VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

GiNFix - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Der Wiener 'Eneasroman' (Österreichische Nationalbibliothek, Cod. Vind. 2861) Heinrichs von Veldeke in Text und Bild: Untersuchungen zu Ikonographie und Textüberlieferung des ältesten höfischen An"
TitelDer Wiener 'Eneasroman' (Österreichische Nationalbibliothek, Cod. Vind. 2861) Heinrichs von Veldeke in Text und Bild: Untersuchungen zu Ikonographie und Textüberlieferung des ältesten höfischen An
BeschreibungAus dem Jahr 1474 stammt die jüngste illuminierte Handschrift von Heinrichs von Veldeke ‚Eneasroman’, einem Schlüsseltext innerhalb der Entwicklung der höfischen Epik im 12. Jahrhundert. Diese Wiener Handschrift steht am Ausgang des Mittelalters noch in einer Tradition der Illustration des ‚Eneasromans’, die durch die berühmte Berliner Handschrift am Beginn des 13. Jahrhunderts eingeleitet und durch die Heidelberger Handschrift aus dem Jahr 1419 weitergeführt wurde. Der heute in der Österreichischen Nationalbibliothek aufbewahrte Codex hatte seine erste nachweisbare Bibliotheksheimat in der berühmten Privatbibliothek der schwäbischen Grafen von Zimmern, deren Familienchronik zu einem der wichtigsten Dokumente adliger Selbstvergewisserung durch Literatur gehört. Diese überlieferungsgeschichtliche Situation verleiht dem Text wie der Handschrift eine besondere Bedeutung. Die vorliegende Untersuchung der innerhalb der altgermanistischen Forschung bislang kaum beachteten Wiener Handschrift, die nicht nur wegen ihres umfangreichen Illustrationszyklus, sondern auch wegen ihrer gekürzten Textfassung des ‚Eneasromans’ besondere Aufmerksamkeit verdient, versucht aus der Perspektive der Überlieferungsgeschichte mittelalterlicher Literatur Methoden der Text-Bild-Forschung und der Textkritik höfischer Epik aufeinander zu beziehen. Hierbei soll insbesondere die Diskussion der Kurzfassungen auch anderer höfischer Romane um ein weiteres Beispiel bereichert werden. Schließlich kann wahrscheinlich gemacht werden, daß der an der Schwelle des Medienwechsels von der Handschrift zum Druck angefertigte Illustrationszyklus des Wiener Codex enger als bisher angenommen mit den prominenten Bildern der am Beginn der Illustration höfischer Epik stehenden Berliner Handschrift zusammenhängt. [Information des Anbieters] Zugleich: Freiburg i. Br., Univ., Diss., 2000 Die Arbeit liegt in verschiedenen Formaten vor: PDF: 2.745 KB, html gepackt: 479 KB und in 26 HTML-Dokumenten online. [Redaktion ViFa Germanistik]
Internetadressehttps://www.freidok.uni-freiburg.de/data/1087
UrheberSchröter, Marcus
Veröffentlicht durchUniversitätsbibliothek <Freiburg, Breisgau>
BenutzerführungDeutsch
LandDeutschland
SchlagwortHeinrich <von Veldeke>; Buchmalerei; Textkritik
Teil vonFreiDok - Freiburger Dokumentenserver (http://www.freidok.uni-freiburg.de/)
DruckausgabeEneas-Roman / Heinrich von Veldeke. - Farbmikrofiche-Ed. der Hs. Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 2861 / Einf. und Beschreibung der Hs. von Marcus Schröter. (München 2000); 4 Mikrofiches : 24x & Textbd. (55 S.)
ISBN3-89219-059-3
RessourcentypHochschulschriften > Einzeltitel
BDSL08.00.00 Hochmittelalter > 08.06.00 Zu einzelnen Autoren und Werken
Zugangfrei
Zuletzt geprüft am29.05.2016
Ediert von  UB-Freiburg
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses GiNFix-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/ginfix/3856

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 29.05.2016 | Impressum | Intern