FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (9)
1. Schiller-Gedächtnispreis 1983: Laudatio für Christa Wolf
Digitaler Sonderdruck der Laudatio (2009, 20 S., PDF), erstmals erschienen 1985 im Jahrbuch zur Literatur in der DDR [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://freidok.uni-freiburg.de/data/6787 zum Anfang
2. Schweizerische Schillerstiftung
Treibende Kraft bei der Gründung der Stiftung im Jahre 1905 war der Präsident des Zürcher Lesezirkels Hottingen, Hans Bodmer. Dieser wollte aus Anlass von Schillers 100. Todestag nicht einfach eine Sektion der Deutschen Schillerstiftung, die schon seit 1859 in Not geratene Schriftsteller unterstützte, ins Leben rufen. Er suchte Kontakte zum Bundesrat und zu Persönlichkeiten aus der französischen, italienischen und rätoromanischen Schweiz, und es gelang ihm so, eine Institution zur Literaturförderung zu schaffen, die in allen vier Sprachregionen verankert ist. [Information des Anbieters] Geboten werden - in den vier Sprachen der Schweiz - Informationen zur Geschichte des Schweizerischen Schillerpreises, zu dessen Preisträgern sowie zu der literarischen Gesellschaft, die den Preis vergibt. Es gibt zum Teil weiterführende Links und herunterladbare Zusatzinformationen. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.schillerstiftung.ch/ zum Anfang
3. Johann Peter Hebel
Geboten werden Daten und Informationen zu Johann Peter Hebel, Zugang zu seinen Werken "Alemannische Gedichte", "Kalendergeschichten" und eine im Aufbau begriffene Sammlung seiner Briefe (HTML), eine Vielzahl von Illustrationen zu Leben und Werk des Schriftstellers (zeitgenössische Illustrationen, Postkarten, Briefmarken, Münzen ...) sowie weiter führende Links. Außerdem findet man eine Dokumentation des Johann-Peter-Hebel-Preises des Landes Baden-Württemberg und seiner Preisträger, der im Jahr 2010 zum 55. Mal (und zwar an Arnold Stadler) verliehen wurde. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://hausen.pcom.de/jphebel/hebel_verzweig.htm zum Anfang
4. Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik
"Der vom Land Baden-Württemberg und dem Südwestrundfunk gestiftete Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik wird für ein herausragendes lyrisches Werk des vergangenen Jahres verliehen. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird [2013] bereits zum 30. Mal verliehen. Aus diesem Anlass wurde der Internetauftritt www.peter-huchel-preis.de freigeschaltet, der sämtliche bisherigen Verleihungsveranstaltungen dokumentiert." [Information des Anbieters] Geboten werden Informationen über Peter Huchel, eine Dokumentation der Geschichte des Preises sowie Tondokumente (Gedichte, vorgetragen von den Preisträgern; Verleihungs- und Dankesreden). [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://peter-huchel-preis.de/ zum Anfang
5. Kürschners Deutscher Literatur-Kalender - Internetadressen zur deutschsprachigen Belletristik und zum literarischen Leben
Unkommentierte (!) Linkliste, die angesichts ihres Umfangs aber genannt werden sollte. Über sechstausend Internetadressen sind auf 7 Rubriken verteilt (ausschließlich lebende Autorinnen und Autoren bzw. Übersetzerinnen und Übersetzer; Agenturen; Verlage; Verbände, Vereine; Zeitschriften; Literaturpreise). [Redaktion ViFa Germanistik] Weiterhin informieren die Seiten "u.a. über Inhalt, redaktionelle Grundsätze und Geschichte des Kalenders, den Stand der redaktionellen Arbeiten an neuen Ausgaben, die im aktuellen Kürschner aufgeführten Schriftstellerinnen und Schriftsteller (...)." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.degruyter.com/view/serial/35734 zum Anfang
6. Handbuch der Kulturpreise / Literaturpreise
"Diese Internet-Datenbank des 'Handbuchs der Kulturpreise' mit Informationen über regelmäßig vergebene Fördermaßnahmen und Ehrungen im Kultur- und Medienbereich entstand Dank der finanziellen Unterstützung durch den Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) und der Kooperationsbereitschaft anderer öffentlicher Stellen, privater Stifter und zivilgesellschaftlicher Initiativen. Das neue Angebot soll vor allem die Transparenz in der sehr ausgedehnten und wenig übersichtlichen deutschen "Preislandschaft" fördern; es dient also Interessenten für eine Förderung ebenso wie den dafür Verantwortlichen in der Kulturpolitik und Preisorganisatoren anderer Stellen, außerdem natürlich Publizisten und anderen, die sich für kulturelle Entwicklungen in Deutschland interessieren." [Information des Anbieters] Der Bereich Literatur listet Preise aller Sparten, ausgehend von "Drama" bis zu "Übersetzung"; bei der Recherche helfen Orts-, Stifter- und Preisträgerregister sowie eine Site-eigene Suchmaschi [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.kulturpreise.de/web/index.php?cName=literatur zum Anfang
7. Literaturpreise. Register mit einer Einführung: Literaturpreise als literaturgeschichtlicher Forschungsgegenstand
"Die Veröffentlichung [2005, 269 S., PDF] informiert über Literaturpreise und ihre Preisträger im deutschsprachigen Bereich. Sie enthält ein alphabetisches Register von 154 berücksichtigten Preisen mit Detail-Informationen über Gründung, Zielsetzung, Stifter, Namenspatrone, Adressaten, Verleihungsturnus, Dotation, sämtliche Preisträger, etc.; des weiteren ein alphabetisches Register sämtlicher Preisträger mit Angabe der Preise und Verleihungsdaten. Alle Eintragungen lassen sich leicht mithilfe der bekannten Suchfunktionen erschließen. Die Einleitung informiert über Literaturpreisverleihungen als ritualisierte Handlungen und als literaturgeschichtlicher Forschungsgegenstand." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/ritualdynamik/article/v... zum Anfang
8. Literaturpreisverleihungen. Ritualisierte Konsekrationspraktiken im kulturellen Feld
"Die Stiftung von Literatur- und Kunstpreisen hat seit einigen Jahren Konjunktur. Wir deuten das als ein Anzeichen für die Institutionalisierung und damit einhergehende Diversifizierung ästhetischer Wertungen. Aktiv beteiligt sind kulturelle Eliten, die sich ritualisierter Inszenierungen bedient, um öffentlich das Feld der 'legitimen Kultur' definieren zu können. Unter soziologischem Gesichtspunkt bewirken Prämierungen dieser Art eine doppelte Distinktion: soziale Ehre für die Prämierten (Künstler, Schriftsteller etc.) einerseits, Publicity und Prestigegewinn der Geber (Stiftungen, Kommunen, Firmen etc.) andererseits. Der erste Teil unserer Studie [2005, 65 S., PDF] gilt den begrifflichen und typologischen Grundlagen dieser Praxis, es folgt eine Skizze der historischen Voraussetzungen und im Hauptteil Beschreibung und Analyse der Verleihungspraktiken des Georg-Büchner-Preises, des italienischen Premio Strega und des Nobelpreises." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/ritualdynamik/article/v... zum Anfang
9. Tübinger Poetik-Dozentur
"Die Tübinger Poetik-Dozentur versteht sich als Forum der kulturellen Begegnung. Studenten, Dozenten, Universitätsangehörige, eine breite Öffentlichkeit aus Tübingen und Umgebung haben [...] die Gelegenheit, [...] Autorenpersönlichkeiten aus dem In- und Ausland [...] kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. [...] Es geht in den Vorlesungen und Workshops der verschiedenen Dozentinnen und Dozenten um zentrale Fragen der Kunst, Kultur, Politik und Philosophie, die sowohl ein Fachpublikum beschäftigen als auch eine interessierte Öffentlichkeit erreichen. Einmal im Jahr [...] wird ein Autor/eine Autorin eingeladen, der/die drei Vorlesungen hält sowie drei Lehrveranstaltungen für Studierende der Universität anbietet. [...] Am Ende der ca. vierzehntägigen Poetik-Dozentur steht ein Podiumsgespräch, zu dem weitere Autorinnen/Autoren eingeladen werden, die thematisch oder persönlich mit dem jeweiligen Preisträger eng verbunden sind. Am Ende der Tübinger Poetikdozentur wird der Würth- [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.poetik-dozentur.de/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 18.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern