FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (18)
Seite:  1 2
1. Autoren-, Künstler- und Werkindex zu den Werken von Stefan Zweig
"Der Index enthält, soweit eruierbar, Autoren/Verfasser und Künstler sowie literarische, wissenschaftliche und sonstige (Kunst)werke, die in den Werken von Stefan Zweig (SZ) Erwähnung finden. Die Werke finden sich, soweit zuordenbar, unter den Einträgen ihrer jeweiligen Verfasser/Urheber und werden – je nach S Zs Praxis – mit ihrem ursprünglichen oder einem übersetzten Titel aufgeführt. Werke, die keinem Verfasser zuzuordnen sind, sind in die allgemeine alphabetische Reihenfolge eingeordnet (z.B. Bibel oder Tausendundeine Nacht). Werke/Titel von Zweig selbst sind aufgenommen, sofern er sich an anderer Stelle auf sie bezieht. Die Verweise beziehen sich auf die im S. Fischer Verlag von Knut Beck herausgegebene Ausgabe 'Gesammelte Werke in Einzelbänden' [2., ergänzte Version, August 2014, 135 Seiten, PDF]." [Information des Anbieters]   [mehr...]
https://stefan-zweig.com/wp-content/uploads/2016/06/20160607_Index-Zwe... zum Anfang
2. Compendium heroicum
"Das Compendium heroicum wird seit 2017 vom Sonderforschungsbereich 948 „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ an der Universität Freiburg erstellt. Beteiligt sind Forscher zahlreicher geisteswissenschaftlicher Disziplinen, die kollaborativ Artikel verfassen und hier als digitale Open-Access-Publikation verfügbar machen. Was ist das Compendium heroicum? Als interdisziplinäres Referenzwerk bildet das Compendium heroicum den aktuellen Forschungsstand über Helden und Heldinnen ab. Es bietet Erläuterungen zu zahlreichen Einzelphänomenen des Heroischen, seiner Figuren, Funktionen, Medialität und Praxis. Dazu wählt es einen weiten historischen Ansatz, der von der Antike bis in die Gegenwart reicht, und eine überkulturelle Perspektive, die sich für die Bedeutung heroischer Figuren innerhalb und außerhalb europäischer Kontexte interessiert." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.compendium-heroicum.de/ zum Anfang
3. Datenbank literarischer Bildzitate. Referenzen auf Bildende Kunst in der deutschsprachigen Literatur der Moderne
"Die „Datenbank literarischer Bildzitate“ beinhaltet über 1.500 Verweise auf Bildende Kunst aus der deutschsprachigen Literatur der Moderne. Bereitgestellt werden sowohl die betreffenden Textzitate und eine Abbildung als auch ausführliche bibliographische Angaben und Angaben zum Kunstwerk." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.univie.ac.at/bildzitat/start.html zum Anfang
4. Die fiktionale Welt des Stefan Zweig: Verzeichnis der Figuren in seinen Erzählungen und Romanen
"Das Verzeichnis enthält alle fiktiven Figuren, die in den Erzählungen und Romanen Stefan Zweigs unter einem bestimmten Namen auftreten. Aufgenommen sind darüber hinaus auch alle Figuren ohne Namen, sofern sie eine Haupt- oder wesentliche Rolle in einer Erzählung spielen (z.B. der Colonel in 'Das Kreuz'), sowie alle namenlosen Ich-Erzähler. Die Figuren sind alphabetisch geordnet. Am Ende des Verzeichnisses (ab Seite 81) findet sich eine Aufstellung der Figuren, geordnet nach den Erz ählungen und Romanen, in denen sie auftreten. Sämtliche Verweise beziehen sich auf die im S. Fischer Verlag erschienene Ausgabe 'Gesammelte Werke in Einzelbänden', der auch die Zitate entnommen sind [Stand: 2014, 83 Seiten, PDF]. [Information des Anbieters]   [mehr...]
https://ecitydoc.com/download/link-bei-der-internationalen-stefan-zwei... zum Anfang
5. Familiennamen Österreichs (FamOs)
"FamOs versteht sich als dynamisch anwachsende Datenbank rezenter Österreichischer Familiennamen, wobei sowohl das Kriterium der regionalen Spezifik als auch jenes der Häufigkeit berücksichtigt wurden. Die spezifisch österreichischen Besonderheiten werden in den betreffenden Artikeln möglichst kurz und einfach dargelegt [...] Die am Ende eines Artikels gebrachten Angaben zur Verbreitung der Familiennamen beziehen sich immer auf den Namen in der vorliegenden Schreibung auf Basis des Herold-Telefonverzeichnisses von 2010." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://hw.oeaw.ac.at/famos zum Anfang
6. Figurenlexikon zu Hugo von Hofmannsthals Dramen und Opernlibretti
"Das als work in progress erscheinende Figurenlexikon zu Hugo von Hofmannsthals Dramen und Libretti beschränkt sich auf Hofmannsthals abgeschlossene dramatische Werke, die zahlreichen Dramenfragmente und -pläne aus dem Nachlass können nicht berücksichtigt werden. Hofmannsthals Dramenfiguren werden unter Berücksichtigung ihrer Funktion innerhalb der Dramenhandlung charakterisiert. Auf Deutungen wird größtenteils verzichtet. Besonders die Figuren der frühen lyrischen Dramen, in denen die dramatische Handlung zugunsten des lyrischen Elements und des Innenlebens der Figuren stark zurücktritt, sind aber ganz ohne interpretierende Kommentare nicht zu kennzeichnen. Den Einträgen liegt jeweils die erste autorisierte Fassung zugrunde." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://literaturlexikon.uni-saarland.de/index.php?id=4724 zum Anfang
7. Figurenlexikon zu Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt (2005)
"Daniel Kehlmann bedient sich bei der Wahl seiner Figuren für Die Vermessung der Welt ausgiebig bei der Geschichte. Nur wenige der auftretenden Personen haben kein historisches Vorbild. Dennoch ist 'Die Vermessung der Welt' kein historischer Roman. Die Figuren tragen zwar die Namen ihrer empirischen Vorbilder, haben mit ihnen auch die wichtigsten biografischen Daten gemein, sind aber gleichwohl erfundene Figuren, die als historische Porträts zu lesen ein Missverständnis wäre. Deshalb wird hier bewusst darauf verzichtet, Abweichungen von den historischen Vorbildern zu thematisieren. Lediglich deren Namen und Geburts- und Sterbedaten werden am Ende der Artikel genannt, um Lesern, die dem Verhältnis von Geschichte und Fiktion in diesem Roman nachgehen wollen, die Zuordnung zu erleichtern." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://literaturlexikon.uni-saarland.de/index.php?id=4588 zum Anfang
8. Figurenlexikon zu Lessings Dramen
"Das vorliegende Lessing-Figurenlexikon beschränkt sich auf die abgeschlossenen Dramen Lessings, von 'Damon' (1747) bis zu 'Nathan der Weise' (1779), die zahlreichen Dramenfragmente werden nicht berücksichtigt, was in einzelnen Fällen (etwa beim 'Samuel Henzi') zu bedauern sein mag. Die Personen jedes Schauspiels erscheinen in alphabetischer Ordnung. Am Beginn der einzelnen Werk-Lexika wird die Auflistung der ›dramatis personae‹ in der Form und Reihenfolge reproduziert, wie sie in der Ausgabe von Lachmann-Muncker stehen. Auch die Zitate folgen der Ausgabe von Lachmann-Muncker." [Information des Anbieters] Die entsprechenden Texte der Lachmann-Munckerschen Ausgabe [1886-1924] werden zum einen als PDF-Version über die Lessing-Akademie zum anderen in der Originalseitenansicht via archive.org zugänglich gemacht. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://literaturlexikon.uni-saarland.de/index.php?id=220 zum Anfang
9. maerchenlexikon.de
"Das maerchenlexikon.de besteht zurzeit aus fünf Modulen, die einfach und klar strukturiert und überblickbar sind: 1. Lexikon der Zaubermärchen, sortiert nach der internationalen Bezeichnung gemäss der AT [Antti Aarne und Stith Thompson]-Klassifikation; 2. Märchen der Brüder Grimm, sortiert nach der letzten Ausgabe von 1857 gemäss der KHM [Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm]-Klassifikation; 3. Sagen der Brüder Grimm, sortiert nach Alphabet; 4. Ein Archiv mit Texten zur Märchenforschung; 5. Ausgewählte elektronische Texte mit Mythen, Märchen, Sagen und Erläuterungen. Dazu kommen Hilfsdateien wie ein Register nach Motiven oder ein Verzeichnis der Stichwörter im 12-Bändewerk Enzyklopädie des Märchens." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.maerchenlexikon.de/ zum Anfang
10. Thomas Mann-Figurenlexikon
"Das Thomas Mann-Figurenlexikon enthält Kurzporträts von (gegenwärtig) 449 Figuren aus (bisher) fünf Romanen und 30 Erzählungen Thomas Manns [...]. Die Kurzporträts fassen die Charakteristika der Figuren und ihrer Geschichten in textnahen Beschreibungen zusammen und verweisen auf die einschlägigen Kapitel oder Erzählabschnitte des Werks [...]. Das Interesse liegt [...] bei den literarischen Figuren selbst, nicht bei ihren Modellen aus dem Lebensumfeld des Autors." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://literaturlexikon.uni-saarland.de/index.php?id=218 zum Anfang
Seite:  1 2
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 21.09.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern