FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (2)
1. Schlosser-Bibliothek [Martinus-Bibliothek Mainz]
"Fritz Schlosser (1780-1851), Jurist, Verwandter und Sachwalter Goethes, Konvertit, Privatgelehrter und Förderer von Künstlern und der Literatur, vermachte den Hauptteil seiner Bücher dem Mainzer Bischof Ketteler und damit dem Priesterseminar. Die Büchersammlung befindet sich heute in der Martinus-Bibliothek, die die etwa 35.000 Bände vom Mittelalter bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts als einen ihrer größten Schätze hütet und pflegt und sie den Freunden der Literatur und der Wissenschaft zugänglich macht." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.bistummainz.de/einrichtungen/martinus-bibliothek/Bestand/Sc... zum Anfang
2. Mittelhochdeutsche Literatur in frühgermanistischen Editionen Die Sammlung Schlosser in der Martinus-Bibliothek Mainz
"Johann Friedrich Heinrich (genannt Fritz) Schlosser (1780-1851), Jurist aus dem Frankfurter Patriziat, Neffe von Goethes Schwager Johann Georg Schlosser, Gesandter am Wiener Kongress, katholischer Konvertit, Goethe-Verehrer, Romantikerfreund und Übersetzer aus dem Italienischen und Lateinischen, hat eine der bedeutendsten privaten Büchersammlungen der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts hinterlassen, rd. 30.000 bis 35.000 Bände, die alle Literatursparten und Wissensgebiete der Zeit umfassen [...] Die Sammlung Schlosser ist bislang durch keinen gedruckten Katalog erschlossen und daher kaum bekannt. Ziel eines im Jahr 2010 vom Historisch-Kulturwissenschaftlichen Forschungszentrum Trier geförderten Projekts war es, einen bedeutenden Teilbestand der Sammlung, nämlich die altgermanistischen / mediävistischen Editionen, zu erschließen, editions- und fachgeschichtlich zu beschreiben, in ihren Sammlungskontext und den weiteren literatur- und zeitgeschichtlichen Zusammenhang einzuordnen und die [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://sammlung-schlosser.uni-trier.de/katalog.html zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 07.12.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern