FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (4)
1. Literaturlexikon online - Elektronisches Nachschlagewerk für Leser
"Literaturlexikon online ist ein elektronisches Nachschlagewerk für Leser, Literaturwissenschaftler, Schüler und Studenten. Es bietet Figuren-, Orts- oder Sachlexika zu literarischen Werken vorwiegend deutschsprachiger Autoren. Die Verfasser der Lexika sind Literaturwissenschaftler. Literaturlexikon online befindet sich noch in der Aufbauphase. [...] Die Lexika sollen Lesern Gedächtnisstützen und Lesehilfen bieten und Literaturwissenschaftlern den analytischen und interpretatorischen Zugriff auf die Texte erleichtern. Sie geben daher möglichst textnahe Informationen, fassen etwa die Merkmale von Figuren oder Schauplätzen beschreibend zusammen, weisen auf Beziehungen zwischen Figuren, Schauplätzen und Handlungsverläufen hin, machen auch wohl auf inhaltliche Querverbindungen aufmerksam, enthalten sich aber, soweit möglich, interpretatorischer Aussagen." [Information des Anbieters] Bereits online sind: Thomas Mann-Figurenlexikon, die Arbeitsversion eines Lexikons zu Thomas Manns "Joseph u [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://literaturlexikon.uni-saarland.de/ zum Anfang
2. Märchen [Projekt Gutenberg-DE]
Volltextzugang via Projekt Gutenberg-DE auf eine Sammlung von über 800 Märchen (alphabetisch nach Titel geordnet). Autoren sind u.a.: Hans Christian Andersen, Ludwig Bechstein, Wilhelm Hauff, die Brüder Grimm, Eduard Mörike, Theodor Storm, Ludwig Tieck, Clemens Brentano, Ernst Moritz Arndt und Charles Perrault. Die Texte sind wissenschaftlich nur eingeschränkt zitierfähig, als Leseausgabe aber geeignet. Aufnahmebedingung: Berücksichtigt werden können nur Autoren, die vor mehr als 70 Jahren gestorben sind. Die jeweilige Textgrundlage ist über den Seitenquelltext zu ermitteln. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://gutenberg.spiegel.de/genre/fairy zum Anfang
3. Theodor Storm-Figurenlexikon
"Wirklichkeit erscheint in den Erzählungen Theodor Storms nie als etwas objektiv Gegebenes, das bloß abgebildet werden müsste, sondern immer als Ergebnis eines ästhetischen Konstruktionsprozesses, der das Erzählte in ein eigenes Licht taucht. Eines der dabei verwendeten Mittel ist die Selbstinszenierung des Erzählers als unzuverlässigen, seiner Erinnerung nicht sicheren Erzählers wie in »Auf dem Staatshof«. In anderen Erzählungen arbeitet Storm mit mehreren Erzählebenen wie im »Schimmelreiter«, mit Symbolen oder mit dem besonders für ihn typischen Verfahren symptomatischen Erzählens (bei dem von einer Wirkung eines Ereignisses statt von diesem Ereignis selbst die Rede ist). Weil Storm, wie er selbst schrieb, auf das »Motivieren vor den Augen des Lesers« verzichtete, haben seine Erzählverfahren auch den Effekt, dass die kausallogischen Handlungszusammenhänge mitunter verschwimmen. Das hier zunächst als ›work in progress‹ erscheinende Lexikon, das nach und nach sämtliche Novellen Storms [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://literaturlexikon.uni-saarland.de/index.php?id=3422 zum Anfang
4. Theodor-Storm-Gesellschaft
"Die [...] Gesellschaft [...] will durch Museum und Archiv, durch Sonderausstellungen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen ein zeitgemäßes Bild des Dichters Theodor Storm vermitteln und sein literarisches Werk lebendig halten. Seit 1952 gibt die Gesellschaft jährlich die 'Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft' heraus. [...] Die Gesellschaft betreut auch eine Briefbandreihe, in der die Korrespondenzen Storms mit den bedeutendsten seiner Freunde und Bekannten erscheinen, unter anderem die Briefwechsel mit Fontane, Mörike, Keller, Heyse, Groth, Erich Schmidt, mit seiner Braut Constanze Esmarch und mit seinem Verleger Gebrüder Paetel. Bisher sind 16 Bände erschienen. Weitere sind in Bearbeitung. Die 'Editionen aus dem Storm-Haus' bringen einzelne Novellen Storms, kommentiert und mit Materialien zu Entstehung und Wirkung versehen. 'Storm-Tagung"' mit Vorträgen, Lesungen und Exkursionen eingeladen." [Information des Anbieters]. Die Inhaltsverzeichnisse der "Schriften der Theodor-Storm [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.storm-gesellschaft.de/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 15.09.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern