VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Gesellschaftliche Symbolik im Mittelalter (GK 582 - Universität Münster)"
RessourcentypGraduiertenkollegs
TitelGesellschaftliche Symbolik im Mittelalter (GK 582 - Universität Münster)
Beschreibung"'Symbol' und 'Ritual' sind Zentralkategorien der historischen wie ethnologischen Kulturanthropologie geworden, weil sie sich zur Erfassung der Regelhaftigkeit und (verborgenen) Signifikanz von Kommunikations- und Interaktionsprozessen fremder Gesellschaften besonders gut eignen. Ihre erkenntnistheoretische Problematik liegt jedoch sowohl in der definitorischen Abgrenzung, etwa von Alltagsgewohnheiten, wie auch in der Interpretation ihrer Funktion und ihrer Bedeutung. Angesichts dieser Schwierigkeiten bietet sich das europäische Mittelalter als Paradigma zur Erforschung gesellschaftlicher Symbolik an. Denn die mittelalterlichen Gesellschaften sind aus der Synthese verschiedener kultureller Traditionen und Symbolsysteme hervorgegangen, die sich nach Herkunft und Entwicklungsstand deutlich unterschieden und in Konkurrenz und Interferenz neue Lebensbedingungen, Verhaltensweisen und Ausdrucksformen ausgebildet haben. Dabei machte die Pluralität der Kulturen schon früh das Verständnis- und Übersetzungsproblem virulent und ließ eine Bewußtheit im Umgang mit formalisierter Kommunikation und eine Sensibilität für die Lesbarkeit der Zeichen entstehen, die in einfacheren, homogenen Gesellschaften nicht vonnöten war. Zugleich wurden durch das aus der jüdisch-patristischen Bibelexegese entwickelte System allegorischer Deutung von Welt, Mensch, Geschichte und Gesellschaft alle Lebensbereiche mit transzendenter Signifikanz imprägniert, die den Symbolen eine ontologische Dignität verlieh. Ziel des Graduiertenkollegs ist es, in einem interdisziplinären Verbund exemplarischer Forschungsprojekte diese Deutungs- und Bedeutungskultur, die wohl in Teilbereichen untersucht, aber als solche noch nie thematisiert worden ist, in ihrer Funktion für die Konstitutierung und Evolution der mittelalterlichen Gesellschaft zu erfassen." Das Graduiertenkolleg ist seit Oktober 2008 geschlossen; die Kontaktdaten der Kollegiaten werden weiterhin aktuell gehalten; abrufbar sind zudem ein Überblick über die Veranstaltungen des GK.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters/Redaktion Germanistik im Netz
Internetadressehttp://www.uni-muenster.de/Geschichte/Grad/
PersonName: Staubach, Nikolaus [Prof. Dr.] 
Funktion: Sprecher 
E-Mail: staubach@uni-muenster.de 
KontaktdatenName/Institution: Graduiertenkolleg "Gesellschaftliche Symbolik im Mittelalter" an der Westfälische Wilhelms-Universität Münster 
Strasse/Postfach: Pferdegasse 3 
Postleitzahl: 48143 
Stadt: Münster 
Telefon: +49 (0)251 83-28375 
Fax: +49 (0)251 83-22071 
E-Mail: symbol@uni-muenster.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeSprache und Gesellschaft (Diskursanalyse, Ethnographie, Sprachkritik, Sprachplanung, Sprachpolitik); Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur 700 - 1150; Literatur 1150 - 1300; Literatur 1300 - 1500
Klassifikation07.00.00 Frühes Mittelalter (Von den Anfängen bis 1170) > 07.01.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 08.00.00 Hochmittelalter > 08.01.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 09.00.00 Spätmittelalter und Übergangszeit (14. und 15. Jahrhundert) > 09.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  UB-Frankfurt
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/104

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 09.12.2010 | Impressum | Intern