FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (3)
1. Gelehrtenkorrespondenznetzwerke des 18. Jahrhunderts am Beispiel von Albrecht von Haller
"Der Schweizer Gelehrte, Naturforscher, Arzt, Dichter und Magistrat Albrecht von Haller (1708–1777) unterhielt einen der umfangreichsten Briefwechsel seiner Zeit. Als Forscher, Professor, Akademie-Präsident, Autor, Kritiker und Staatsmann war er auf allen wichtigen Ebenen der Gelehrtenrepublik tätig. Dank dem internationalen Briefwechsel, der auf der Seite Hallers weitgehend erhalten geblieben ist, weiteren umfangreichen Akten, Handschriften und Publikationen ist Haller ein ideales Beispiel, um Kommunikations- und Transferprozesse in der Gelehrtenrepublik zu untersuchen. Der vorliegende Beitrag liefert eine Übersicht über zentrale Erkenntnisse, die die Forschung der letzten Jahre zutage gebracht hat." [Information des Anbieters] [mehr...]
http://ieg-ego.eu/de/threads/europaeische-netzwerke/intellektuelle-und... zum Anfang
2. Albrecht von Haller: Bibliographia Halleriana
"Der Universalgelehrte Albrecht von Haller (1708-1777) hinterliess ein umfangreiches Oeuvre mit unzähligen wenig bekannten Schriften. Die Bibliographie will den Zugang zu Hallers Werk erleichtern, indem sie die einzelnen Werkgruppen systematisch ordnet, in einleitenden Texten auf deren Bedeutung hinweist, wichtige Schriften hervorhebt und die Veränderungen in den zahlreichen Werküberarbeitungen aufzeigt. […] Der erste Teil verzeichnet in 1400 Titeln Hallers eigene Schriften. Neben den gut bekannten medizinischen, botanischen und literarischen Hauptwerken sind hier etwa seine noch wenig beachteten ökonomischen Arbeiten, seine medizinischen Beiträge für die Pariser und Yverdoner Encyclopédie oder seine frühen französischen ‚essay-reviews' zu allgemeinen wissenschaftlichen Fragen zu erwähnen. […] In einem zweiten Teil mit 300 Titeln werden Hallers Beziehungen zu seinen Zeitgenossen anhand der Briefeditionen und entsprechender neuer Literatur dokumentiert. Der dritte Teil versammelt erstma [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.haller.unibe.ch/d/forschungsliteratur.php zum Anfang
3. Albrecht von Haller (1708-1777)
"Der Schweizer Universalgelehrte Albrecht von Haller (1708-1777) ist eine der zentralen Gestalten des Jahrhunderts der Aufklärung. Als Dichter und Gelehrter, Arzt und Botaniker, Sammler und Enzyklopädist, Universitätsprofessor und Experimentalforscher, Gesellschaftspräsident und Korrespondent, profilierter Autor und mächtiger Rezensent, Magistrat und orthodoxer Christ spiegelt er zahlreiche Strömungen, Ereignisse und Verhältnisse seiner Zeit. Das Interesse an Haller als paradigmatischem Vertreter des 18. Jahrhunderts hat in letzter Zeit stark zugenommen. Die neuere Forschung wird sich vermehrt der Vielschichtigkeit der Aufklärungs-Zeit bewusst und interessiert sich zunehmend für die Funktionsweise der Gelehrtenrepublik und deren Wechselwirkungen mit Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Haller bietet sich mit seinem reichen Leben und Wirken, riesigen und vielfältigen Oeuvre und dem ausserordentlichen reichhaltigen handschriftlichen Nachlass als idealer Ausgangspunkt an, um sein Jahrhun [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.haller.unibe.ch/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 20.09.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern