FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (7)
1. Narzisstisches Glück und Todesphantasie in Jean Pauls Leben des vergnügten Schulmeisterlein Maria Wutz in Auenthal
Digitaler Sonderdruck eines Aufsatzes (2007, 26 S., PDF), erstmals erschienen 1981 in den Akten des Kolloquiums Literatur und Psychoanalyse [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://freidok.uni-freiburg.de/data/3825 zum Anfang
2. Jean Paul – Sämtliche Briefe digital
"Von Jean Paul haben sich etwa 5 300 Briefe erhalten, viele im Original, viele nur in der verkürzten Fassung der Briefbücher, die der junge Richter schon 1781, mit achtzehn Jahren, zu führen begann. Sämtliche Briefe Jean Pauls brachte Eduard Berend von 1952 bis 1964 in acht Bänden und einem Nachtrags- und Registerband als III. Abteilung seiner Historisch-kritischen Ausgabe heraus. Berends vorlagengenaue und auch in den Erläuterungen zuverlässige Ausgabe liegt der digitalen Fassung zugrunde, die von der Jean Paul Edition und der Initiative TELOTA der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gemeinsam erarbeitet wurde, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Die Seite www.jeanpaul-edition.de enthält sämtliche von Berend abgedruckte Briefe, die von ihm aufgeführten Fehlbriefe sowie die zugehörigen Philologica und Sacherläuterungen. Die Briefe sind einzeln nach Empfängern oder Zeiträumen oder auch nach erwähnten Personen, Werken und Orten anwählbar, doch können s [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://telota.bbaw.de/jeanpaul/ zum Anfang
3. Jean-Paul-Portal (JPP)
"Das JPP ist ein Projekt der Arbeitsstelle Jean-Paul-Edition am Institut für deutsche Philologie (Leitung: Dr. Barbara Hunfeld | Redaktion: Dr. Florian Bambeck, Dr. Christian Naser, Dr. Birgit Sick) Es ist als Baustein der neuen historisch-kritischen Ausgabe "Jean Paul: Werke" entstanden, die von Helmut Pfotenhauer und Barbara Hunfeld herausgegeben und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft maßgeblich gefördert wird. Schwerpunkt der Neuedition ist die erstmalige Darstellung der Textgenese zentraler Werke Jean Pauls. Die Editionen stellen die unterschiedlichen Druckfassungen von Hesperus, Vorschule und Siebenkäs synoptisch dar und verzeichnen sämtliche Varianten. Die noch unbekannten zugehörigen Handschriften werden ebenfalls editorisch erschlossen. Die Portal-Seiten "Neue Werkausgabe" und "Aktuelle Editionen" werden zur Zeit sukzessive aktualisiert. Der derzeitige Inhalt dokumentiert die Anfänge der Editionsarbeit und hat somit Archiv-Charakter." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.jean-paul-portal.de zum Anfang
4. Jean Paul 2013
Website zum Jean Paul-Jubiläumsjahr 2013; unter einem "Dach" versammelt, findet man hier Veranstaltungen, Publikationen, Ausstellungen rund um Jean Pauls 250. Geburtstag. Auch nachdem zahlreiche Festivitäten stattgefunden haben, bietet diese Seite Einstiege in Vita und Werk. Ein Pressespiegel dokumentiert die Ereignisse des Jubiläumsjahrs; die über 14 Monate lang wöchentlich per Mail verschickten Jean Paul-Aphorismen liegen nun auch in einer PDF-Datei ("Hundspost") gesammelt vor. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.jean-paul-2013.de/ zum Anfang
5. Jean Paul digital
"Als Teil der Bamberger Schätze sind die von der Staatsbibliothek Bamberg gehüteten Briefe und Billets, die Jean Paul an Emanuel Osmund richtete, vollständig einsehbar. Der in Bayreuth ansässige jüdischen Handelsherrn und Bankier Emanuel Osmund war Jean Pauls wichtigster Brief- und engster Seelenfreund. Die in dichter Folge zwischen 1796 und 1825 niedergeschriebenen Mitteilungen stellen ein eindrucksvolles Zeugnis romantischer Brief- und Geselligkeitskultur dar, zugleich ein "sprechendes" Dokument christlich-jüdischen Miteinanders in Deutschland. [...] Die Sammlung umfaßt 1.108 Briefe und Billets von der Hand Jean Pauls, die dieser an seinen Bayreuther Freund Emanuel Osmund (1766–1843) schrieb, außerdem 73 Autographen von Personen aus dem Umfeld des Schriftstellers. Da Jean Paul Briefe nicht als Gebrauchsschriftgut, sondern als Teil seines literarischen Werks ansah und mit Emanuel fast täglich korrespondierte, ist diese Sammlung in ihrer Geschlossenheit von größtem literatur- und kultu [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/sbb-jeanpaul zum Anfang
6. Jean Pauls Exzerpthefte online
"Zugang zu sämtlichen Exzerpten, die Jean Paul zwischen 1778 und 1825 aus den unterschiedlichsten Quellen zusammengetragen hat. Es handelt sich dabei um über 12.000 Manuskriptseiten des Autors mit mehr als 100.000 einzelnen Einträgen. Dieses bislang nur in Auszügen bekannte Material Jean Pauls liegt mit dieser Edition nun erstmals in vollständiger Fassung vor." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.jp-exzerpte.uni-wuerzburg.de/ zum Anfang
7. Jean-Paul-Gesellschaft
Knapp vorgestellt werden Werkausgabe und Nachlass, ergänzt durch einige Links zu Primärtexten (Projekt Gutenberg-DE). Die Website bietet zudem eine Übersicht über die seit 1966 im Jahrbuch der Gesellschaft publizierten Beiträge (ohne Volltextzugriff). Die an gleicher Stelle erscheinenden Rezensionen lassen sich über das Portal "Literaturwissenschaftliche Rezensionen" aufrufen; hervorzuheben sind die Recherchemöglichkeiten in der bibliographischen Datenbank, die drei Schriftenverzeichnisse miteinander vereinigt und den Zeitraum 1970 bis 2000 abdeckt (aktualisiert 1.3.2002). [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.jean-paul-gesellschaft.de/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 17.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern