VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (7)
1. Bibliotheca Palatina – digital [UB Heidelberg]
"Die Heidelberger 'Bibliotheca Palatina', eine der wertvollsten Sammlungen deutschsprachiger Handschriften des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, ist seit April 2009 komplett online verfügbar. Die Sammlung umfasst 848 Codices mit insgesamt ca. 270.000 Seiten und ca. 7.000 überwiegend bisher nicht erschlossene Miniaturen. [...] Zusätzlich wurden die Illustrationen in der Bilddatenbank HeidICON erfasst und beschrieben und eine Freitextsuche nach Schlagworten, ikonographischen Motiven, Autoren und Textgruppen ermöglicht." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/de/bpd/index.html zum Anfang
2. CEEC - Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis
Der gesamte mittelalterliche Handschriftenbestand der Diözesan- und Dombibliothek Köln (ca. 400 Codices mit ca. 130.000 Seiten) wird in Form hochwertig digitalisierter 24 Bit Bilder bereitgestellt. Diese Manuskripte werden in ein Erschließungssystem eingebettet, das einerseits durch den Rückgriff auf bereits vorliegende Dokumentationen die einzelnen digitalisierten Objekte schon unmittelbar nach der Digitalisierung bereitstellt, andererseits aber bewußt versucht, das handschriftliche Material gezielt in einen größeren Kontext zu stellen. Für das Fachpublikum durch die Einbindung von Sekundärliteratur, soweit durch das Copyright möglich, ebenfalls in digitalisierter Form. Für die Lehre durch die Bereitstellung von Erschließungsinstrumenten, die sich direkt an den Studenten wenden. Für die weitere Öffentlichkeit durch die Einbindung in bewußt öffentlichkeitsorientierten Darstellungsformen. Durch das Projekt entsteht derzeit die größte öffentlich über das WWW zugängliche digitale Biblioth [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.ceec.uni-koeln.de/ zum Anfang
3. Codices Electronici Sangallenses (CESG)
"Die Stiftsbibliothek Sankt Gallen gehört mit ihren 2100 Handschriften zu den ältesten und bedeutendsten Handschriftenbibliotheken der Welt. Die Hälfte der Codices stammt aus dem Mittelalter, und davon wurden rund 400 Bände in der Zeit vor dem Jahr Tausend geschrieben. Der Stiftsbezirk St. Gallen wurde im Jahr 1983 von der UNESCO in den Rang eines Weltkulturerbes erhoben. Ziel des Projektes 'Codices Electronici Sangallenses' (Digitale Stiftsbibliothek St. Gallen) ist es, die mittelalterlichen und eine Auswahl von frühneuzeitlichen Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen durch eine virtuelle Bibliothek zu erschliessen. Zurzeit sind 519 digitalisierte Handschriften verfügbar." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.cesg.unifr.ch/de/index.htm zum Anfang
4. DISKUS - Diskussionsliste für Handschriftenbearbeiter
Die Liste mit gegenwärtig 302 Subskribenten [Stand: 10.2013] ist Teil des Handschriftenkatalog-Portals "Manuscripta Mediaevalia" [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/info/discus.html zum Anfang
5. e-codices – Virtuelle Handschriftenbibliothek der Schweiz
Das Projekt e-codices verfolgt das Ziel, die mittelalterlichen Handschriften der Schweiz durch eine virtuelle Bibliothek zu erschliessen. Es sind bereits 1001 digitalisierte Handschriften aus 42 Bibliotheken verfügbar, einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei die Bestände der Stiftsbibliothek St. Gallen [Stand: 15.11.2013]. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.e-codices.ch/de zum Anfang
6. Gotica
Linksammlung zu verschiedenen "Gotisch-Projekten": Handschriften bzw. Handschriftenfragmente, Gotischen Runenschriften, Sprachforschung usw.; Kurze, einführende Kommentare sowie recht ausführliche bibliographische Hinweise auf Forschungsliteratur. Einige Werke sind als Handschriftenscan zu sehen. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.gotica.de/ zum Anfang
7. Handschriftencensus Rheinland-Pfalz
"Die Aufgabe des Handschriftencensus Rheinland-Pfalz ist es, die abendländischen mittelalterlichen Handschriften in den Bibliotheken, Museen und sonstigen Institutionen in Rheinland-Pfalz zu sammeln und in vereinfachter Form zu erschließen." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.hss-census-rlp.ub.uni-mainz.de/ zum Anfang
KONTAKT

Ihre Ansprechpartner

E-Mail an GiN

GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 19.12.2014 | Impressum | Intern