FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (13)
Seite:  1 2
1. "Danke für Deinen Eintrag ins Logbuch": literarische Massenkommunikation im Social Web
Diese Arbeit untersucht verschiedene Varianten von literarischer Massenkommunikation im Social Web. Nach einem einführenden Kapitel, das auch die technischen Rahmenbedingungen der Online-Kommunikation erläutert, werden die Besonderheiten von Massenkommunikation auf verschiedenen Plattformen des Social Web beleuchtet. Im Hauptteil der Dissertation stellt die Autorin verschiedene Projekte literarischer Massenkommunikation vor, unter anderem Literatur auf Twitter, Fortsetzungsromane auf Facebook, Literatur und sekundäre literarische Kommunikation auf Literaturplattformen sowie literarische Kommunikation auf Blogs und vieles mehr. Dabei werden die besonderen Produktionsbedingungen beleuchtet, die Texte einer Analyse unterzogen und auf die Distribution sowie die Anschlusskommunikation via soziale Kanäle eingegangen. In einem abschließenden Kapitel wird der spezifische Reiz der Partizipation an literarischer Online-Massenkommunikation im Social Web herausgearbeitet. Die Arbeit versteht sich [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://www.freidok.uni-freiburg.de/data/10398 zum Anfang
2. Angriff von unten: Tiefgreifende Veränderungen durch elektronische Literatur
"Der Artikel 'Angriff von unten' [Preprint, 21.02.2012] von Johanna Mauermann und Oliver Bendel befasst sich mit den tiefgreifenden Veränderungen auf dem Literaturmarkt durch die voranschreitende Verbreitung von elektronischer Literatur. Er zeigt auf, dass die Impulse vor allem 'von unten' kommen, vorbei am traditionellen Literaturbetrieb. Dieser befasst sich erst allmählich mit den neuen Formaten, Plattformen und Vertriebswegen. Die Autoren erstellen das Portfolio der elektronischen Literatur zweier Länder, Japans und Deutschlands (und am Rande der deutschsprachigen Schweiz). Japan deshalb, weil elektronische Literatur dort inzwischen einen hohen Stellenwert hat, auch für den Buchmarkt. Deutschland und Schweiz, weil sich hier ähnliche Strukturen entwickelt haben, deren Erforschung in den Händen der hiesigen Wissenschaftler und des Literaturbetriebs liegt. Die Autoren gelangen zu dem Schluss, dass im 'Schreiben 2.0' insgesamt viel Potenzial steckt. Es gilt daher, die aktuellen Entwickl [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://libreas.wordpress.com/2012/02/21/preprint-angriff-von-unten-tie... zum Anfang
3. A Companion to Digital Literary Studies
"This volume in the Blackwell Companion series convenes scholars, theorists, and practitioners of humanities computing to report on contemporary 'digital literary studies'." [Information des Anbieters] Umfängliche Aufsatzsammlung zu weitgehend allen Bereichen, Medienformen, Textgattungen der digitalen Literatur- und Medienwissenschaft, von Computerspielen bis hin zu virtuellen Bibliotheken. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.digitalhumanities.org/companionDLS/ zum Anfang
4. dichtung-digital - journal für Kunst und Kultur digitaler Medien
In "dichtung digital", im Netz seit Juni 1999, erscheinen zumeist einmal jährlich wissenschaftlich valide Beiträge, Interviews, Rezensionen rund um die digitalen Künste. Die Backlist erlaubt Suchmöglichkeiten nach Autoren, Beiträgen und Stichworten und ist zugleich ein wissenschaftshistorisches Archiv für die Beschäftigung mit Netzliteratur und dem WWW überhaupt - zumindest im deutschsprachigen Raum. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.dichtung-digital.de/ zum Anfang
5. DigiLit - Digitalität und Literalität
Aufsatzsammlung (2005) über die "Zukunft der Literatur im Netzzeitalter". besethend aus den Kapiteln "Digitalisierte Literatur/Literatur im Internet", "Literatur und Hypertext", "Netzliteratur" und "Kollaboration der Medien?". [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00041567... zum Anfang
6. Reinhard Döhl
Links, Volltextzugang zu Essays, Spielen, Lyrik- und Prosawerken sowie zu Internettexten und -projekte des 2004 verstorbenen Autors und Literaturwissenschaftlers (u.a. Gedenkseiten zu Gertrude Stein, Ernst Jandl, Helmut Heißenbüttel, Jirí Kolár). Ferner wird eine Biobibliographie sowie eine Auswahl von Essays und Rezensionen über Reinhard Döhl angeboten. Unter dem Link "Als Stuttgart Schule machte" findet sich ein umfangreicher "Internet-Reader" (sprich: Linksammlung) zu Döhl, Max Bense, Elisabeth Walter u.a. Die Seite wird weiterhin aktualisiert und ergänzt. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.reinhard-doehl.de/ zum Anfang
7. JeliNetz
"JeliNetz dient dem kollektiven Wissensaustausch aller an Elfriede Jelinek und ihrer Literatur Interessierten. Es versteht sich als lebendiges Forum des Austausches und will zu einer vernetzten und fundierten Beschäftigung mit Elfriede Jelinek beitragen. Ausgehend von den drei Hauptbereichen 'Autorin', 'Werke' und 'Rezeption' bietet JeliNetz die Möglichkeit, selbst eigene Beiträge einer großen Öffentlichkeit zugänglich zu machen, bereits vorhandene Beiträge fortzuschreiben, die Texte durch Schlagworte miteinander zu vernetzen und Kommentare zu ihnen zu verfassen. Im JeliNetz können auch Projekte zur Autorin, Übersetzungen und Aufführungen vorgestellt werden." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.univie.ac.at/jelinetz zum Anfang
8. Linguistik-Server Essen (LINSE)
"LINSE kommt aus der germanistischen Linguistik […], inhaltlich steht sie aber sämtlichen Themen im weiten Umkreis einer interdisziplinär verstandenen Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik offen; [sie] wendet sich an jede(n), die oder der sich für sprach- und medienbezogene Fragen interessiert, aber auch an drei besondere Zielgruppen, nämlich (1) professionelle Sprachwissenschaftler, (2) Linguistik-Studenten und (3) Lehrer und Schüler. Dabei erfüllt sie mehrere verschiedene Aufgaben. (1) Sie bietet völligen Anfängern (insbesondere aus dem Hochschulbereich) einen ersten Einstieg letzten Endes in das gesamte Internet. (2) LINSE publiziert Aufsätze, kleine Schriften, Lernsoftware sowie Rezensionen von Büchern, CDs und Software. (3) Sie liefert Informationen, Bibliographien und Arbeitsmaterial für Forschung und Lehre. (4) Sie dient dem schnellen und direkten Austausch unter Wissenschaftlern und Studenten. (5) Sie ist ein Arbeitsmittel im Studium." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.linse.uni-due.de zum Anfang
9. LitFlow : Magazin ; für die nächste Literatur
Magazin zum gleichnamigen Thinktank, beschäftigt sich mit "der nächsten Literatur und ihrer Kultur", also dem Literatur- und Kulturbetrieb unter dem Einfluss neuer Medien und anderer digitaler Entwicklungen. LitFlow wird von der Kulturstiftung des Bundes gefördert (vgl. http://www.kulturstiftung-des-bundes.de/cms/de/sparten/wort_und_wissen/litflow.html). "Wir fragen nach den Bedingungen und Möglichkeiten der nächsten Literatur und ihrer Kultur. Wir präsentieren und kommentieren Links zu Artefakten, Ereignissen und Projekten, an denen sich auf witzige und überraschende Weise ablesen lässt, was als nächstes und übernächstes passiert. Wir experimentieren mit Ideen, die im alten Literaturbetrieb noch gar nicht gedacht werden dürfen. LITFLOW ist damit selbst Teil jener nächsten Literatur, die nicht die abgelebten Formate wiederholen will, sondern etwas Neues entwickelt, um auf der Höhe der Gegenwart zu bleiben." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://litflow.de/ zum Anfang
10. Von Theo Lutz zur Netzliteratur. Die Entwicklung der deutschsprachigen elektronischen Literatur
"Wie und wo müssten wir also ansetzen, um den europäischen Kollegen die vielfältige deutschsprachige Szene der Netzliteratur näher zu bringen? Warum nicht eine Timeline des Verschütteten erstellen, an deren sich dann einzelne Forscher entlang hangeln können? Warum nicht einzelne historische Linien herausarbeiten, die Entwicklungen einzelner Genre deutlich machen können?" [Information des Anbieters] Beat Suter, ein Szenekundiger der ersten Stunde, zeichnet in diesem Essay (2012 , 43 S., PDF) die Entwicklung der deutschsprachigen elektronischen Literatur nach. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.netzliteratur.net/suter/Geschichte_der_deutschsprachigen_Ne... zum Anfang
Seite:  1 2
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 21.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern