FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (3)
1. Phantastische Bibliothek Wetzlar
"Die Phantastische Bibliothek Wetzlar verwaltet und pflegt die weltweit größte öffentlich zugängliche Sammlung phantastischer Literatur (Science Fiction, Fantasy, Utopien, Horror, Phantastik, Märchen/Sagen/Mythen, Reise- und Abenteuerliteratur) mit einem Buchbestand von über 291.000 Titeln. Die Sammlung ist in ihrer Vollständigkeit moderner spekulativer Literatur einzigartig. Der Sammlungsaufbau wurde 1987 begonnen und zunächst von der Stadt Wetzlar, einem Verein und einer Stiftung in Kooperation betrieben, zum Jahresanfang 2006 ist die Sammlung komplett in das Eigentum einer gemeinnützigen Trägerstiftung mit privatem Kapital übergegangen. Die Phantastische Bibliothek Wetzlar ist ein Kultur-, Wissenschafts- und Bildungszentrum, sie arbeitet als Forschungsbibliothek mit angeschlossener Akademie, die von Wissenschaftlern und Kulturinteressierten aus ganz Europa genutzt wird. Sie veranstaltet Symposien, Seminare, Vortragsreihen zu literarischen wie interdisziplinär verbundenen naturwis [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.phantastik.eu/ zum Anfang
2. Sirenen, Nixen, Meerjungfrauen: Das Weibliche im Wasser und in der Literatur
Literaturverzeichnis (4 S., PDF-Format), 2005 zusammengestellt im Rahmen einer Ausstellung des Zürcher Strauhof Museums: "Nixen, Sirenen und Meerjungfrauen, Undine, Melusine und Loreley – Wasserfrauen sind seit dreitausend Jahren in Literatur und Kunst allgegenwärtig. Aus Süss- und Salzwasser tauchen sie auf, lassen Männer die Fassung oder gar ihr Leben verlieren, oder sterben selbst an Liebesleid. […] In sechs Zeitschnitten führt die Ausstellung ins Wort-, Bild- und Klangreich der Wasserfrauen und durch die Geschichte unserer Weiblichkeitsbilder." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.germanistik-im-netz.de/museumstrauhof/nixen_bibliographie.p... zum Anfang
3. Sirenen, Nixen, Meerjungfrauen: Vom Weiblichen im Wasser und in der Literatur
Wegbegleiter (PDF; 23 S.) durch eine Aussstellung aus dem Jahre 2005 im Museum Strauhof (Zürich): "Die Ausstellung lädt zur Begegnung mit ausgewählten Wasserfrauenfiguren ein (...) Gleichzeitig bietet sie mit chronologischen Zeitschnitten einen kleinen Gang durch die Geschichte unserer Zivilisation, in deren Verlauf die (Wasser-)Frau immer neuen Bändigungsversuchen ausgesetzt und zunehmend entmachtet wurde. Sieben Wasserfrauentypen zeigen Stationen dieser Entwicklung auf." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.germanistik-im-netz.de/museumstrauhof/nixen_wegleitung.pdf zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 12.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern