FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (2)
1. Kasperl & Co. Theater des Komischen vom 18. bis zum 20. Jahrhundert
"In den Philologien, den Kulturwissenschaften, der Alltags- und Mentalitätsgeschichte ist der Kasperl des 19. Jahrhunderts und 20. Jahrhunderts – bis auf den Kasperl Larifari des Münchner Hofmusikintendanten und Malers Franz Graf von Pocci (1807–1876) und seines Kompagnons Josef Leonhard Schmid (1822–1912) sowie den »Hohnsteiner Kasper« von Max Jacob (1888–1967) ein Anonymus geblieben oder hat allenfalls pädagogisches bzw. pädagogikgeschichtliches Interesse erregt. Ad fontes lautet also der erste Schritt, was in dem Fall heißt: Ermittlung und Erfassung von erfolgreichen, doch gänzlich vergessenen, einmal oder keinmal publizierten und nur handschriftlich erhaltenen Stücken, Szenarien, Kanevassen, Theaterzetteln und Arien; von Dokumenten wie Spiellisten, Zensurlisten, Pamphleten, Rezensionen oder einschlägigen Passagen in Memoiren und Tagebüchern." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://lithes.uni-graz.at/home.html zum Anfang
2. Weimarer Theaterzettel. Theater und Musik in Weimar 1754-1969
"Während die Bedeutung des Weimarer Theaters für die Literatur- und Theaterwissenschaft wie für die deutsche Geistesgeschichte (...) von der Forschung umfassend untersucht ist, wurden aus der Erkenntnis, dass das Weimarer Theater im 19. Jahrhundert als Wirkungsstätte von Musikern mit europaweiter Strahlkraft (u.a. Johann Nepomuk Hummel, Franz Liszt und Richard Strauss) zu einer Spielstätte des Musiktheaters von Rang aufstieg, erst in Ansätzen die Konsequenzen gezogen. Für die wissenschaftliche Untersuchung dieser Entwicklung fehlten bislang die Grundlagen. Insbesondere sind grundsätzliche Fragen des Gesamtrepertoires und der Inszenierungs- und Aufführungspraxis dieser Bühne noch nicht erforscht. Die Theaterzettel des Weimarer Theaters sind hierfür eine zentrale Quelle. Sie liefern wichtige Hinweise auf die Werke und ihre Fassungen, auf Komponisten, Autoren, Übersetzer und Bearbeiter sowie auf die Künstlerpersönlichkeiten (SchauspielerInnen, SängerInnen, gastierende VirtuosInnen, Tänzer [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.theaterzettel-weimar.de/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 20.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern