FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (5)
1. Der historische Roman der DDR und die Zensur
"'Sind historische Romane noch möglich?', diese Frage stellte Frank Thiess seinen Schriftstellerkollegen im Jahre 1958. Während in der BRD und in Österreich die Antwort weitgehend mit 'Nein' beantwortet wurde und der Geschichtsroman in eine Krise gerät, die bis zum Ende der 70er Jahre anhält, erfreute sich das Genre in der DDR sowohl bei den Autoren als auch beim Publikum großer Beliebtheit. In einer [hier] durchgeführten Untersuchung konnten über 400 historische Romane aus der DDR nachgewiesen werden, eine beträchtliche Anzahl, wenn man dies in Relation zum kleinen Buchmarkt der DDR setzt." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.uibk.ac.at/germanistik/histrom/docs/ddraufsatz.html zum Anfang
2. Künstlerzeitschriften der DDR 1980-1989
"Die SLUB besitzt eine umfangreiche Sammlung der in den 80er Jahren inoffiziell hergestellten subversiven Zeitschriften. [...] diese originalgrafischen Werke [sind] erschlossen und digitalisiert worden. In rund 6.000 Künstler-Beiträgen läßt sich das Verhältnis von politischer Subversität und ästhetischer Innovation einer Subkultur der DDR intensiv studieren." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?action=queryGallery&i... zum Anfang
3. Leseland DDR
"Die DDR verstand sich als Literaturgesellschaft. Hinter der Fassade vom "Leseland" bestimmte die Zensur, was gedruckt wurde und was nicht – Letzteres häufig mit Papier- oder Devisenmangel kaschiert. Die Belletristik bot eine Nische für gesellschaftspolitische Debatten. Die Methoden der "heimlichen Leser" bei der Beschaffung und Verbreitung unerlaubter Literatur waren vielfältig. Alljährlich zur Leipziger Buchmesse inszenierte die Partei- und Staatsführung das "Leseland". Ob sich die Messe nach 1990 behaupten würde, war lange offen." [Information des Anbieters] Themenheft [48. S.] aus der Reihe "Aus Politik und Zeitgeschichte" (2009), u.a. mit einem Aufsatz über Christa Wolf [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.bpb.de/publikationen/HDW9BS,0,0,Leseland_DDR.html zum Anfang
4. Peter-Sodann-Bibliothek - Bestandsverzeichnis
Noch nicht abgeschlossene, private Sammlung der in DDR-Verlagen erschienenen Literatur (mehr als 290.000 Titel/Stand: 09.2015); die Katalogmaske erlaubt differenzierte Suchanfragen; monatliche Neuerwerbungslisten [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://psb.allegronet.de/index_psb.htm zum Anfang
5. wiedervereinigung.de [Bibliograpie zur Deutschen Einheit]
Die Datenbank "wiedervereinigung.de" stellt eine Bibliographie zur Deutschen Einheit zusammen; aus der als Teilbereich enthaltenen "Literaturdatenbank" (mehr als 53.000 Einträge, Stand: Januar 2012) lassen sich per Suchmaske gezielt Einträge u.a. zu Literatur, bzw. Sprach- und Literaturwissenschaft der DDR-Zeit herausfiltern: z.B. ROMAN (Belletristik, Roman, Erlebnisberichte), LIT (Literaturwissenschaft, Literatur, Theater u.a.), SPR (Sprache, Sprachwissenschaft, Germanistik). [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.wiedervereinigung.de/index.html zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 20.09.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern