FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (12)
Seite:  1 2
1. Annotated Books Online | A digital archive of early modern annotated books
"Historical readers left many traces in the books they owned. Names, notes, marks, and underlining provide unique evidence of how generations of readers used their books. Annotated Books Online gives full open access to these unique copies, focusing on the first three centuries of print. User tools include extensive search, viewing and annotating options." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.annotatedbooksonline.com/ zum Anfang
2. Nova Corbeia - die virtuelle Bibliothek Corvey
"Die Internetplattform "Nova Corbeia - Die virtuelle Bibliothek Corvey" – realisiert vom Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe UNESCO der Universität Paderborn unter der Leitung von Professor Eva-Maria Seng und der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek Paderborn unter der Leitung von Dr. Hermann-Josef Schmalor – ermöglicht erstmals den virtuellen Zugang zu den Buchbeständen der ehemaligen Klosterbibliothek der Reichsabtei Corvey. Ziel des Projekts ist es, eine virtuelle Zusammenführung aller erhaltenen Buchbestände zu schaffen, die ursprünglich in der Bibliothek des Benediktinerklosters in Corvey versammelt waren und seit dessen Auflösung im frühen 19. Jahrhundert an verschiedene Institutionen überführt wurden. In der virtuellen Bibliothek Corvey können die mittelalterlichen Handschriften als Vollfaksimiles eingesehen und alte Drucke über eine Suchmaske recherchiert werden. Zudem bietet die Internetplattform umfangreiche Informationen zu verschiedenen Themen wie Ges [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://nova-corbeia.uni-paderborn.de/ zum Anfang
3. Verteilte Digitale Inkunabelbibliothek – Ein Baustein zur Gesamtdigitalisierung aller Inkunabelausgaben [Aufsatz]
"Auf der Internetseite des Forschungsprojektes 'Verteilte Digitale Inkunabelbibliothek' (vdIb) werden bis Mitte des Jahres 2006 über 1.200 digitalisierte und mit Metadaten erschlossene Inkunabeln der Forschung zur Verfügung gestellt sein. Der Artikel berichtet über die Projektarbeit und die Möglichkeiten, welche die Projektseite für die Benutzung der Digitalisate offeriert. Anhand dieser Ausführungen sollen ferner die Grenzen, welche eine quantitative Digitalisierung bietet, diskutiert werden. Dabei wird auch der Frage nachgegangen, inwieweit das Projekt als Muster für eine zukünftige Gesamtdigitalisierung aller Inkunabelausgaben dienen kann." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://edoc.hu-berlin.de/e_histfor/10_I/PHP/Langzeitarchivierung_2007-... zum Anfang
4. Digitalisierte Handschriften, Sondersammlungen (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel)
"Dies ist die Startseite der Handschriftendatenbank der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (HAB). Hier erhalten Sie Zugang zu Beschreibungen, Registern, Forschungsliteratur und Digitalisaten der Handschriften der HAB." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.hab.de/de/home/bibliothek/bestaende/handschriften.html zum Anfang
5. Einbanddatenbank (EBDB)
" Die Einbanddatenbank (EBDB) verfolgt das Ziel, die Einbanddurchreibungen von Buchbeinbänden des 15. und 16. Jahrhunderts in einer speziell auf die Anforderungen historischer Bucheinbände entworfenen MySQL-Datenbank formal und inhaltlich zu erfassen. Diese wird einer an Fragen der Einbandforschung interessierten Öffentlichkeit über das Internet zur Verfügung gestellt. Die Verantwortung für den technischen Support liegt bei der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Dafür werden die in Papierform vorliegenden Einbanddurchreibungen zunächst gescannt und anschließend anhand eines einheitlichen Kategorienschemas in der EDBD erfasst. Der beschreibende Teil berücksichtigt neben formalen (Form, Größe) und inhaltlichen Aspekten (z.B. Motiv) v. a. Fragen der Zuschreibung von Werkzeugen (Werkstatt, Buchbinder) und Provenienzen (u.a. Supralibros, Widmungen). Die Einbindung von Bildern ergänzt die verbalen Beschreibungen und bietet der Einbandforschung zudem visuelle Zuordnungs [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.hist-einband.de/ zum Anfang
6. BSB-Ink online - Inkunabelkatalog der Bayerischen Staatsbibliothek München
"Die Bayerische Staatsbibliothek München verfügt weltweit über den reichsten Bestand an Wiegendrucken. Etwa ein Drittel aller heute noch nachweisbaren Inkunabeln sind vorhanden – der Gesamtbestand beträgt derzeit 20.337 Exemplare von etwa 9782 Ausgaben." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://inkunabeln.digitale-sammlungen.de/start.html zum Anfang
7. INKA - Inkunabelkatalog deutscher Bibliotheken
"Der Inkunabelkatalog INKA ist kein abgeschlossener Katalog, sondern bietet Zugriff auf verschiedene Dateien eines Datenpools, der sich aus den Exemplarbeschreibungen von Inkunabeln in verschiedenen Bibliotheken zusammensetzt. Der Datenpool wird regelmäßig aktualisiert und vergrößert sich in dem Umfang, wie die am Aufbau beteiligten Bibliotheken neue Daten liefern." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.inka.uni-tuebingen.de/ zum Anfang
8. Katalog der Handschriften der Badischen Landesbibliothek - Veröffentlichungen zu Handschriften und Drucken: Bibliographie (1992-1999)
"Die seit der Zeit um 1500 von den Markgrafen von Baden zusammengetragene Büchersammlung enthielt von Beginn an lateinische, griechische und hebräische Handschriften, deren Zahl in den folgenden Jahrhunderten kontinuierlich zunahm. Einen in qualitativer und quantitativer Hinsicht außerordentlich bedeutsamen Zuwachs erfuhr die großherzogliche Hofbibliothek infolge der Säkularisierung, als zahlreiche badische Klöster aufgehoben und ihre Bibliotheken in staatliches Eigentum überführt wurden. Heute besitzt die Badische Landesbibliothek die stattliche Zahl von 4.232 Handschriften, die teilweise auf Pergament, teilweise auf Papier erhalten sind. In einem von der Bibliothek herausgegebenen 13 Bände umfassenden Katalog sind sie, nach Provenienzen geordnet, auf wissenschaftlichem Niveau beschrieben. Es ist geplant, einen größeren Teil der Handschriften in den kommenden Jahren zu digitalisieren." [Information des Anbieters]   [mehr...]
https://digital.blb-karlsruhe.de/blb/Handschriften/topic/view/20950 zum Anfang
9. Ottheinrich von der Pfalz
Volltextzugang zu Texten über den Renaissancefürsten Ottheinrich von der Pfalz: "Ottheinrich von der Pfalz als Sammler und Mäzen (2001)"; "Zu den Bucheinbänden für Ottheinrich von der Pfalz" (2001); "Ottheinrich von der Pfalz und die 'Bibliotheca Palatina'" (2005). [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.wolfgangmetzger.de/Schriften.html zum Anfang
10. Scriptorium - Buchproduktion im Mittelalter
Schön gestaltete Seite der Universitätsbibliothek Heidelberg mit detaillierten Beschreibungen von Materialien und Herstellungstechniken der mittelalterlichen Buchproduktion. Integriert ist ein Glossar mit Begriffen der Paläographie und der Handschriftenkunde. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/en/bpd/skriptorium.html zum Anfang
Seite:  1 2
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 18.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern