FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (2)
1. Sachsenspiegel online
"Unter Historikern gilt der Sachsenspiegel als "Juristisches Evangelium" seiner Zeit. Das Rechtsbuch mit Illustrationen zur mittelalterlichen Rechtsprechung gehört mit seinen im 13. und 14. Jahrhundert kodifizierten Texten zu den frühesten Werken mittelalterlicher Fachliteratur und befindet sich seit der Mitte des 17. Jh. im Bücherbestand der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Durch die originalgetreue und qualitativ hochwertige digitale Reproduktion wird die Handschrift in ihrer Pracht auch im Internet sichtbar. Der Text wird sowohl in Transkription als auch in hochdeutscher Sprache präsentiert. Das reiche Bildprogramm wurde durch Schlagwörter und weiterführende Erläuterungen in einer Weise erschlossen, die, so die Hoffnung der Herausgeber, der Sachsenspiegelforschung neue Impulse geben wird. Nach mehr als 4jähriger Entwicklungszeit bietet das multimediale Projekt "Sachsenspiegel_online" aber nicht nur Historikern und Forschern einen besseren Zugriff auf den Sachsenspiegel, sond [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.sachsenspiegel-online.de/cms/ zum Anfang
2. Sammelschwerpunkt Friedrich Carl von Savigny (UB Marburg)
"Die Savigny-Datenbank der Universitätsbibliothek Marburg bietet Zugang zu dem wissenschaftlichen Nachlass des Juristen Friedrich Carl von Savigny (1779-1861). Die Sammlung besteht aus mehreren aus dem Besitz der Familie Savigny erworbenen Teilbeständen, die durch Dokumente anderer Provenienz ergänzt wurden, vor allem durch Briefe Savignys, die seine Korrespondenzpartner hinterlassen haben. Der Marburger Bestand umfasst jedoch nicht den gesamten erhaltenen Nachlass Friedrich Carl von Savignys, weitere umfangreiche Bestände befinden sich z.B. im Besitz der Staatsbibliothek zu Berlin und der Universitäts- und Landesbibliothek Münster. Seit 1998 wird der Marburger Savigny-Nachlass mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Projekts "Verteilte digitale Forschungsbibliothek" für die Nutzung im World Wide Web aufbereitet. Nach dem Abschluss des Projekts (vermutl. Ende 2002) wird der gesamte Nachlass mit ca. 50.000 Bilddateien weltweit zugänglich sein." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://savigny.ub.uni-marburg.de/db/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 21.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern