VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Wege aus der Marginalisierung: Geschlecht und Erzählweise in deutschsprachigen Romanen von Frauen 1780-1914"
RessourcentypCall for Papers
TitelWege aus der Marginalisierung: Geschlecht und Erzählweise in deutschsprachigen Romanen von Frauen 1780-1914
BeschreibungUniversität Nancy 2 (CEGIL), 24./ 25.06.2010

Kolloquium

Wege aus der Marginalisierung: Geschlecht und Erzählweise in deutschsprachigen Romanen von Frauen 1780-1914

Zu den neueren Entwicklungen in der Erzählforschung in den letzten Jahren gehört die Erkenntnis, dass die Kategorie „Geschlecht auf mehreren Ebenen narrativer Texte eine grundlegende Rolle spielt: Sie schlägt sich nicht nur auf der Ebene der Figuren nieder, sondern auch bei allen Instanzen, die an der Kommunikation eines Erzähltextes beteiligt sind“ (Vera Nünning/ Ansgar Nünning, Erzähltextanalyse und Gender Studies, S. 13).

Die Einsicht in die Unhintergehbarkeit des gender-Aspekts gewinnt zunehmend an Bedeutung, und insbesondere in Studien über die anglophone Literatur wurde der Ansatz einer gender-orientierten Erzählforschung bereits in hohem Maße fruchtbar gemacht. So kann Ina Schabert unter Hinweis auf bisher geleistete Arbeiten resümierend feststellen: „Frauen erkämpfen sich durch Umformungen der männlichen Literatur, die ihnen eigentlich Objektfunktion zuweist, eigene Sprechpositionen. Sie erzählen ihre andere Geschichte, indem sie die von männlichen Autoren entwickelten Erzählmuster durch Verstöße gegen die vorgegebene narrative Grammatik überfremden.“ (Ina Schabert, Englische Literaturgeschichte. Eine neue Darstellung aus der Sicht der Geschlechterforschung, S. 13).

Im Rahmen der Studientage soll die Ergiebigkeit der Allianz von Erzählanalyse und gender studies an deutschsprachigen Romanen und Erzählungen von Frauen aus der Zeit des späten 18. und des 19. Jahrhunderts erprobt werden. Schriftstellerinnen sind in dieser Zeit an der erfolgreichen Entwicklung des Romans und an der Ausdifferenzierung dieser Gattung im Wechsel der Epochen maßgeblich beteiligt, obgleich die durch die Geschlechterdichotomie geprägten zeitgenössischen Wertungsdiskurse ihre Texte häufig in die literarische Zweitrangigkeit verweisen. Im Mittelpunkt steht die Frage nach den Zusammenhängen zwischen dem historisch und kulturell bestimmten Ort ihres Schreibens und den von ihnen gewählten narrativen Verfahren. Dabei können beispielsweise Aspekte wie Strategien der Selbstautorisierung und die Gestaltung der Erzählperspektive ebenso in den Blick genommen werden wie die Aneignung bestimmter Romanarten oder die Entwicklung von Erzählverfahren, die der Inszenierung spezifisch weiblicher Formen der Wirklichkeitsdarstellung dienen.

Das Kolloquium ist eine gemeinsame Veranstaltung des Centre d’études germaniques interculturelles de Lorraine (CEGIL) der Universität Nancy 2 und des Centrums für Postcolonial und Gender Studies (CePoG) der Universität Trier. Es leistet einen Beitrag zu den Aktivitäten des internationalen Netzwerks New approaches to European Women’s Writing (NEWW) und möchte explizit auch Nachwuchswissenschaftlern/innen, Doktoranden/innen oder Studierenden in Masterstudiengängen Gelegenheit bieten, entstehende Arbeiten oder Projekte im skizzierten Themenfeld vorzustellen.

Für die Dauer der Vorträge, die in deutscher Sprache präsentiert werden sollten, sind jeweils 20 Minuten vorgesehen. Vorschläge (200-300 Wörter) werden bis zum 15. November 2009 an die folgenden Adressen erbeten.

Dr. Elisa Müller-Adams madams@uni-trier.de
Dr. Kerstin Wiedemann Kerstin.Wiedemann@univ-nancy2.fr
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortNancy
Bewerbungsschluss15.11.2009
Beginn24.06.2010
Ende25.06.2010
PersonName: Wiedemann, Kerstin [Dr.] 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: Kerstin.Wiedemann@univ-nancy2.fr 
Name: Müller-Adams, Elisa [Dr.] 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: madams@uni-trier.de 
KontaktdatenName/Institution: Centre d’études germaniques interculturelles de Lorraine , Universität Nancy 2; Centrum für Postcolonial und Gender Studies (CePoG), Universität Trier 
LandFrankreich
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeErzähltheorie; Genderforschung
Zusätzliches SuchwortLiteratur 1780-1914
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.06 Frauenliteratur
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/10120

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 17.09.2009 | Impressum | Intern