FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Über uns

Über uns

GiN ist das Online-Portal des Fachinformationsdiensts (FID) Germanistik. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den FID Germanistik von 2018 an über einen Zeitraum von 3 Jahren. Für die zentralen Aktivitäten philologischer Praxis Publizieren, Partizipieren, Recherchieren und Forschen soll eine entsprechende Infrastruktur angeboten werden, wobei der FID Germanistik die ganze Breite des Faches abbildet.

Germanistik im Netz (GiN) bleibt die zentrale Anlaufstelle und ist sowohl Recherche-Werkzeug und Informationslieferant als auch Speicher und Publikationsort für Forschungsergebnisse. GiN wird um singuläre Inhalte und neue Funktionalitäten erweitert. Bis Herbst 2019 erscheint GiN noch in der seit 2006 bestehenden Optik und mit vielen bewährten Funktionalitäten. Selbstverständlich fließt Aktuelles (bibliografische Nachweise, Websites, Online-Publikationen, Fachinformationen) stetig mit ein.

Auf dieser Seite geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die einzelnen GiN-Module. Veröffentlichungen über GiN sowie Werbematerialien finden Sie unter Mehr Informationen.

Metasuche

Die Metasuche ermöglicht eine parallele Recherche in projekteigenen Katalogen, Datenbanken und Verzeichnissen von Germanistik im Netz (GiN), ergänzt um ausgewählte zusätzliche Informationsressourcen.

Über eine gemeinsame Recherchemaske durchsucht werden können derzeit:

BDSL Online und weitere Datenbanken

Via Datenbank-Infosystem (DBIS) recherchieren Germanistik im Netz-Nutzer in ausgesuchten fachspezifischen wie auch fachüberübergreifenden Datenbanken. Das Angebotsspektrum reicht von biographischen Nachschlagwerken, bibliographischen Nachweisen und Bestandsübersichten, literarischen Volltexten bis hin zu Bilddatenbanken mit Handschriftendigitalisaten und Portraits. Eine Sonderrolle unter den Datenbanken nimmt die Bibliographie der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft (BDSL) ein, die als die führende laufende Fachbibliographie der Germanistik gilt und sowohl gedruckt erscheint (seit 1957) als auch online aufrufbar ist.

Zeitschriften

Germanistik im Netz kooperiert mit der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek Regensburg und bietet einen Zugriff auf gegenwärtig mehr als 200 Online-Periodika. Nach redaktionellen Vorgaben wurde ein eigenes Zeitschriftenangebot maßgeschneidert, das ständig erweitert wird. Integriert sind darin auch eine Reihe besonders wichtiger bzw. langlebiger germanistischer Zeitschriften, die im Rahmen des DFG-Projekts DigiZeit retrospektiv digitalisiert wurden. Titel- und Bestandsnachweise germanistischer periodisch erscheinender Literatur – sowohl in gedruckter als auch elektronischer Form – bietet die Zeitschriftendatenbank (ZDB). Den entsprechend parametrisierten Link finden Sie ebenfalls auf unserer E-Zeitschriftenseite.

Die Datenbank OLC-SSG Germanistik ist ein fachbezogener Auszug aus dem Online Content-Angebot von Swets und erschließt Inhaltsverzeichnisse von Zeitschriften aus dem Bereich "Deutsche Sprache und Literatur". Hierbei haben wir tatkräftige Unterstützung seitens der Göttinger Verbundzentrale erfahren, die die OLC-Auszüge der meisten Virtuellen Fachbibliotheken betreut. Zurzeit werden 140 Zeitschriften ausgewertet, in der Regel ab dem Erscheinungsjahr 1993. Damit enthält die Datenbank gegenwärtig über 197.500 Aufsätze und Rezensionen. Das Angebot entspricht dem Profil des Frankfurter Sammelschwerpunkts Germanistik, wobei vereinzelt auch Zeitschriften verwandter Fächer wie z.B. Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft sowie Allgemeine und Vergleichende Linguistik Aufnahme finden.

Deutscher Germanistenverband

Über die Einbindung des Webangebots des Deutschen Germanistenverbands ist der Zugriff auf tagesaktuelle, fachspezifische Gremien- und Hochschulinformationen wie auch auf das Online-Verzeichnis der Hochschulgermanistik möglich. In dieser Datenbank – einem Kooperationsprojekt des DAAD und des DGV – informieren gegenwärtig mehr als 7.500 Fachkolleginnen und -kollegen aus über 70 Ländern über ihre Forschungsgebiete.

GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 19.10.2018 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern