FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (11)
Seite:  1 2
1. ANNO. AustriaN Newspapers Online
"ANNO ist der digitale Zeitungs- und Zeitschriftenlesesaal der Österreichischen Nationalbibliothek. Hier kann in historischen österreichischen Zeitungen und Zeitschriften online geblättert, gesucht und gelesen werden." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://anno.onb.ac.at/ zum Anfang
2. Aufbau
"The Aufbau was a journal for German-speaking Jews around the globe. It was founded in 1934 by the German-Jewish Club which was later renamed the New World Club. It was published in New York until April 2004. Hannah Arendt, Albert Einstein, Thomas Mann, and Stefan Zweig wrote for the publication. The original purpose of the journal was as a monthly newsletter for the club, which included information and helpful facts for Jewish refugees. The Aufbau became one of the leading anti-Nazi publications of the German press in exile. From September 1, 1944 through September 27, 1946, the Aufbau printed numerous lists of Jewish Holocaust survivors located in Europe, as well as a few lists of victims. [...] The Library of the Leo Baeck Institute New York digitized the years 1951-2004 via the Internet Archives, accessible via this website. A few issues were contributed by the New York Public Library as well as the Mikrofilmarchiv der Deutschsprachigen Presse in Dortmund. Partial funding was provi [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://archive.org/details/aufbau zum Anfang
3. Blue Mountain Project. Historic Avant-Garde Periodicals for Digital Research
"The Blue Mountain Project is the common work of scholars, librarians, curators, and digital humanities researchers whose mission is to create a freely available digital repository of important, rare, and fragile texts that both chronicle and embody the emergence of cultural modernity in the West. Drawing on Princeton University’s exceptional collections and curatorial and academic expertise, the Blue Mountain Project is a digital thematic research collection of art, music and literary periodicals published between 1848, the year of the European Revolutions, and 1923 – a functional boundary for works presumed to be in the public domain." [Information des Anbieters] Zu den digitalisierten Zeitschriften zählen u.a. die "Sturm-Bühne: Jahrbuch des Theaters der Expressionisten" sowie die Zeitschrift "Dada". Dank OCR ist eine Volltextsuche möglich; die einzelnen Hefte können komplett als PDF ausgedruckt werden. Mehr Informationen über das Vorhaben, das im September 2012 begonnen und noch imm [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://bluemountain.princeton.edu/bluemtn/cgi-bin/bluemtn zum Anfang
4. Compact Memory - Deutsch-jüdische Literaturgeschichte im Web
"Compact memory", ein Wissenschaftsportal für Jüdische Studien, erschliesst über 100 deutsch-jüdische Periodika zwischen 1806 und 1938 und macht sie online zugänglich. Eine Navigationsleiste am linken Bildschirmrand ermöglicht einen komfortablen Aufruf der in alphabetischer Folge aufgelisteten Zeitschriften. Eine übergreifende Suchmaschine ermöglicht die gezielte Suche nach Stichworten im einfachen, erweiterten oder Expertenmodus. Angeboten wird ausserdem eine Volltextsuche im Zeitschriftenbestand; auf die einzelnen Zeitungsartikel ist ein Volltextzugriff möglich. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.compactmemory.de/ zum Anfang
5. DER BRENNER online
"'Der Brenner', die vom österreichischen Schriftsteller und Verleger Ludwig Ficker herausgegebene Kulturzeitschrift, ist von 1910 bis 1954 mit zeithistorisch bedingten Unterbrechungen in Innsbruck erschienen. [...] Die digitale BRENNER-Edition liefert den gesamten Text der 104 Brenner-Hefte sowie alle Seiten als Faksimiles. Ein innovatives Navigationsmodul wurde implementiert, mit dessen Hilfe nicht nur von Seite zu Seite, von Heft zu Heft oder von Jahrgang zu Jahrgang navigiert werden kann, sondern auch zu im jeweiligen Zusammenhang relevanten Textpassagen." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://corpus1.aac.ac.at/brenner/ zum Anfang
6. German and Austrian exile periodicals 1933-1945 [British Library]
"The British Library's holdings of periodicals and newspapers produced by Germans and Austrians exiled to Britain and other countries in Europe (or further afield) during the period of the Third Reich or 'National Socialist Period' (1933-1945) are probably the finest in Europe outside of Germany, and they form an important part of the German Collections and command considerable research value." [Information des Anbieters] Reine Überblickseite mit einer Auswahlliste (A-Z) über die in der British Library vorhandenen Bestände, ohne weitere Rercherchemöglichkeit; um auf diese Quellen aufmerksam zu machen, findet diese Website hier Aufnahme [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.bl.uk/reshelp/findhelplang/german/germanaustrianexiles/germ... zum Anfang
7. Illustrierte Presse - Illustrierte Magazine der klassischen Moderne
"Illustrierte Magazine der Klassischen Moderne stellen eine gehaltvolle und ästhetisch erstrangige Quelle zur Alltags-, Kultur-, Kommunikations-, Design- und Fotografiegeschichte der Zwischenkriegszeit dar. Erstmals virtuell zusammengeführt und für die Forschung, aber auch für kulturhistorisch interessierte Leser aufbereitet, finden Sie hier mit den kompletten Beständen von "Querschnitt", "UHU", "Kriminal-Magazin", dem "Jüdischen Magazin", dem "Auto-Magazin" – und demnächst fünf weiteren Titeln – zunächst zehn der wichtigsten deutschsprachigen Magazine jener Ära mit rund 650 Ausgaben, 75.000 Druckseiten und über 50.000 Abbildungen vertreten." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.illustrierte-presse.de/ zum Anfang
8. Jugend – Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben
"Die von Georg Hirth (1841-1916) gegründete und herausgegebene Zeitschrift 'Jugend' erschien 1896 bis 1940 in München im Verlag der Jugend. Als Namensgeberin einer ganzen kunstgewerblichen und literarischen Stilrichtung, dem Jugendstil, ist die Jugend eine der bedeutendsten deutschen Organe für die Kunst und Literatur der Jahrhundertwende. Neben modernen Illustrationen und Ornamenten spielten auch satirische und kritische Texte ein große Rolle. Die Jugend erschien wöchentlich. Anders als andere Blätter der Zeit hatte sie kein eng profiliertes Programm. Schon in den ersten sieben Jahrgängen sind über 250 Künstler vertreten. Alle waren damals noch weitgehend unbekannt, und alle haben einen unmittelbaren Bezug zu München. Für viele, so auch für Max Slevogt und Ernst Barlach, war die Jugend eine der ersten Gelegenheiten, ihre Arbeiten vorzustellen. Ein maßgeblicher Einfluss auf die künstlerische Gestaltung der frühen Jahrgänge ging von Arnold Böcklin und Franz von Stuck aus [...]." [Inform [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://jugend-muenchen.uni-hd.de/ zum Anfang
9. Der Kunstwart: Rundschau über alle Gebiete des Schönen. Monatshefte für Kunst, Literatur und Leben – digital
"Der 'Kunstwart' wurde 1887 in Dresden im Kunstwart Verlag gegründet und erschien dann ab 1894 bis 1932 in München bei Georg D.W. Callwey. Er erschien zunächst zweimal monatlich, ab 1910 nur noch einmal monatlich und nannte sich erst 'Rundschau über alle Gebiete des Schönen', ab 1898 dann 'Halbmonatsschau über Dichtung, Theater, Musik, bildenden und angewandte Kunst'. [...] Die Themen des 'Kunstwarts' beschränkten sich nicht auf die bildende Kunst, sondern verfolgte Linie eine Kulturpolitik, die in allen kulturellen Bereichen – Literatur, Musik, Theater, bildende und angewandte Kunst – und vor allem auch für Laien verständlich, eine Rolle spielen sollte. Im Bereich der Kunst handelt es sich überwiegend um Beiträge zur Kunsttheorie. In der Rubrik 'Rundschau' wurde vor allem in den ersten Jahren, teilweise kommentierte, Artikel aus anderen Zeitungen und Zeitschriften abgedruckt." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstwart zum Anfang
10. Online Periodicals | Weimar Studies Network
Unkommentierte, dafür reichhaltige Auflistung von digitalisierten frei zugänglichen Zeitschriften, Illustrierten und Zeitungen (Erscheinungszeitraum ab ca. Mitte des 19. Jh. bis 1944), zusammengestellt vom Weimar Studies Network (WSN), beheimatet am Institute of Germanic & Romance Studies an der University of London. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt eher im Bereich bildende und angewandte Kunst, gelistet sind aber u.a. auch die "Weltbühne", die "Vossische Zeitung" und der "Simpliccisimus" [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://weimarstudies.wordpress.com/resources/online-periodicals/ zum Anfang
Seite:  1 2
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 13.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern