FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (7)
1. Grimm Brothers' Home Page
Die Website bietet umfangreiche Informationen zu Leben und Werk der Brüder Grimm. Neben einem chronologischen Lebensabriss und einer Auflistung von gemeinschaftlich oder einzeln verfassten Werken wird ein Überblick zu Werkausgaben, Sekundärliteratur sowie Hinweise auf weiterführende Links angeboten. Hervorzuheben ist der Volltextzugang zu Forschungsliteratur zu einzelnen Märchen sowie die Zugangsmöglichkeit zu Primärtexen (Märchen, Sagen; z.T. auch in englischer Übersetzung). [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.pitt.edu/~dash/grimm.html zum Anfang
2. Grimmnetz
Umfassende Informationen über die Brüder Grimm und ihre Welt u.a. mit: Forum, Zeittafel, Bibliothek, Briefwechsel und -verzeichnis, Bücher, Links zu Gedenkwebsites und zur Grimm-Sozietät. Ferner Hinweise auf Neuerscheinungen, zu aktuellen Veranstaltungen der Grimm-Gesellschaft u.a. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.grimmnetz.de/ zum Anfang
3. Phantastische Bibliothek Wetzlar
"Die Phantastische Bibliothek Wetzlar verwaltet und pflegt die weltweit größte öffentlich zugängliche Sammlung phantastischer Literatur (Science Fiction, Fantasy, Utopien, Horror, Phantastik, Märchen/Sagen/Mythen, Reise- und Abenteuerliteratur) mit einem Buchbestand von über 291.000 Titeln. Die Sammlung ist in ihrer Vollständigkeit moderner spekulativer Literatur einzigartig. Der Sammlungsaufbau wurde 1987 begonnen und zunächst von der Stadt Wetzlar, einem Verein und einer Stiftung in Kooperation betrieben, zum Jahresanfang 2006 ist die Sammlung komplett in das Eigentum einer gemeinnützigen Trägerstiftung mit privatem Kapital übergegangen. Die Phantastische Bibliothek Wetzlar ist ein Kultur-, Wissenschafts- und Bildungszentrum, sie arbeitet als Forschungsbibliothek mit angeschlossener Akademie, die von Wissenschaftlern und Kulturinteressierten aus ganz Europa genutzt wird. Sie veranstaltet Symposien, Seminare, Vortragsreihen zu literarischen wie interdisziplinär verbundenen naturwis [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.phantastik.eu/ zum Anfang
4. Projekt Gutenberg-DE
Gewaltige Volltextliteratursammlung, seit 1994 permanent anwachsend. Die Texte sind wissenschaftlich nur eingeschränkt zitierfähig, als Leseausgabe aber geeignet. Aufnahmebedingung: Berücksichtigt werden können nur Autoren, die vor mehr als 70 Jahren gestorben sind. Die jeweilige Textgrundlage ist über den Seitenquelltext zu ermitteln, eine Recherche nach Stichwort ist ebenso möglich wie der Zugriff über Register nach Autoren und Genres; keine Download-Möglichkeit. Enthalten sind im Übrigen auch fremdsprachige Werke. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://gutenberg.spiegel.de/ zum Anfang
5. Quellen zur Erzähl- und Brauchkulturforschung in Bayern
"Die hier präsentierten Werke entstanden aus den unterschiedlichsten Zielsetzungen ihrer Autoren; ihnen gemeinsam ist das Bestreben, eine vergehende Lebenswelt für die Nachwelt zu dokumentieren. Die Erzählungen und Bräuche, die in ihnen verzeichnet sind, wurden je nach Anspruch und Bildung der Verfasser zum Teil umgeschrieben, nachgedichtet oder sonstwie verändert. [...] Da es sich gerade bei Sagenstoffen und Bräuchen um immaterielle Kulturgüter von Regionen handelt, die in den seltensten Fällen mit politischen Gebieten übereinstimmen, wurde bei der Auswahl bewußt großzügig verfahren. Vor allem im Bezug zu den grenznahen Regionen Bayern (hier vor allem Schwaben und der Alpenrand) finden sich deswegen Werke, deren Betrachtung weit über die heutigen Landesgrenzen hinausgreifen." [Information des Anbieters] Aktuell liegen mehr als 40 herunterladbare Digitalisate (im PDF-Format) vor. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/sagen-bayern zum Anfang
6. Sage, Legende, Überlieferung [Projekt Gutenberg-DE]
Volltextzugriff via Gutenberg-DE auf über 3000 Sagen und Legenden (aufgelistet in alphabetischer Ordnung nach Titel). Ein Schwerpunkt liegt bei Werken der Brüder Grimm, andere Autoren sind z.B. Gustav Schwab, Alexander Schöppner und Johann Karl August Musäus. Die Texte sind wissenschaftlich nur eingeschränkt zitierfähig, als Leseausgabe aber geeignet. Aufnahmebedingung: Berücksichtigt werden können nur Autoren, die vor mehr als 70 Jahren gestorben sind. Die jeweilige Textgrundlage ist über den Seitenquelltext zu ermitteln. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://gutenberg.spiegel.de/genre/legend zum Anfang
7. SAGEN.at - Datenbanken zur Europäischen Ethnologie
Privat betriebene, sehr umfangreiche Textsammlung, erschlossen durch differenzierte Herkunfts- und Motivregister. Neben Märchen und traditionellen Sagen enthält SAGEN.at sogenannte "Sagen der Gegenwart" (bekannt auch als "Urbane Legenden"), die z. T. von Nutzern des Angebots stammen. Im Nutzerforum sind - neben Kommentaren - auch Fotos von 'sagenhaften' Orten, die die Texte z. T. illustrieren, enthalten; lokale Suchmaschine [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.sagen.at/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 13.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern