FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (5)
1. Georg-Büchner-Preis: Reden der Preisträger 1951-2014
Die Liste versammelt alle Büchner-Preisträger von 1951-2014. Neben den jeweiligen Dankreden sind auch die Laudationes und Urkundentexte aufrufbar. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.deutscheakademie.de/de/auszeichnungen/georg-buechner-preis zum Anfang
2. dominoa
"Texte von sieben österreichischen Autorinnen werden in verschiedenen Stufen der Vergrößerung gesehen. Diese Felder lassen sich wie bei einem Dominospiel aneinanderreihen. [...] Das 'Spielmaterial' sind Textseiten aus Büchern von Ilse Aichinger, Elfriede Czurda, Elfriede Gerstl, Tonja Grüner, Elfriede Jelinek, Friederike Mayröcker und Marlene Streeruwitz. [...] Das Spiel in den verschiedenen Varianten, Texte, die visuell gleichwertig nebeneinander gestellt sind, und als Belohnung ein Einblick in die Struktur der Website bieten einen Zugang zu Literatur in diesem Medium." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.servus.at/dominoa/ zum Anfang
3. Hörspiel der Stuttgarter Gruppe - Bibliographie
Die von dem Stuttgarter Germanisten und Autor Reinhard Döhl (1934-2004) Mitte der 1990er Jahre erstellte Bibliographie verzeichnet Primär- und Sekundärmedien von/über Jürgen Becker, Max Bense, Manfred Esser, Bohumila Grögerova/Josef Hirsal, Ludwig Harig, Helmut Heißenbüttel, Claus Henneberg, Ernst Jandl, Wolfgang Kiwus, Friederike Mayröcker, Franz Mon, Friedrike Roth und von/über Döhl selbst. Die Bibliographie gliedert sich in: Erstsendung / Schallplatte/Tonkassette/CD, soweit im Handel erschienen / Theoretische Beiträge der Autoren zum Hörspiel / Literatur über das Hörspielwerk der Autoren. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.stuttgarter-schule.de/hsplstgt.htm zum Anfang
4. Netzbiographie Ernst Jandl
"Im Modul 'Ernst Jandls Werke' befinden sich Titel und Entstehungsdaten sämtlicher Bücher und Einzeltexte, ob Gedichte oder andere, die Jandl im Lauf seines Lebens veröffentlicht hat, und Angaben zu jeder einzelnen Veröffentlichung - ob eigenes Buch oder Gedichtabdruck in Zeitschriften, Zeitungen und Anthologien. [...] Das Modul 'Werke über Ernst Jandl' versammelt Angaben zu Texten über diese Werke, ob wissenschaftliche Aufsätze, Rezensionen oder Kommentare. Gefiltert werden kann nach Verfassenden, nach behandelten Jandl-Texten, aber auch nach Zeitungen, Zeitschriften, Verlagen und Publikationsjahr. [...] Eine unscheinbare Mappe im Nachlass des Dichters trägt den Titel 'Bio-Bibliographisches' - die darin versammelten Manuskripte und Typoskripte mit Kurzdarstellungen von Leben und Werk des Dichters werden auf Ernst Jandl Online im gleichnamigen Modul präsentiert, ergänzt durch ausgewählte Biobibliographien in Büchern und anderen Publikationen." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://jandl.onb.ac.at/ zum Anfang
5. Wienbibliothek im Rathaus - Handschriftensammlung
"Die Handschriftensammlung besitzt bedeutende Bestände zur österreichischen Kulturgeschichte ab etwa 1750 bis heute. Gesammelt werden Werkmanuskripte, Briefe, Lebensdokumente und private Archivmaterialien aus dem kulturellen, wissenschaftlichen und politischen Leben Wiens. 1878 schenkte Katharina Fröhlich der Stadt Wien den Nachlass von Franz Grillparzer, dadurch wurde der Grundstein der Sammlung gelegt. Die Handschriftensammlung besitzt bedeutende Bestände zur österreichischen Kulturgeschichte ab etwa 1750 bis heute. Gesammelt werden Werkmanuskripte, Briefe, Lebensdokumente und private Archivmaterialien aus dem kulturellen, wissenschaftlichen und politischen Leben Wiens. Die Handschriftensammlung verwahrt etwa 250.000 katalogisierte Autographen sowie rund 1020 Nachlässe, Vorlässe, Archive und Sammlungen. Besondere Bedeutung haben die Bestände von Ferdinand Raimund, Johann Nestroy, Anastasius Grün, Marie von Ebner-Eschenbach, Ferdinand von Saar, Ludwig Anzengruber, Karl Kraus, Fr [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.stadtbibliothek.wien.at/bestaende-und-sammlungen/handschrif... zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 18.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern