FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (20)
Seite:  1 2
1. Angriff von unten: Tiefgreifende Veränderungen durch elektronische Literatur
"Der Artikel 'Angriff von unten' [Preprint, 21.02.2012] von Johanna Mauermann und Oliver Bendel befasst sich mit den tiefgreifenden Veränderungen auf dem Literaturmarkt durch die voranschreitende Verbreitung von elektronischer Literatur. Er zeigt auf, dass die Impulse vor allem 'von unten' kommen, vorbei am traditionellen Literaturbetrieb. Dieser befasst sich erst allmählich mit den neuen Formaten, Plattformen und Vertriebswegen. Die Autoren erstellen das Portfolio der elektronischen Literatur zweier Länder, Japans und Deutschlands (und am Rande der deutschsprachigen Schweiz). Japan deshalb, weil elektronische Literatur dort inzwischen einen hohen Stellenwert hat, auch für den Buchmarkt. Deutschland und Schweiz, weil sich hier ähnliche Strukturen entwickelt haben, deren Erforschung in den Händen der hiesigen Wissenschaftler und des Literaturbetriebs liegt. Die Autoren gelangen zu dem Schluss, dass im 'Schreiben 2.0' insgesamt viel Potenzial steckt. Es gilt daher, die aktuellen Entwickl [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://libreas.wordpress.com/2012/02/21/preprint-angriff-von-unten-tie... zum Anfang
2. Autorenhomepages
Umfangreiche, alphabetisch sortierte Linkliste von noch lebenden Schriftstellern, erstellt im RAhmen eines FWF-Projektes, das die Universität Innsbruck 2011 bis 2014 durchführt. [Redaktion ViFa Germanistik] "Der Schwerpunkt des Forschungsvorhabens liegt auf der Archivierung, Dokumentation und Analyse von ausgewählten Autorenhomepages im deutschsprachigen Raum. Die Ergebnisse werden über eine Datenbank und ein digitales Archiv öffentlich zur Verfügung gestellt. Die Auswahl der Homepages soll in Kooperation bzw. Absprache mit einschlägigen Institutionen (Literaturarchive, Bibliotheken u. a.) erfolgen." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.uibk.ac.at/germanistik/autorenhomepages/autorenhomepages.ht... zum Anfang
3. Berliner Zimmer: Magazin
Als Teil des "Berliner Zimmer – Der Salon im Netz" bietet das "Magazin" einen Überblick der redaktionellen Inhalte: die Rubrik "Literaturführer" bietet aktuelle Informationen rund um die Berliner Literaturszene (Institutionen, Veranstaltungen, Autorengruppen), ferner: "Surftipps" (die "besten Literatur-Sites im deutschsprachigen WWW"), "Satire" (die "besten Sudeleien aus Jan Ulrich Haseckes Sudelbuch"), "Rezensionen", "Texte zur digitalen Literatur" (journalistische Artikel und wissenschaftliche Arbeiten zu unterschiedlichen Aspekten der Kultur und Literatur im Netz), "Buchtipps" (Schwerpunkt: Veröffentlichungen rund um Literatur und Internet) u.a. Die Site www.berlinerzimmer.de wird seit Oktober 2006 nicht mehr redaktionell gepflegt. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.berlinerzimmer.de/magazin.htm zum Anfang
4. Computerphilologie: CD-ROMs
"Die [...] Liste bietet einen Überblick über diejenigen CD-ROMs, die für (deutschsprachige) Literaturwissenschaftler interessant und relevant sein könnten. Wenn Rezensionen in der 'Zeitschrift für Computerphilologie' vorliegen, ist das mit vermerkt. Soweit uns andere Rezensionen bekannt sind (insbesondere im Archiv der Diskussionsgruppe H-Soz-u-Kult) wurden entsprechende Verweise gesetzt." [Information des Anbieters] Gliederung in die Rubriken "Texte" (u.a. einzelne Autoren, Zeitschriften, Mediävistik), "Leben und Werk", "Kontexte" (u.a. kulturgeschichtlich/historische Aspekte), "Bibel", "Lexika" [letztes Update: 13.10.2013]. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://computerphilologie.digital-humanities.de/cdrom/index.html zum Anfang
5. A Companion to Digital Literary Studies
"This volume in the Blackwell Companion series convenes scholars, theorists, and practitioners of humanities computing to report on contemporary 'digital literary studies'." [Information des Anbieters] Umfängliche Aufsatzsammlung zu weitgehend allen Bereichen, Medienformen, Textgattungen der digitalen Literatur- und Medienwissenschaft, von Computerspielen bis hin zu virtuellen Bibliotheken. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.digitalhumanities.org/companionDLS/ zum Anfang
6. Bibliographie zur Computerphilologie im deutschsprachigen Raum
"Aufgenommen wurde alle Literatur, die bei einer weiten Interpretation zum Feld der Computerphilologie zu zählen ist; insbesondere für die frühen Jahre ist auch die Grenze zur Computerlinguistik nicht sonderlich streng gezogen worden. Nicht aufgenommen wurden Rezensionen, Konferenzberichte, Handbücher für Programmiersprachen und Anwendungsprogramme, es sei denn, diese richten sich ausdrücklich an Geisteswissenschaftler. Die Einschränkung auf die deutsche Sprache wirkt in einem Feld, das seit seinem Bestehen von internationaler Kooperation gekennzeichnet ist und dessen Verkehrssprache daher das Englische ist, recht künstlich. Entscheidend dafür sind pragmatische Gründe. Zum einen würde eine Bibliographie der einschlägigen englischsprachigen Literatur den gesamten Band füllen, zum anderen ist diese Literatur auch schon besser erschlossen." [Information des Anbieters] Die Bibliographie wurde zuletzt am 05.06.2009 aktualisiert. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://computerphilologie.digital-humanities.de/bibliographie/framebib... zum Anfang
7. DHd-Blog - Digital Humanities im deutschsprachigen Raum
"Der DHd-Blog – Digital Humanities im deutschsprachigen Raum – gründet auf einer Initiative der beiden Forschungsverbünde TextGrid und DARIAH-DE (Koordination: Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen) sowie des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte. In Projekten und Netzwerken sowie durch internetbasierte Virtuelle Forschungsumgebungen unterstützen alle drei Partner geistes- und kulturwissenschaftliche Forschungsprozesse mithilfe moderner Informationstechnologie. Mit dem Ziel, die Forschungslandschaft in den Digital Humanities in Deutschland, Österreich und der Schweiz möglichst umfassend abzubilden, konnten für den Blog darüber hinaus auch Beiträger/innen anderer Institutionen gewonnen werden, die aus je unterschiedlichen fachlichen Zusammenhängen und Perspektiven aktuelle Themen aufspüren, Projekte und Forschungsfragen portraitieren, Tools und Dienste vorstellen und anhand vielfältiger Fragestellungen zur Diskussion aufrufen. Ziel des Blogs ist dabei nicht nur, über [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://dhd-blog.org/ zum Anfang
8. dichtung-digital - journal für Kunst und Kultur digitaler Medien
In "dichtung digital", im Netz seit Juni 1999, erscheinen zumeist einmal jährlich wissenschaftlich valide Beiträge, Interviews, Rezensionen rund um die digitalen Künste. Die Backlist erlaubt Suchmöglichkeiten nach Autoren, Beiträgen und Stichworten und ist zugleich ein wissenschaftshistorisches Archiv für die Beschäftigung mit Netzliteratur und dem WWW überhaupt - zumindest im deutschsprachigen Raum. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.dichtung-digital.de/ zum Anfang
9. DigiLit - Digitalität und Literalität
Aufsatzsammlung (2005) über die "Zukunft der Literatur im Netzzeitalter". besethend aus den Kapiteln "Digitalisierte Literatur/Literatur im Internet", "Literatur und Hypertext", "Netzliteratur" und "Kollaboration der Medien?". [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00041567... zum Anfang
10. Gegen das Bild "anerzählen". Die (Re)Formulierung der Frage nach dem Bild im deutschen literarischen Realismus
"Die Möglichkeiten der Literaturwissenschaft, sich des Bildes anzunehmen, scheinen auf den ersten Blick beschränkt und auf den zweiten unendlich vielfältig. An dieser Stelle soll der Mittelweg beschritten werden, indem der Frage nachgegangen wird, inwiefern die Narration mit dem Bild umgeht oder umgehen kann. Auf einer basalen Ebene soll gezeigt werden, dass Bild und Narration über einen Methodendiskurs – im Rahmen der Aporiethematik – enggeführt werden können. Ausgehend von Paul Ricoeurs Narrationskonzept, das er in Zeit und Erzählung entwickelt hat, wird die jeder Zeitdarstellung zugrunde liegende Aporie skizziert: Der Darstellungsversuch findet in der Zeit statt und stellt durch seine irreduzible Zeitlichkeit das Anfangen/Versuchen auf Dauer. Die Zeit kann nur annäherungsweise dargestellt werden. Doch gerade das Scheitern der Zeitdarstellung verweist indirekt auf das produktive, narrativ nutzbare Potential der unumgänglichen Aporie. Letzteres scheint auch bezüglich der Kategorie de [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://rheinsprung11.unibas.ch/fileadmin/documents/Edition_PDF/Ausgabe... zum Anfang
Seite:  1 2
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 12.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern