FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (22)
Seite:  1 2 3
1. Archivdatenbank des Goethe- und Schiller-Archivs Weimar
"Im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar, dem 1885 gegründeten ältesten Literaturarchiv Deutschlands, werden zur Zeit 130 Nachlässe, 11 Bestände von Institutionen und Verlagen sowie Einzelhandschriften von ca. 3000 Persönlichkeiten vom Ende des 13. bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts aufbewahrt. Sie repräsentieren in umfassendem Maße, mit dem Schwerpunkt im 18. und 19. Jahrhundert, die deutschsprachige Literatur wie auch Musik, bildende Kunst und Wissenschaft. [...] Mit der seit Juni 2005 freigeschalteten online-Archivdatenbank wird den langjährigen Wünschen und Forderungen der Forschung entsprochen, alle bisher erarbeiteten Findhilfsmittel - unabhängig von der Verzeichnungsintensität und -qualität - im Internet einsehen zu können. Auf den jeweiligen Erschließungsstand wird beim Aufrufen der einzelnen Bestände hingewiesen. Mehr als 30 Nachlässe liegen in neuer bzw. überarbeiteter Ordnung und Verzeichnung vor. Die für diese Bestände von wissenschaftlichen Mitarbeitern und Diplomarchiv [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://ora-web.swkk.de/archiv_online/gsa.entry zum Anfang
2. Datenbank mittelalterlicher deutscher Autographen und Originale
"Auf der Grundlage von: 'Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon.' Zweite, völlig neu bearbeitete Auflage herausgegeben von Kurt Ruh u.a., Berlin/New York 1978 ff. (bisher 10 Bände) sowie ergänzender Informationen aus der Berliner Handschriften-Datenbank stellt das Projekt erstmals ein Verzeichnis sicherer und mutmaßlicher mittelalterlicher Autographen und Originale zusammen, die zwischen dem 9. und dem frühen 16. Jahrhundert auf dem Boden des mittelalterlichen deutschen Reiches entstanden sind. Verzeichnet werden dabei sowohl lateinische wie auch deutschsprachige Texte. Die Datenbank ist fertiggestellt und ist seit Juli 1999 im Internet. Sie umfaßt gegenwärtig etwa ein halbes Tausend Handschriften." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.uni-muenster.de/Fruehmittelalter/Projekte/Autographen/index... zum Anfang
3. Deutsches Literaturarchiv Marbach
"Das Deutsche Literaturarchiv Marbach (DLA) ist eine der bedeutendsten Literaturinstitutionen weltweit. In seinen Sammlungen vereinigt und bewahrt es eine Fülle kostbarster Quellen der Literatur- und Geistesgeschichte von 1750 bis zur Gegenwart. Seit seiner Gründung im Jahr 1955 dient es der Literatur, der Bildung und der Forschung. Die Sammlungen stehen allen offen, die Quellenforschung betreiben. Mit rund 1.400 Nachlässen und Sammlungen von Schriftstellern und Gelehrten, Archiven literarischer Verlage und über 450.000 bildlichen und gegenständlichen Stücken gehört das Archiv zu den führenden seiner Art. Die Bibliothek ist die größte Spezialsammlung zur neueren deutschen Literatur und umfasst etwa 1 Millionen Bände, daneben über 160 Autoren- und Sammlerbibliotheken. Das DLA führt gemeinsam mit anderen Institutionen und Universitäten interdisziplinäre und internationale Forschungsprojekte durch, die aus Drittmitteln gefördert werden. Die Ausstellungen in den Museen des DLA, de [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.dla-marbach.de/ zum Anfang
4. Stefan George-Archiv [Württembergische Landesbibliothek Stuttgart]
"Das Stefan George Archiv ist auf den Dichter Stefan George (1868-1933) und sein literarisches und soziales Umfeld spezialisiert. Die Aufgaben des Literaturarchivs bestehen in der Sicherung und Erweiterung der Bestände, in ihrer Erschließung und Bereitstellung sowie ihrer Edition und Erforschung." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/stefan-george-archiv/ zum Anfang
5. E.T.A. Hoffmann in der Staatsbibliothek Bamberg
"Die Staatsbibliothek Bamberg besitzt neben der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz die größte und bedeutendste Sammlung von und zu E.T.A. Hoffmann. Dieser Bestand geht in seinen Anfängen auf die Bamberger Jahre Hoffmanns (1808 bis 1813) zurück. Seit Jahrzehnten wird er systematisch und kontinuierlich ausgebaut durch die Erwerbung von originalen Schrift- und Bildzeugnissen, von Textausgaben, Werkillustrationen und Forschungsliteratur. Er begründet das Renommee der Staatsbibliothek Bamberg als eines Zentrums der internationalen Hoffmann-Forschung. Den Kern der Spezialsammlung bilden eine stattliche Zahl von Brief- und Werkautographen sowie acht eigenhändige bildkünstlerische Werke, zu denen drei Selbstporträts in Briefen hinzukommen. Fünf Zeichnungen wurden der Bibliothek darüber hinaus als Dauerleihgaben der Ernst von Siemens Kunststiftung anvertraut. Damit befindet sich über die Hälfte der erhaltenen originalen Bilder Hoffmanns in der Staatsbibliothek Bamberg; die an [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://etahoffmann.staatsbibliothek-berlin.de/ueber-uns/staatsbiblioth... zum Anfang
6. Kalliope. Verbundkatalog Nachlässe und Autographen
"Die Kalliope-Datenbank wurde als Fortführung der 1966 gegründeten Zentralkartei der Autographen (ZKA) entwickelt. Die mehr als 1 Million Nachweise des Zettelkatalogs mit Beständen aus mehr als 100 Bibliotheken, Archiven, Museen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland sind vollständig in Kalliope recherchierbar. Zusätzlich wurden an der Kalliope-Arbeitsstelle mehrere überregionale Verzeichnisse konvertiert, die Sammlungen aus mehr als 300 Einrichtungen nachweisen. Gegenwärtig nutzen ca. 50 Institutionen eine Redaktionsschnittstelle von Kalliope zur Erfassung und Pflege ihrer Daten. [Stand: 01/2012]. Kalliope bietet eine offene Verbundstruktur, die es den beteiligten Bibliotheken, Archiven und Museen ermöglicht, in unterschiedlicher Form vorliegende Nachlass- und Autographenbestände in einem Nachweisinstrument selbst zu erfassen bzw. elektronisch zusammenzuführen." [Information des Anbieters] Sucheinstieg über "Autographen" (Namen der Korrespondenzpartner, Briefdaten, Entstehungsort [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://kalliope.staatsbibliothek-berlin.de/ zum Anfang
7. KOOP-LITERA | Kompetenz-Netzwerk für Nachlässe
""KOOP-LITERA international" ist ein Netzwerk von deutschen, luxemburgischen, österreichischen und schweizerischen Institutionen, die Nachlässe und Autographen erwerben, erschließen, bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich machen. Die KOOP-LITERA-Website versammelt unter Explore kommentierte Links zu Institutionen, die Nachlässe und Autographen verwalten, und unter Datenpools Links zu WWW-Katalogen und -Verzeichnissen mit Bestandsnachweisen. Standards verzeichnet wichtige Regelwerke, Datenformate, Metadatenformate usw., unter Archivpraxis werden relevante Institutionen, Informationen zur Bestandserhaltung, Datenbanken zur Nachlaß- und Autographenkatalogisierung, Ausbildungsprogramme und Publikationen genannt. Hingewiesen wird weiters auf fachspezifische Projekte und auf Termine von einschlägigen Veranstaltungen." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.onb.ac.at./koop-litera/ zum Anfang
8. Literarische Nachlässe in rheinischen Archiven
"Unser Portal verzeichnet ca. 400 Dichternachlässe und literarische Überlieferungen, die über fast hundert Stadt-, Gemeinde-, Firmen-, Privat- und Stiftungsarchive verstreut sind. Um diese Informationen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, haben der Landschaftsverband Rheinland, das Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf und der Literaturrat NRW ein Kooperationsprojekt gestartet, das jedem interessierten Nutzer kostenlose Recherche-Möglichkeiten im gesamten Datenbestand bietet. Das Portal basiert auf dem Nachschlagewerk "Literarische Nachlässe in NRW. Ein Bestandsverzeichnis (Bearb. Dagmar Rohnke-Rostalski), Wiesbaden 1995". Die dort erfassten Basisdaten sind durch eine flächendeckende Umfrage unter den Archiven des Rheinlandes korrigiert, aktualisiert, ergänzt und präzisiert worden. Ausschlaggebend sind nicht Herkunft oder Nationalität der Autorinnen und Autoren, sondern die geografische Lage der Archive." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.rheinische-literaturnachlaesse.de zum Anfang
9. Literarische Nachlässe in westfälischen Archiven
Die "Datenbank umfasst Nachweise von mehr als 600 Schriftstellernachlässen und literarischen Überlieferungen, die in über 80 Archiven (Staats-, Kommunal-, Kirchen-, Firmen-, Bibliotheks-, Museums-, Literatur-, Stiftungs- und Privatarchive) in Westfalen aufbewahrt werden. [...] Ausschlaggebend für die Aufnahme der Nachlässe ist nicht die regionale Herkunft oder Zugehörigkeit der Autorinnen und Autoren, sondern allein die geografische Lage der Archive in Westfalen. Die entstandene Datenbank ist eine wesentliche und wichtige Erweiterung der nachlassbezogenen Angaben des 'Westfälischen Autorenlexikons', mit dem die neue Datenbank eng verzahnt ist." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.lwl.org/literaturkommission/alex/index.php?id=00000024&SID=... zum Anfang
10. Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsaß (Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek Saarbrücken)
"Das Literaturarchiv sammelt Handschriften, Bücher, Bilder, Filme, Tonaufnahmen und Textdokumente von und über Autorinnen und Autoren, die in der Großregion Saar-Lor-Lux-Elsass gelebt oder geschrieben haben. Es erfasst entsprechende Vor- und Nachlässe und fördert die inhaltlich-wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den verwahrten Archivgütern. Das Literaturarchiv ist aber nicht nur Archiv: Im Museum im Foyer der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek zeigen wir Ausstellungen zur Literatur und Kultur in der Großregion. In der Bibliothek finden Sie eine umfangreiche Sammlung zur Literatur im Saarland und in Luxemburg, in Lothringen und im Elsass. Als Einrichtung der Universität des Saarlandes steht das Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass allen Besucherinnen und Besuchern für wissenschaftliche Forschungs- wie private Bildungszwecke offen." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://literaturarchiv.sulb.uni-saarland.de/de/ zum Anfang
Seite:  1 2 3
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 21.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern