FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (3)
1. Briefe an Anastasius Grün
Ergebnisse eines Projekts an der Universität (Laufzeit 2007-2008); transliteriert wurden die Briefe von Eduard von Bauernfeld, Franz Vinzenz Ignaz Castelli, Joseph Freiherr von Hammer-Purgstall, Bartholomäus von Carneri und Josef Freiherr von Hormayr zu Hortenburg. Eine Reihe von Briefen Grüns sind ebenfalls zugänglich. Zugriff auch auf die digitalisierten Originale. Weiterhin vorhanden: Bibliographische Skizze und Bibliographie der selbstständigen Werke A. Grüns. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://lithes.uni-graz.at/gruenstart2.html zum Anfang
2. Nibelungenlied-Transkriptionen
"Die Nibelungen‐Werkstatt ist ein Konstrukt der germanistischen Forschung. Sie steht für eine Gruppe von Redaktoren und Schreibern, die ab etwa 1200 unterschiedliche Fassungen des ›Nibelungenlieds‹ und der ›Klage‹ ausarbeitete (vgl. Curschmann 1987, Sp. 933 und Bumke 1996, S. 590‐594). Auch an der Vorbereitung dieser Online‐Synopse war ein Kollektiv beteiligt, das – anknüpfend an die wegweisende Ausgabe von Michael S. Batts (1971) – ab 1990 diverse ›Nibelungenlied‹‐Redaktionen transkribierte." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://germanistik.univie.ac.at/links-texts/textkorpora zum Anfang
3. Transcribe - Hilfe beim Lesen alter deutscher Schrift
Die bei Yahoo angesiedelte "Transcribe Group" ist ein Service der German Historical Research Society; sie bietet registrierten Mitgliedern der Gruppe die kostenlose Transkription von per Scan erfassten Dokumenten, die in alter deutscher Schrift verfasst wurden (u.a. Kirchenbücher, Urkunden, Briefe), ggf. kann zusätzlich eine englische oder französische Übersetzung angefordert werden. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://groups.yahoo.com/neo/groups/transcribe/info zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 15.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern