FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (16)
Seite:  1 2
1. Anfangen – zur ‘Herkunft der Rede’
"Anfangen ist ein komplexer Vorgang – (mindestens) ebenso wie das Zu-Ende-Bringen. Am Beispiel Kleists etwa, der die Schwierigkeiten des Endens zum Gegenstand der Künste seiner Erzählungen gemacht hat, sind die Paradoxien der 'Schlüsse', die einen Abschluß setzen wollen, diskutiert worden. [...] Das Anfangen der Rede ist ein paradoxal gespannter oder sogar aporetisch blockierter Vorgang, obwohl wir, wenn wir 'den Anfang' hören oder lesen, uns je schon nach dem Angefangen-Sein und im Text befinden. Wenige haben dies so gut 'gewußt' wie Kleist." [Aufsatz, 2004, 25 S., PDF] [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/docId/1... zum Anfang
2. DigBib.Org: Die freie digitale Bibliothek
"Die freie digitale Bibliothek hat sich zum Ziel gesetzt, [...] Werke, auf die keine Copyrightansprüche bestehen, der Öffentlichkeit frei zugänglich zu machen (im Sinne von Open Content), als HTML-Version internetgerecht aufzuarbeiten, zum Download im Ganzen bereitzustellen, und die Inhalte verlinkbar zu machen, sodass von anderen Webseiten auf Werke, Kapitel oder Passagen verwiesen werden kann." [Information des Anbieters] Zur ersten Orientierung geeignet, aber nicht zitierfähig; es sind verschiedene Ausgabeformen wählbar (HTML, PDF, TXT), gute Volltextsuche; Autorenliste (sortiert nach dem Vornamen!) von Aristoteles bis Tucholsky. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.digbib.org/ zum Anfang
3. KLEIST.digital. Kleists Werke und Briefe in digitaler Edition
"Mit KLEIST.digital entsteht die erste DIGITALE EDITION sämtlicher Werke und Briefe Heinrich von Kleists. Der vollständige Text des Phöbus-Journals und der Berliner Abendblätter sind Teil dieser Edition. Alle Texte werden textkritisch neu editiert auf der Grundlage von Handschriften und Erstdrucken. Die Erstdrucke werden als digitale ›Reprints‹ reproduziert, d. h. inklusive Titel, mit originalem Zeilenfall, Silbentrennung, Seitenpaginierung, Kopfzeilen, Kustoden und Bogensignaturen. Für jeden Text werden auf Basis einer umfangreichen Kollation abweichende Emendationen und Lesarten ausgewählter Kleist-Editionen verzeichnet." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.kleist-digital.de zum Anfang
4. Heinrich von Kleist-Portal
"Das offizielle Kleist-Portal, mit den Internetauftritten von Kleist-Museum und Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft. Die Anlaufstelle für Veranstaltungen rund um den Dichter Heinrich von Kleist." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.heinrich-von-kleist.org/ zum Anfang
5. Kleist in Thun: "ähnlich", aber ohne "Original"
Vortrag von Peter Utz (9 S., PDF), gehalten auf der 9. Jahrestagung der Robert-Walser-Gesellschaft (Thun, Juni 2005) [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://robertwalser.ch/fileadmin/redaktion/dokumente/jahrestagungen/vo... zum Anfang
6. Klassikerausgaben im nationalen Kulturerbe: Das Beispiel Heinrich von Kleist
"Untersucht wird ein bisher wenig beachteter Aspekt der bürgerlichen Klassikrezeption, die sog. Klassiker-, Lese- oder Volksausgaben, dargestellt am Beispiel von Heinrich von Kleist. Erschienen sind diese Ausgaben massenhaft, als Text (keine historisch-kritische Ausgabe) und als Buch (schlechtes Papier, industriell hergestellte Einbände) sind sie geringgeschätzt und bibliographisch nur äußerst mangelhaft nachgewiesen. Anhand der Kleist-Ausgabe des Verlages Th. Knaur Nachf. Berlin Leipzig mit der Einleitung von Monty Jacobs, erschienen ab 1904/05, ergänzt durch die Kleistausgaben von Rudolph Genée (1886ff.) und Karl Siegen (1895ff.), wird exemplarisch nachgewiesen, daß zur vollständigen Erfassung der Ausgaben und der daraus erfolgenden Bewertung der Rezeption nicht nur das Vorhandensein und die Verzeichnung eines Druckes, sondern die der gesamten Drucke in ihren verschiedenen Erscheinungsformen zwingend notwendig ist. Bibliographisch erfaßt sind diese Drucke gar nicht oder nur je ein ei [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000001249 zum Anfang
7. Heinrich von Kleist's Berliner Kämpfe
Reinhold Steigs Monographie (1901) als Online-Fassung (HTML-Dokument). [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.textkritik.de/bka/dokumente/dok_steig/steigk_.htm zum Anfang
8. Heinrich von Kleist's Leben und Briefe
"Diese ist nach wie vor die ausführlichste Quelle für die Zeit des frühen Kleist und enthält die wohl umfangreichste Sammlung von zeitgenössischen Auskünften aus Kleists engerem biographischen Kontext. Als solche ist sie der Ausgangspunkt für alle spätere Kleist-Biographik und wird das auch weiterhin bleiben" - so lautet die Einführung durch die Herausgeber der Brandenburger Kleist-Ausgabe und Website-Betreuer Roland Reuß und Peter Staengle. Das 1848 erschienene Werk wird in Auszügen wiedergegeben (HTML). [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.textkritik.de/bka/dokumente/dok_buelow/buelow.htm zum Anfang
9. Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft
"Die Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft ist eine internationale literarische und wissenschaftliche Vereinigung. Sie sieht ihre Aufgabe darin, das Werk und Leben Kleists durch wissenschaftliche Tagungen und Veröffentlichungen zu erschließen und die in der Gegenwart fortwirkenden Einflüsse seiner Dichtung durch künstlerische, insbesondere literarische Veranstaltungen für eine breitere Öffentlichkeit zu fördern. Die Gesellschaft wurde am 5. Mai 1960 gegründet. Ihr Vereinssitz ist Berlin. [...] Die Gesellschaft gibt u.a. das Kleist-Jahrbuch heraus. Redaktionssitz ist Köln. Die Jahrestagung findet alle zwei Jahre in Berlin statt, die Kleist-Preis-Verleihung jährlich in Berlin." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.heinrich-von-kleist.org/kleist-gesellschaft/ zum Anfang
10. Heilbronner Kleist-Blätter (HKB)
Inhaltsverzeichnisse sämtlicher Ausgaben der seit 1996 zweimal jährlich erscheinenden "Heilbronner Kleist-Blätter"; ab Bd. 16 (2004) stehen Titelei, Vorwort/Editorial, Inhaltsverzeichnisse sowie die Umschlagvorderseite zusätzlich als PDF-Datei zur Verfügung. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.kleist-shop.de/index.php/kategorie-layout/heilbronner-kleis... zum Anfang
Seite:  1 2
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 21.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern