnung tragen. Der wissenschaftliche Nachwuchs ist ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Eine Publikation der Beiträge ist im Rahmen der Feuchtwanger Studies (Oxford: Peter Lang) geplant; die Reise- und Aufenthaltskosten werden – vorbehaltlich der Tagungsfinanzierung – vom Veranstalter übernommen.

Konferenzsprachen: Deutsch, Englisch, Französisch

Abstracts mit bis zu 300 Worten (eine Seite DIN-A 4) richten Sie bitte bis zum 31. Dezember 2009 an die drei unten genannten E-Mail-Adressen:

Dr. Christoph Schmitt-Maaß christoph.schmitt-maass@netzwerk-arw.uni-halle.de
Prof. Daniel Fulda daniel.fulda@germanistik.uni-halle.de
Prof. Guiseppe Veltri giuseppe.veltri@judaistik.uni-halle.de

Eine Rückmeldungen erfolgt bis zum 31. Januar 2010.

Mit Dank für Ihr Interesse
Die Veranstalter
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHalle
Bewerbungsschluss31.12.2009
Beginn28.10.2010
Ende29.10.2010
PersonName: Schmitt-Maaß, Christoph  
Funktion: Organisator 
E-Mail: christoph.schmitt-maass@netzwerk-arw.uni-halle.de 
KontaktdatenName/Institution: Exzellenznetzwerk "Aufklärung - Religion - Wissen" (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) 
Strasse/Postfach: Franckeplatz 1, Haus 24 
Postleitzahl: 06110 
Stadt: Halle a.d. Saale 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeGeschichte der Germanistik; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Literatursoziologie
Zusätzliches SuchwortExilforschung
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.04.00 Wissenschaftsgeschichte; 03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.04.00 Weltliteratur; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.07.00 Deutschsprachige Literatur des Auslandes; 12.00.00 18. Jahrhundert; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.08.00 Aufklärung; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.12.00 Stoffe. Motive. Themen; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.15.00 Exilliteratur
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/10481

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.10.2009 | Impressum | Intern