VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (73)
Seite:  1 2 3 4 5 6 ... 8
1. Datenbank Schrift und Bild 1900-1960
Die Datenbank dokumentiert das von den Zensurbehörden Preußens, der Weimarer Republik, des Dritten Reiches bis zur sowjetischen Besatzungszone und der DDR indizierte Schrifttum. Polunbi ist die Abkürzung für „Zentralpolizeistelle zur Bekämpfung Unzüchtiger Bilder, Schriften und Inserate bei dem Preußischen Polizeipräsidium in Berlin“. Der von ihr ab 1920 herausgegebene sogenannte Polunbi-Katalog, genauer das "Verzeichnis der auf Grund des § 184 des Reichsstrafgesetzbuchs eingezogenen und unbrauchbar zu machenden sowie der als unzüchtig verdächtigten Schriften" war in der Zeit der Weimarer Republik ein halboffizielles Verzeichnis indizierter Schriften. [lt. DBIS] [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.polunbi.de/ zum Anfang
2. Aachener Sprachtelefon
Das Aachener Sprachtelefon ist wochentags zwischen 10 und 12 Uhr erreichbar (Tel.: 0241 80-96074); die Mitarbeiter der RWTH Aachen verstehen sich als Ansprechpartner für Fragen zur Grammatik, Orthographie und Zeichensetzung. Auch bei Formulierungsproblemen oder generellen Fragen zur deutschen Sprache hilft man kostenlos weiter. Die ebenfalls angebotenen Lektorats- und Korrektoratsdienste sind hingegen kostenpflichtig. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.aachener-sprachtelefon.de/ zum Anfang
3. Abenteuerromane des 19. Jahrhunderts für Jugendliche
"Hier werden Abenteuerbücher für die Jugend, vorwiegend aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des ersten Weltkriegs, mit Abbildungen von Einbänden und Illustrationen und mit Informationen über Autoren und Illustratoren vorgestellt. Die Auswahl ist willkürlich. Gerade deswegen ergibt sich ein repräsentativer Querschnitt der am Ende des 19. Jahrhunderts produzierten Jugendbücher. Die wichtigsten Autoren und Illustratoren der Jugendliteratur werden erfaßt. Die fertige Seite wird einmal auf 33 Tafeln 330 Jugendbücher präsentieren. Zum Teil gibt es auch eigene Tafeln für Autoren, Verlage und für Schauplätze der Abenteuerromane. Jedes Buch wird mit Bildern von Einband und Titel vorgestellt. Verweise führen zu Autor und Illustrator und zu den Illustrationen des Buches. Zur Übersicht gibt es alphabetische Auflistungen der Titel, Autoren, Illustratoren und Verlage. Außerdem soll eine Sammlung von in den Jugendbüchern enthaltenen Verlagsanzeigen aufgebaut werden." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.abenteuerroman.info/ zum Anfang
4. ABLIT. Klassische Abenteuerromane und Abenteuerliteratur des 19. Jahrhunderts.
"Hier finden Sie Bibliographien, Abbildungen von Büchern, Illustrationen aus Büchern, Texten u.a. aus dem Bereich der klassischen Abenteuerliteratur des 19. Jahrhunderts." [Information des Anbieters] Mit Liebe zum (philologischen) Detail arbeitende private Anstrengung, mit vielen interessanten (literaturgeschichtlichen) Querverweisen und somit auch eine Literaturgeschichte des 19. Jahrhunderts. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.ablit.de/index.htm zum Anfang
5. Agathe Lasch - Die erste Germanistikprofessorin Deutschlands
"Die Philologin Agathe Lasch, geboren am 4. Juli 1879 in Berlin, war die erste Germanistikprofessorin in Deutschland. 1909 an der Universität Heidelberg promoviert, lehrte und forschte sie zunächst mehrere Jahre an einem amerikanischen Frauencollege, bevor sie 1917 ihre Arbeit am Deutschen Seminar des Hamburgischen Kolonialinstituts aufnahm. 1919 habilitierte sie sich an der im selben Jahr neu gegründeten Hamburgischen Universität, wurde dort 1923 zur Professorin ernannt und 1926 auf das Extraordinariat für niederdeutsche Philologie berufen. Als Frau konnte sich Agathe Lasch auf ihrem wissenschaftlichen Weg in Deutschland gegen alle Widrigkeiten behaupten und durchsetzen, als Jüdin in Deutschland wurde sie dagegen Opfer der nationalsozialistischen Barbarei: 1934 vorzeitig aus dem Hochschuldienst entlassen, mit Publikationsverbot belegt, ihrer Bibliothek beraubt, wird sie am 15. August 1942 nach Riga deportiert und dort am 18. August, dem Tag ihrer Ankunft, ermordet." [Information des A [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.agathe-lasch.de/ zum Anfang
6. Aktion Patenschaften für verbrannte Bücher [via archive.org]
Umfangreiche Informationen über die Tätigkeiten des Vereins; bio-bibliographische Angaben (z.T. auch nur weiterführende Links) zu Autoren, deren Werke den Bücherverbrennungen zum Opfer fielen und die "mit ihrem vollständigen Werk (auch Ausgaben nach dem Krieg) als Erstausgaben in der Salzmann-Sammlung vorhanden sind". Diese Website wird auf GiNFix in der Version des Internet Archive vom 19.06.2008 zugänglich gemacht. Die Sammlung Salzmann ist seit Juli 2009 an der Universitätsbibliothek Augsburg beheimatet/zugänglich und hat eine eigene Webpräsenz. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://web.archive.org/web/20080619175958/http://www.aktion-patenschaf... zum Anfang
7. Aktion "Lebendiges Deutsch"
"Netzauftritt" statt "Website", "Arbeitstreff" statt "Workshop": Um einer "schieren Anglomanie" entgegenzuwirken, werden Nutzer an dieser Stelle monatlich um zwei Vorschläge gebeten, "welche griffigen und treffenden deutschen Wörter an die Stelle englischer Wörter treten können, wenn die überflüssig, hässlich oder nicht allgemein verständlich sind." [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.aktionlebendigesdeutsch.de/ zum Anfang
8. The Atlas of Early Printing
"The Atlas of Early Printing is an interactive site designed to be used as a tool for teaching the early history of printing in Europe during the second half of the fifteenth century. [...] This website uses Flash to depict the spread of European printing in a manner that allows a user to control dates and other variables. [...] Layers can be turned on and off to build a detailed atlas of the culture and commerce of Europe as masters and journeymen printers ventured to new towns and markets seeking support and material for the new art of printing. The atlas, along with accompanying material such as the animated printing press model, is designed to be used as a teaching resource. The map and the information that it depicts represents data compiled by research using common bibliographic catalogues and databases for fifteenth century printing, along with secondary sources focusing on each of the contextual layers of the map. All of the resources utilized during the creation of the atlas a [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://atlas.lib.uiowa.edu/ zum Anfang
9. Ingeborg-Bachmann-Preis
Dokumentation des Österreichischen Rundfunks (ORF) zur Verleihung des Ingeborg-Bachmann-Preises auf den jährlich stattfindenden "Tagen der deutschsprachigen Literatur" in Klagenfurt. Rubriken u.a. "Jury", "Autoren" (Vorstellung der nominierten Schriftsteller), "Texte" (Leseproben), "Audio & Video" (Aufzeichnungen der Lesungen und Diskussionen, Autorenportraits - das Archiv reicht zurück bis ins Jahr 1998). [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://bachmannpreis.orf.at/bachmannpreis/ zum Anfang
10. Biblische Spuren in der deutschsprachigen Lyrik nach 1945
"Biblische Spuren in der deutschsprachigen Lyrik nach 1945 werden identifiziert und in einer Internet-Datenbank erfasst. (...) In theologischer Perspektive ist die Datenbank ein Hilfsmittel zur Erforschung einer bestimmten Wirkungsgeschichte der Bibel. In germanistischer Perspektive leistet der Hinweis auf biblische Spuren einen wichtigen Beitrag zur Interpretation literarischer Texte. Insgesamt eröffnet die Datenbank einen viel versprechenden Umgang mit den Worten, Bildern und Geschichten der Bibel. Intertextualität, Ästhetik und jüdische Texthermeneutik sind Stichworte eines möglichen Theorierahmens für 'eine andere Art der Auslegung' (T. Gojny)." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.lyrik-projekt.de/ zum Anfang
Seite:  1 2 3 4 5 6 ... 8
KONTAKT

Ihre Ansprechpartner

E-Mail an GiN

GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2014 | Impressum | Intern