FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (2)
1. Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS)
"Das Projekt 'Digitales Wörterbuch' erstellt auf der Grundlage sehr großer und ausgewogener elektronischer Corpora der deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts ein digitales Wörterbuchsystem. Dabei baut das Projekt auf folgenden Ressourcen auf: dem sechsbändigen Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG): 130.000 Einträge, online abfragbar; dem DWDS-Kerncorpus: 100 Millionen laufende Textwörter, zeitlich und nach Textsorten ausgewogen: online abfragbar; dem DWDS-Ergänzungscorpus: 1,2 Millionen Textwörter (aus urheberrechtlichen Gründen nur intern verfügbar). In der derzeitig verfügbaren Fassung des Digitalen Wörterbuchs werden Wörterbucheinträge des WDG mit Beispielen aus dem Textcorpus verknüpft. Es ist somit möglich, die Wörterbuchkompetenz mit den Vorkommen in realen Texten zu vergleichen." [Information des Anbieters] Weitere integrierte, fakultativ recherchierbare, zum Teil täglich aktualisierte Textkorpora: u.a. ZEIT-Corpus (umfasst alle ZEIT-Ausgaben von 1996-2006); DDR-Corpu [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.dwds.de/ zum Anfang
2. Wortwarte
"Wenn Sie auch sprachlich auf der Höhe sein wollen, dann lohnt sich der Blick in die Wortwarte am Seminar für Sprachwissenschaft der Universität Tübingen. Seit nunmehr fünf Jahren wertet der Computerlinguist Lothar Lemnitzer (...) die Online-Ausgaben der wichtigsten deutschen Tages- und Wochenzeitungen aus. Beim Auffinden der neuen Wörter hilft ihm dabei ein Referenzkorpus, das den Stand der deutschen Sprache in den achtziger und neunziger Jahren repräsentiert. (...) Alle Wörter in den Online-Ausgaben der Zeitungen, die auch im Referenzkorpus vorkommen, werden abgezogen. Danach bleibt eine Liste von täglich 1500 bis 2000 Wörtern übrig." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.wortwarte.de/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 13.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern