FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (8)
1. Galizien und Bukowina - Literatur, Geschichte und Kultur (Teil 2): Ukrainische Autoren und Motive in Galizien und der Bukowina
Wissenschaftliche Vorlesung über Literatur, Geschichte und Kultur in den östlichen Kronländern der Monarchie gehalten am Pädagogischen Institut NÖ (2003, 2. Teil: 26 Seiten, PDF). Die Seite ist mittlerweile nur noch über das Internet Archive aufrufbar. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://web.archive.org/web/20041207155553/http://vdeutsch.eduhi.at/vor... zum Anfang
2. Datenbank literarischer Bildzitate. Referenzen auf Bildende Kunst in der deutschsprachigen Literatur der Moderne
"Die „Datenbank literarischer Bildzitate“ beinhaltet über 1.500 Verweise auf Bildende Kunst aus der deutschsprachigen Literatur der Moderne. Bereitgestellt werden sowohl die betreffenden Textzitate und eine Abbildung als auch ausführliche bibliographische Angaben und Angaben zum Kunstwerk." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.univie.ac.at/bildzitat/start.html zum Anfang
3. Kasperl & Co. Theater des Komischen vom 18. bis zum 20. Jahrhundert
"In den Philologien, den Kulturwissenschaften, der Alltags- und Mentalitätsgeschichte ist der Kasperl des 19. Jahrhunderts und 20. Jahrhunderts – bis auf den Kasperl Larifari des Münchner Hofmusikintendanten und Malers Franz Graf von Pocci (1807–1876) und seines Kompagnons Josef Leonhard Schmid (1822–1912) sowie den »Hohnsteiner Kasper« von Max Jacob (1888–1967) ein Anonymus geblieben oder hat allenfalls pädagogisches bzw. pädagogikgeschichtliches Interesse erregt. Ad fontes lautet also der erste Schritt, was in dem Fall heißt: Ermittlung und Erfassung von erfolgreichen, doch gänzlich vergessenen, einmal oder keinmal publizierten und nur handschriftlich erhaltenen Stücken, Szenarien, Kanevassen, Theaterzetteln und Arien; von Dokumenten wie Spiellisten, Zensurlisten, Pamphleten, Rezensionen oder einschlägigen Passagen in Memoiren und Tagebüchern." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://lithes.uni-graz.at/home.html zum Anfang
4. Sondersammlung "Krieg 1914" [Staatsbibliothek zu Berlin]
Die Sondersammlung "Krieg 1914" der Staatsbibliothek zu Berlin wurde zu Beginn des Ersten Weltkriegs angelegt, u.a. mit dem Ziel, alle themenrelevante Publikationen (darunter auch Kleinschrifttum) zu erwerben, so dass "während der Kriegsjahre und in den Jahrzehnten danach eine für Deutschland einmalige Spezialbibliothek" entstanden ist, wie es im Handbuch der historischen Buchbestände heißt. Die Klassifikationsstelle "Der Krieg und das geistige Leben" enthält die Unterkategorie "Krieg und schöne Literatur", die ihrerseits nach Gattungen untergliedert ist (u.a. "Kriegsgedichte", "Kriegsdramen", "Kriegsromane"), feiner strukturiert nach den einzelnen kriegsführenden Ländern (z.B. "italienische Kriegsgedichte", "russische Kriegsgedichte", "polnische Kriegsgedichte"), wobei insgesamt ein besonderer Schwerpunkt auf der deutschen Literatur liegt. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://ark.staatsbibliothek-berlin.de/index.php?ebene=002.015.008.017.... zum Anfang
5. Kriegssammlungen in Deutschland 1914-1918
"Zwischen 1914 und 1918 legten Bibliotheken, Archive, Museen und Privatpersonen überall im Deutschen Reich Weltkriegssammlungen an, in denen der Erste Weltkrieg als 'große Zeitenwende' akribisch dokumentiert wurde. Der Sammeleifer bezog sich nicht nur auf die über den Buchhandel verfügbare Kriegsliteratur, sondern auch auf Feld- und Schützengrabenzeitungen aus Frontgebieten, auf Drucksachen aus Lazaretten und Gefangenenlagern und auf Zeitungen der besetzten Gebiete. Gesammelt wurden Landkarten, Maueranschläge und Flugblätter, Fotos, Feldpostbriefe und Soldatentagebücher. Militaria und Uniformen wurden gesammelt, Material der Kriegswirtschaft wie Notgeld, Lebensmittelkarten und Kriegsersatzstoffe wurde aufgehoben, aber auch Gegenstände mit Andenkencharakter wurden zusammengetragen wie Vivatbänder, Postkarten, Gedenkmünzen und Porzellangegenstände mit Kriegsmotiven. 1917 erschien ein Verzeichnis "Die Kriegssammlungen. Ein Nachweis ihrer Einrichtung und ihrer Bestände" im Druck. (...) Di [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.kriegssammlungen.de zum Anfang
6. Nature and Environment in Modern German Literature: Working Bibliography
Unkommentierte Bibliographie über "Green Issues in German Culture", "Ecocriticism", "History of the environmental movement / green thought and politics" - ein gemeinschaftliches Projekt der Universitäten Newcastle und Bath, dass darauf abzielt, den Naturbegriff in Werken deutschsprachiger Autoren des 19./20. Jahrhunderts herauszuarbeiten [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.staff.ncl.ac.uk/s.g.meacher/bibliography.htm zum Anfang
7. "Jene blaßgrauen Bänder" oder "Anmut, Härte und Zielstrebigkeit". Die Reichsautobahn in Literatur und anderen Medien des "Dritten Reiches"
"Das ökonomisch-technische Projekt 'Reichsautobahn' wurde im 'Dritten Reich' durch ein psychologisch-ästhetisches Medienprojekt 'Straßen des Führers' begleitet. Daran nahmen in unterschiedlicher Funktion alle Medien von Roman bis Film und alle Genres zwischen Ode und Feuilleton teil. Sie fügen sich zu einer umfassenden Erzählung von Zusammenhang und Versöhnung zwischen Natur und Technik, Gauen und Reich, den sozialen Schichten usf. Darin wird versucht, die Spannung zwischen dynamisch-totalisierenden und statisch-symbiotischen Tendenzen zu beseitigen. Im Anhang findet sich u. a. die Dokumentation einschlägiger Lyrik und eine Filmografie. Die Online-Version [02.05.2000] wurde von der Redaktion eingerichtet." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://iasl.uni-muenchen.de/register/schuetz.htm zum Anfang
8. Karl Wolfkehls "Hiob Maschiach". Die Hiobfigur im Judentum unter besonderer Berücksichtigung der jüdischen Literatur zur Zeit der Shoa
"Die Gleichsetzung des jüdischen Volkes mit der biblischen Gestalt Hiobs betrifft nicht nur die jüdische Literatur. Sie stellt eine Dominante dar in der Auswirkung der Shoa auf das gesamte jüdische Denken. (...) Es ist Aufgabe dieser Arbeit, verschiedene Wege der Identifikation mit Hiob in der jüdischen Literatur zur Zeit des Holocausts vorzustellen und näher zu erläutern." [Information des Anbieters] Magisterarbeit im Fach Deutsche Literatur (Universität Konstanz, 2001, PDF, 100 S.) [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.lbi.org/digibaeck/results/?qtype=pid&term=543486 zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 17.09.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern