FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (10)
1. Arbeitsgemeinschaft Sammlung Deutscher Drucke (AG SDD)
"In der Arbeitsgemeinschaft Sammlung Deutscher Drucke (AG SDD) kooperieren sechs Bibliotheken, um eine umfassende Sammlung der gedruckten Werke des deutschen Sprach- und Kulturraums vom Beginn des Buchdrucks bis in die Gegenwart aufzubauen, zu erschließen, der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen [...] Dadurch entsteht eine virtuelle Nationalbibliothek, in der die beteiligten Bibliotheken für folgende Zeitsegmente verantwortlich sind: 1450 - 1600 Bayerische Staatsbibliothek München; 1601 - 1700 Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel; 1701 - 1800 Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen; 1801 - 1870 Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, Frankfurt am Main; 1871 - 1912 Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz; 1913 ff. Die Deutsche Nationalbibliothek Leipzig, Frankfurt am Main" [Information des Anbieters]. Unter "Aktuelles" finden sich u.a. die Jahresberichte der AG SDD, Erläuterungen zu den einzelnen Zeitsegmenten sowie ausgewählte Erwe [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.ag-sdd.de/Subsites/agsdd/DE/Home/home_node.html zum Anfang
2. Frankfurter Goethe-Museum | Freies Deutsches Hochstift: Bibliothek
"Die Frankfurter Museumsbibliotheken haben 1997 begonnen, ihre Bestände digital zu katalogisieren. Zur einheitlichen Erfassung und Verwaltung stellte das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main allen Instituten die Bibliothekssoftware Bibliotheca 2000 der Firma BOND zur Verfügung. Zunächst wurden die laufenden Neuerwerbungen erfasst, danach konnten zum großen Teil auch die Altbestände konvertiert bzw. retrospektiv aufgenommen werden. Seit 2001 steht der gemeinsame Web-Katalog der Frankfurter Museumsbibliotheken für die öffentliche Nutzung bereit: Das Portal ermöglicht über das Internet und Intranet der Stadt Frankfurt den zentralen Zugriff auf die Bestände der einzelnen, dem Verbund angeschlossenen Spezialbibliotheken. Dem Verbund der Frankfurter Museumsbibliotheken sind derzeit die folgenden 19 Bibliotheken und Archive angeschlossen: · Archäologisches Museum · Archiv Frau und Musik · Deutsches Architekturmuseum · Deutsches Filminstitut DIF e.V. · DZ BANK Kunstsammlung · Fr [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.museumsbibliotheken.frankfurt.de/verbund/index.asp?DB=w_fdh zum Anfang
3. Briefe an Goethe. Gesamtausgabe in Regestform 1764 - 1817
In knappen Worten wird der Inhalt von ca. 10.000 an Goethe gerichteten Briefe zusammengefasst und durch Register sinnvoll miteinander verknüpft. Neben einem chronologischen Register gibt es weitere, geordnet nach Absender, Absendeorten und nach den in den Briefen erwähnten Personen. Darüber hinaus ermöglicht eine Volltextsuche Recherchen nach Begriffen aus dem gesamten Datenbestand. Die Datenbank speist sich aus den bislang in sieben Bänden publizierten "Briefe[n] an Goethe. Gesamtausgabe in Regestform" und wird zeitnah zu der jeweiligen Printveröffentlichung kumulativ ergänzt. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://ora-web.swkk.de/swk-db/goeregest/index.html zum Anfang
4. Goethezeitportal
"Das Goethezeitportal ist ein Internetfenster, das einen Einblick gibt in die bedeutendste Phase der deutschen Geistesgeschichte, Literatur, Musik und Kunst: die Goethezeit. Das Portal eröffnet den Zugang zu einschlägigen Internetangeboten und ist eine multimediale Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Bildungseinrichtungen und der kulturinteressierten Öffentlichkeit. Das Goethezeitportal gliedert sich in ein Kulturportal und ein Fachportal. Das Kulturportal trägt der Bedeutung von Johann Wolfgang Goethe, der Klassik und Romantik sowie der Philosophie von Kant bis Hegel und Schelling für die deutsche Literatur-, Kultur- und Geistesgeschichte Rechnung. Es ermöglicht den schnellen Blick in das Goethe-Zeitalter und präsentiert Leben und Werk des größten deutschen Dichters. Das Goethezeitportal soll zu einem umfassenden Zentrum der Information über die Goethezeit ausgebaut werden. Doch richtet sich das Kulturportal nicht nur an wissenschaftliche Leser, sondern an alle, die sich für Kultu [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.goethezeitportal.de/ zum Anfang
5. Nutzung des Internets in den Geisteswissenschaften und der Kulturvermittlung: Konzeption eines Fach- und Kulturportals der Goethezeit: Das "GOETHEZEITPORTAL"
"In der vorliegenden Studie geht es einerseits um die Erarbeitung von Paradigmen einer neuen Fachkommunikation und Informationsverknüpfung für die Geisteswissenschaften und andererseits um die Entwicklung eines Instrumentes innovativer Kulturvermittlung. Realisiert wurden die beiden Ziele im GOETHEZEITPORTAL (http://www.goethezeitportal.de), das sich in ein Fach- und Kulturportal gliedert. Hierbei wird der Portalgedanke sowohl von der fachwissenschaftlichen als auch von der kulturellen Kommunikation aus begründet, wird die Konzeption des GOETHEZEITPORTALS und seiner Elemente in allen Einzelheiten erarbeitet und ein ausführliches Planungskonzept aufgestellt [...]." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://edoc.ub.uni-muenchen.de/2693/1/Krunic_Danica.pdf zum Anfang
6. Johann Wolfgang Goethe: Repertorium sämtlicher Briefe 1764-1832
Das Projekt gibt den wohl z.Zt. umfassendensten Überblick über die derzeit überlieferten Goethe-Briefe, inklusive deren Ausfertigung/Konzepte. Unter den ca. 15.200 Datensätzen befinden sich auch briefähnliche Texte wie Widmungen, Bestellungen, Zahlungsanweisungen. Die Datenbank ist über fünf Register recherchierbar: nach Briefnummer und Datierung gemäss der Weimarer Ausgabe, nach Briefempfänger, Incipit sowie nach der im Laufe des Projekts neu entstandenen chronologischen Ordnung. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://ora-web.swkk.de/swk-db/goerep/index.html zum Anfang
7. Weimarer Goethe-Bibliographie Online (WGB)
"Die Weimarer Goethe-Bibliographie online (…) erschließt die Goethe-Literatur, die seit 1950 erschienen ist. Die bibliographischen Daten werden fortlaufend ergänzt, gelegentlich auch um Nachträge älterer Publikationen. Die Weimarer Goethe-Bibliographie online ist als internationale Personalbibliographie konzipiert, die für den von ihr erfassten Zeitraum Vollständigkeit anstrebt. Es handelt sich um eine annotierende, nicht um eine räsonnierende Bibliographie, d.h. es findet keine Auswahl der Titel nach qualitativen Kriterien und keine wertende Kommentierung in den Anmerkungen statt. Die Bibliographie enthält sowohl die Neuausgaben der Werke Goethes (Gesamtausgaben, Teilsammlungen, Einzelausgaben und Briefausgaben) als auch deren Übersetzungen in Fremdsprachen sowie die gesamte Literatur über Goethes Leben, Werk und Wirkung. Nachgewiesen ist selbständig erschienene Literatur wie auch unselbständig erschienene Aufsatzliteratur in unterschiedlichen Publikationsformen und grundsätzlich in a [Information des Anbieters]   [mehr...]
https://lhwei.gbv.de/DB=4.1/ zum Anfang
8. Goethe-Wörterbuch online
"Das Goethe-Wörterbuch gehört unumstritten zu den renommiertesten Unternehmungen auf dem Gebiet der deutschsprachigen Lexikographie. Mit ihm entstehen gleichzeitig ein Autorenwörterbuch, ein umfassender Thesaurus der Goethezeit sowie ein Nachschlagewerk für unterschiedlichste, sprach- und literaturgeschichtliche, kultur-, geistes- und realgeschichtliche Sachinteressen. In Zusammenarbeit mit der Interakademischen Kommission für das Goethe-Wörterbuch wurden die ersten vier Bände dieses Grundlagenwerks digitalisiert und unentgeltlich im Internet zur Verfügung gestellt. Durch eine auf modernen internationalen Standards beruhende Aufbereitung und die damit verbundene systematische Aufschlüsselung seiner Inhalte soll das Goethe-Wörterbuch im Internet für innovatives Forschen und Stöbern rund um die Uhr bereitstehen." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://gwb.uni-trier.de/de/ zum Anfang
9. Klassik online - Internationale Bibliographie zur Deutschen Klassik 1750-1850
"Klassik online ist ein bibliographischer Informationsdienst zur deutschen Literatur von 1750 bis 1850. Er geht zurück auf die "Internationale Bibliographie zur deutschen Klassik" (IBK), deren letzte Folge 2008 im Druck erschien. Klassik online beinhaltet alle Bände der gedruckten IBK seit 1990 und deren laufende Fortsetzung über 2008 hinaus. Die Datenbank ist auf Aktualität ausgerichtet und enthält bibliographische Einzelnachweise zu Monographien, Festschriften, Sammelbänden, Aufsätzen, Rezensionen, Ton- und Datenträgern etc. Auch seit dem Jahr 2000 veröffentlichte Online-Publikationen mit gesicherter Langzeitarchivierung werden verzeichnet, sofern sie im Netz frei verfügbar sind (hauptsächlich Online- Dissertationen, -Aufsätze und -Rezensionen)" [Information des Anbieters]   [mehr...]
https://lhwei.gbv.de/DB=4.2/ zum Anfang
10. Schlosser-Bibliothek [Martinus-Bibliothek Mainz]
"Fritz Schlosser (1780-1851), Jurist, Verwandter und Sachwalter Goethes, Konvertit, Privatgelehrter und Förderer von Künstlern und der Literatur, vermachte den Hauptteil seiner Bücher dem Mainzer Bischof Ketteler und damit dem Priesterseminar. Die Büchersammlung befindet sich heute in der Martinus-Bibliothek, die die etwa 35.000 Bände vom Mittelalter bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts als einen ihrer größten Schätze hütet und pflegt und sie den Freunden der Literatur und der Wissenschaft zugänglich macht." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.bistummainz.de/einrichtungen/martinus-bibliothek/Bestand/Sc... zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 17.09.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern