FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (3)
1. Figurenlexikon zu Lessings Dramen
"Das vorliegende Lessing-Figurenlexikon beschränkt sich auf die abgeschlossenen Dramen Lessings, von 'Damon' (1747) bis zu 'Nathan der Weise' (1779), die zahlreichen Dramenfragmente werden nicht berücksichtigt, was in einzelnen Fällen (etwa beim 'Samuel Henzi') zu bedauern sein mag. Die Personen jedes Schauspiels erscheinen in alphabetischer Ordnung. Am Beginn der einzelnen Werk-Lexika wird die Auflistung der ›dramatis personae‹ in der Form und Reihenfolge reproduziert, wie sie in der Ausgabe von Lachmann-Muncker stehen. Auch die Zitate folgen der Ausgabe von Lachmann-Muncker." [Information des Anbieters] Die entsprechenden Texte der Lachmann-Munckerschen Ausgabe [1886-1924] werden zum einen als PDF-Version über die Lessing-Akademie zum anderen in der Originalseitenansicht via archive.org zugänglich gemacht. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://literaturlexikon.uni-saarland.de/index.php?id=220 zum Anfang
2. Passionsspiele im alpenländischen Raum
Eine Datensammlung des Hauses der Bayerischen Geschichte. Nach Spielorten, Spielarten und Spielepochen indexierte, weitgehend unkommentierte Übersicht (Forschungsstand: 1997), ergänzt durch Literaturangaben, ohne Volltextzugriff. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.hdbg.de/ps/psstart.htm zum Anfang
3. Weimarer Theaterzettel. Theater und Musik in Weimar 1754-1969
"Während die Bedeutung des Weimarer Theaters für die Literatur- und Theaterwissenschaft wie für die deutsche Geistesgeschichte (...) von der Forschung umfassend untersucht ist, wurden aus der Erkenntnis, dass das Weimarer Theater im 19. Jahrhundert als Wirkungsstätte von Musikern mit europaweiter Strahlkraft (u.a. Johann Nepomuk Hummel, Franz Liszt und Richard Strauss) zu einer Spielstätte des Musiktheaters von Rang aufstieg, erst in Ansätzen die Konsequenzen gezogen. Für die wissenschaftliche Untersuchung dieser Entwicklung fehlten bislang die Grundlagen. Insbesondere sind grundsätzliche Fragen des Gesamtrepertoires und der Inszenierungs- und Aufführungspraxis dieser Bühne noch nicht erforscht. Die Theaterzettel des Weimarer Theaters sind hierfür eine zentrale Quelle. Sie liefern wichtige Hinweise auf die Werke und ihre Fassungen, auf Komponisten, Autoren, Übersetzer und Bearbeiter sowie auf die Künstlerpersönlichkeiten (SchauspielerInnen, SängerInnen, gastierende VirtuosInnen, Tänzer [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.theaterzettel-weimar.de/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 21.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern