VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Zielgruppe...

GiNFix - Tipps und Hinweise

Zielgruppe - Sammelprofil - Erschließungstiefe

GiNFix, der Fachinformationsführer der Virtuellen Fachbibliothek Germanistik, bietet eine stetig wachsende Sammlung ausgewählter und geprüfter Internet-Ressourcen zur Germanistik.

GiNFix richtet sich an ein wissenschaftliches Publikum. Zielgruppe sind demnach vorrangig Germanistinnen und Germanisten in Studium, Forschung und Lehre. Das bedeutet natürlich nicht, dass andere an deutscher Sprache und Literatur interessierte Menschen keine nützlichen Informationen daraus ziehen können.

Die Aufnahme einer Quelle spricht für deren Seriosität und Qualität; eine Benotung oder eine Rubrizierung nach intellektuellem Niveau wird nicht vorgenommen, ein Anspruch auf Aufnahme einer Website besteht nicht.

Die Auswahl berücksichtigt primär die Bereiche Mediävistik, Neuere deutsche Literaturwissenschaft, germanistische Linguistik, in geringerem Maße auch Fachdidaktik sowie Deutsch als Fremdsprache. Damit wird dem Profil des Sondersammelgebiets »Germanistik, Deutsche Sprache und Literatur« der UB Frankfurt/M. Rechnung getragen, das praktische Lehr- und Lernmaterialien zur Deutschen Sprache nicht beinhaltet. Die sprachverwandten Fächer Nordistik/Skandinavistik und Niederlandistik sind selbständige Disziplinen; zu ihnen existieren z.T. bereits eigenständige Virtuelle Fachbibliotheken. Eine Abgrenzung gegenüber Fächern wie Ethnologie (i. S. von Volkskunde) und Geschichte wird ebenfalls vorgenommen – auch hier helfen etablierte Informationssysteme weiter. Schließlich gelten auch Einschränkungen bei der Einschätzung der fachlichen Relevanz unter Berücksichtigung einer geplanten Virtuellen Fachbibliothek »Kommunikations- und Medienwissenschaften, Film- und Theaterwissenschaften«.

Es werden keine Internetressourcen unter dem Aspekt der Landeskunde und -geschichte angeboten. Dazu zählen etwa Internet-Atlanten und -Karten, andere geographische wie auch demographische Sites. Nicht aufgenommen werden – im Unterschied zu anderen philologischen und dabei zugleich regional orientierten Virtuellen Fachbibliotheken: Regierungsorganisationen, Gesetzestexte, Rechtsvorschriften, Normen, Patente, Anleitungen Telefon-, Orts-, Adress- und Personalverzeichnisse u. ä.

Es werden vorrangig übergeordnete Websites erfasst, auf denen Informationen bereits gesammelt und thematisch strukturiert vorliegen; bevorzugt werden zudem Angebote, die offensichtlich originäre Inhalte vorhalten.

Wenn Teilbereiche einer Website als besonders einschlägig zu gelten haben (z.B. die umfangreiche, kommentierte Linksammlung einer Institution), wird der Link der untergeordneten Ebene aufgenommen. Leitgedanke ist der schnellste Zugriff auf den spezifischen Inhalt.

Qualität geht vor Quantität, weniger kann mehr sein. Vollständigkeit wird nicht angestrebt, sondern ein profiliertes Auswahlangebot.

Ohne eine explizite geographische Einschränkung vornehmen zu wollen, liegt der Sammel- und Erschließungsschwerpunkt auf deutschsprachigen Sites. Die Beschreibung erfolgt auf Deutsch; konzise Selbstbeschreibungen englisch- und französischsprachiger Angebote können jedoch übernommen werden.

Favorisiert werden kostenfreie Internetressourcen; insofern es inhaltlich besonders gerechtfertigt erscheint, werden auch kostenpflichtige Angebote katalogisiert. Auf Registrierungsbedingungen wird dabei gesondert aufmerksam gemacht.
KONTAKT

Ihre Ansprechpartner

E-Mail an GiN

GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 18.01.2012 | Impressum | Intern