FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (28)
Seite:  1 2 3
1. Bibliothèque Humaniste de Sélestat
Die heute noch bestehende Humanistenbibliothek zu Schlettstadt ist entstanden aus dem Zusammenschluss zweier Bibliotheken: der 1452 gegründeten Bibliothek der Lateinschule zu Schlettstadt und der mit ihr im Jahr 1547 vereinten Gelehrtenbibliothek des Beatus Rhenanus. In der Zwischenzeit erhielt die Bibliothek wertvolle Geschenke von Jakob Wimpfeling, Martin Ergersheim und anderen oberrheinischen Humanisten. In der französischen Fassung findet sich eine sehr detaillierte Beschreibung der Bücher des Beatus Rhenanus unter der Rubrik "Beatus Rhenanus - passion(s) des lettres". [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://www.bibliotheque-humaniste.fr/ zum Anfang
2. Annotated Books Online | A digital archive of early modern annotated books
"Historical readers left many traces in the books they owned. Names, notes, marks, and underlining provide unique evidence of how generations of readers used their books. Annotated Books Online gives full open access to these unique copies, focusing on the first three centuries of print. User tools include extensive search, viewing and annotating options." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.annotatedbooksonline.com/ zum Anfang
3. Austrian Books Online
Digitalisierungsprojekt der Österreichischen Nationalbibliothek in einer Public Private Partnership mit Google; online verfügbar gemacht werden soll der gesamte historische Buchbestand (16. bis 19. Jahrhundert) der ÖNB. Bereits digitalisierte Titel können über einen skalierten Link im ÖNB-OPAC recherchiert und heruntergeladen werden. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://www.onb.ac.at/digitale-bibliothek-kataloge/austrian-books-onli... zum Anfang
4. "So nah und doch so fern?" - Bibliotheksgeschichtliche Schnittstellen zwischen Freiburg und dem Schwarzwaldkloster St. Peter.
Video-Mitschnitt der 2. Vorlesung im Rahmen der Ringvorlesung "Freiburger Bücher(geschichten)" im Sommersemester 2007. Wahlweise steht die Vorlesung auch im Audio-Format mp3 zum Herunterladen zur Verfügung. Auf der Überblicksseite findet man alle verfügbaren Nutzungsmöglichkeiten. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://podcasts.uni-freiburg.de/philosophie-sprache-literatur/sprache-... zum Anfang
5. CEEC - Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis
"Der gesamte mittelalterliche Handschriftenbestand der Diözesan- und Dombibliothek Köln (ca. 400 Codices mit ca. 130.000 Seiten) wird in Form hochwertig digitalisierter 24 Bit Bilder bereitgestellt. Diese Manuskripte werden in ein Erschließungssystem eingebettet, das einerseits durch den Rückgriff auf bereits vorliegende Dokumentationen die einzelnen digitalisierten Objekte schon unmittelbar nach der Digitalisierung bereitstellt, andererseits aber bewußt versucht, das handschriftliche Material gezielt in einen größeren Kontext zu stellen. Für das Fachpublikum durch die Einbindung von Sekundärliteratur, soweit durch das Copyright möglich, ebenfalls in digitalisierter Form. Für die Lehre durch die Bereitstellung von Erschließungsinstrumenten, die sich direkt an den Studenten wenden. Für die weitere Öffentlichkeit durch die Einbindung in bewußt öffentlichkeitsorientierten Darstellungsformen. Durch das Projekt entsteht derzeit die größte öffentlich über das WWW zugängliche digitale Bibliot [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.ceec.uni-koeln.de/ zum Anfang
6. Nova Corbeia - die virtuelle Bibliothek Corvey
"Die Internetplattform "Nova Corbeia - Die virtuelle Bibliothek Corvey" – realisiert vom Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe UNESCO der Universität Paderborn unter der Leitung von Professor Eva-Maria Seng und der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek Paderborn unter der Leitung von Dr. Hermann-Josef Schmalor – ermöglicht erstmals den virtuellen Zugang zu den Buchbeständen der ehemaligen Klosterbibliothek der Reichsabtei Corvey. Ziel des Projekts ist es, eine virtuelle Zusammenführung aller erhaltenen Buchbestände zu schaffen, die ursprünglich in der Bibliothek des Benediktinerklosters in Corvey versammelt waren und seit dessen Auflösung im frühen 19. Jahrhundert an verschiedene Institutionen überführt wurden. In der virtuellen Bibliothek Corvey können die mittelalterlichen Handschriften als Vollfaksimiles eingesehen und alte Drucke über eine Suchmaske recherchiert werden. Zudem bietet die Internetplattform umfangreiche Informationen zu verschiedenen Themen wie Ges [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://nova-corbeia.uni-paderborn.de/ zum Anfang
7. Druckersprache
"Das Nachschlagewerk 'Die deutsche Druckersprache' von Heinrich Klenz (Straßburg 1900) wird hier in einer integralen Internetversion neu herausgegeben. Daß die Wahl auf Klenz fiel, hat verschiedene Gründe. Vielleicht der wichtigste neben seiner Ausführlichkeit ist, daß die lexikalische Arbeit bei Klenz immer mit einer historischen gekoppelt ist. Die Lemmata beschreiben nie nur, was ein Terminus bedeutet; sie versuchen auch anzugeben, wann ein Wort das erste Mal lexikalisch belegt ist [...]. Unsere Wiedergabe gibt den Text von Klenz vollständig wieder, publiziert auf einzelnen, gemäß dem Alphabet angeordneten Seiten. Sie enthält außerdem auf einer eigenen Seite die bibliographischen Angaben jener Quellen, die Klenz zu seiner Arbeit herangezogen hat." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.textkritik.de/druckersprache/index.htm zum Anfang
8. Friedenspreisreden
"Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels lebt von der Botschaft der Preisträger-Persönlichkeiten. Ihre Namen stehen für die wichtigsten Strömungen der Kultur- und Geistesgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts. Mit ihren Reden, die sie bei den Friedenspreisverleihungen halten, sorgen die Preisträger für eine intellektuelle und künstlerische Auseinandersetzung über die aktuelle politische Lage, friedenspolitisches Engagement und historischer Verantwortung. Nicht zum ersten Mal hat im Jahr 1998 die Verleihung des Friedenspreises mit der Rede von Martin Walser über den Umgang mit der deutschen Geschichte zu einer großen Debatte in der Gesellschaft geführt. Auch die kontrovers geführten Auseinandersetzungen um Karl Jaspers (1958), Ernst Bloch (1967), Léopold Sédar Senghor (1968), Ernesto Cardenal (1980) und Annemarie Schimmel (1995) sowie die leidenschaftliche Diskussion um die Laudatio von Günter Grass auf Yasar Kemal (1997) haben dafür gesorgt, dass der Friedenspreis bis heute als be [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de/445722/ zum Anfang
9. Germano-Fil | Accéder à la documentation et aux ressources scientifiques sur l'Allemagne
Wie recherchiert man nach elektronischen Zeitschriften? Wie funktionieren Literaturverwaltungsprogramme? Welche Online-Bibliographien stehen zur Verfügung? Germano-Fil stellt in kurzen, prägnanten Blog-Beiträgen die wichtigsten Online-Recherchewerkzeuge zur germanistischen Informationsermittlung sachkundig und mit vielen Links und Beispielen vor. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://germano-fil.hypotheses.org/ zum Anfang
10. Internationale Gutenberg-Gesellschaft in Mainz
"Die Gutenberg-Gesellschaft ist eine internationale Vereinigung zur Erforschung der Geschichte und Entwicklung der Drucktechnik und der schriftorientierten Medien. [...]. Die Förderung des Gutenberg-Museums ist eine Hauptaufgabe der Gutenberg-Gesellschaft [...]. Das Gutenberg-Jahrbuch ist das zentrale wissenschaftliche Publikationsorgan der internationalen Gutenberg-Forschung." [Information des Anbieters] Online aufrufbar sind die Inhaltsverzeichnisse des Gutenberg-Jahrbuchs ab Bd. 72 (1997) sowie ein Personen-, Orts- und Sachregister samt Autorenverzeichnis für die Jahre 1987-2000 [PDF, 47 S.]. Das Gutenberg-Jahrbuch ist für Abonnenten (i.e. Institutionen und deren Mitglieder) von bzw. via www.digizeitschriften.de bis Bd. 80 (2005) im Volltext zugänglich. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.gutenberg-gesellschaft.de/ zum Anfang
Seite:  1 2 3
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 17.09.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern