VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Media Transatlantic: Media Theory in North America and German-Speaking Europe"
RessourcentypCall for Papers
TitelMedia Transatlantic: Media Theory in North America and German-Speaking Europe
BeschreibungCall for Papers

Media Transatlantic: Media Theory in North America and German-Speaking Europe

April 8-10, 2010; University of British Columbia, Vancouver, Canada

Proposals due: Nov. 27, 2010, to be submitted via our website

Website: http://www.mediatrans.ca

Ubiquitous and indispensible, media technologies have taken on an epistemological or even ontological significance: we learn what we know, and we become what we are, through print, TV, digital, mobile and other communications. “No part of the world, no human activity,” as Sonia Livingstone says, “is untouched…. Societies worldwide are being reshaped, for better or for worse, by changes in the global media and information environment.” Seeing media as a lens or even as an a priori condition for understanding historical, social and cultural change has become increasingly prevalent and urgent on both sides of the Atlantic. However, with some notable exceptions, this work has been developing independently, producing a wide-ranging if fruitful heterogeneity. On the one side are the interdisciplinary and theoretically-engaged Medienwissenschaften (media studies), and on the other, work developing out of the Toronto school and a variety of theoretical and disciplinary traditions. The purpose of this conference is to deepen and expand transatlantic dialogue between North America and German-speaking Europe (Germany, Austria and Switzerland) in the area of media theory -- and to provide an opportunity for developing connections to other contexts as well. Areas of research and scholarship relevant to this dialogue include communication, philosophy, media literacy, and literary and cultural studies.

Confirmed Keynotes:

• Katherine Hayles (Chicago)
• Sybille Krämer (Berlin)
• Dieter Mersch (Potsdam)
• Hartmut Winkler (Paderborn)
• Geoffrey Winthrop-Young (Vancouver)

This conference invites papers, in English, focusing on such issues as:

• Recent developments in media theory in North America and central Europe, for example:
o Media and materiality
o The construction of “mediality” in theory and practice
o Media and the (post)human
o The “mediatic turn” as milestone or misnomer

• The foundational contributions of McLuhan, Innis and the Toronto School, of Flusser, Luhmann, and others

• Media as means of socialization and education

• Towards a philosophy of media

• (Inter)disciplinary implications of media-theoretical developments


Conference Organizers:

Norm Friesen
Canada Research Chair in E-Learning Practices Thompson Rivers University
BC Centre for Open Learning
Box 3010, 900 McGill Rd.
+1 250 852 6256
nfriesen |at| tru.ca
http://learningspaces.org

Richard Cavell, Professor
University of British Columbia
#397–1873 East Mall
Vancouver, BC V6T 1Z1
ph: 604 822 2147
mobile: 604 328 0993
r.cavell |at| ubc.ca
http://faculty.arts.ubc.ca/cavell/





German Version:
Media Transatlantic: Medientheorie in Kanada, den U.S.A. und im deutschsprachigen Europa

8.04 – 10.04.2010; University of British Columbia, Vancouver, Canada.

Einreichschluss: 27. November 2010, Themenvorschläge bitte online über die Website

Website: http://www.mediatrans.ca

Dass Medientechnologien ebenso ubiquitär wie unvermeidlich sind, kennzeichnet die Gegenwartsdiagnosen spätestens seit den 90er Jahren. Die Bedeutung der Medien ist dabei nahezu unumstritten. So wurde Niklas Luhmanns These „Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien,“ von Sybille Krämer kürzlich erneut aufgeworfen. Allerdings herrscht im Gegensatz zur Dringlichkeit des Problems über die Konsequenzen dieser Unvermeidlichkeit der Medien noch keinerlei Konsens. Insofern verwundert es nicht, wenn der ontologische und epistemologische Status der Medien immer wieder erneut reflektiert und analysiert wird.
Die Auffassung, dass die Medien eine wichtige Untersuchungsperspektive für Prozesse des geschichtlichen, sozialen und kulturellen Wandels darstellen, ja dass sie im Sinne eines erkenntnistheoretischen a priori begriffen werden sollten, wird auf den beiden Seiten des Atlantiks zunehmend prominent diskutiert. Allerdings haben sich diese Auffassungen von Medien und Mediendynamiken - von Ausnahmen abgesehen - auf beiden Kontinenten relativ selbständig entwickelt und sind daher auch unterschiedlich geprägt. Auf der eine Seite gibt es interdisziplinär ausgerichtete und theoretisch engagierte Medienwissenschaften, auf der anderen Seite finden sich Beiträge, die der so geannten “Toronto School“ und einer Vielzahl von weiteren wissenschaftlichen Traditionen entstammen.

Das Ziel dieser Konferenz besteht in der Erweiterung und Vertiefung des transatlantischen medientheoretischen Dialogs zwischen Kanada, Nordamerika und dem deutschsprachigen Europa. Darüber hinaus sollen in diesem Dialog über die Medialisierung unserer kulturellen, sozialen und wissenschaftlichen Umwelt möglichst viele unterschiedliche Positionen--also sowohl traditionelle als auch neuere Forschungsansätze (darunter Medienphilosophie, Medienkommunikation, Medienpädagogik, Literaturwissenschaften und Cultural Studies)--integriert werden.
Wir laden zur Einreichung von englischsprachigen Beiträgen ein, die sich mit konkreten Fragestellungen in einem der folgenden Themengebiete jeweils aus nordamerikanischer und/oder mitteleuropäischer Perspektive befassen:

• Neuere Entwicklungen in der Medientheorie in Nord Amerika und Mitteleuropa, z.B.:
o die Materialität der Medien
o Aktuelle Entwürfe der Medialitätsdiskussion: Medien und Posthumanismus
o Die mediale Wende: Treffende Bezeichnung oder irreführende Zeitdiagnostik?

• Die aktuelle Rolle von McLuhan, Innis und der Kanadischen Schule in der medientheoretischen Diskussion

• Medien als Sozialisationsinstanz und Erziehungmittel

• Verhältnis von Medienwissenschaft, Medientheorie und Medienphilosophie

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.mediatrans.ca
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortVancouver
Bewerbungsschluss27.11.2009
Beginn08.04.2010
Ende10.04.2010
PersonName: Norm Friesen 
Funktion: Kontakt 
E-Mail: nfriesen@tru.ca 
Name: Richard Cavell 
Funktion: Kontakt 
E-Mail: r.cavell@ubc.ca 
LandKanada
BenutzerführungEnglisch
SchlüsselbegriffeMedien- u. Kommunikationstheorie
Klassifikation00.00.00 ohne thematische Zuordnung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/10213

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 26.09.2009 | Impressum | Intern