FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (58)
Seite:  1 2 3 4 5 6
1. Theorien und Methoden der Literatur- und Kulturwissenschaft
Die Vorträge der Ringvorlesung "Theorien und Methoden der Literatur- und Kulturwissenschaft" im Wintersemester 2007/2008 liegen zum Download im MP3-Audio-Format vor. Bei Interesse können Sie die komplette Vortragsreihe auch als Podcast kostenlos abonnieren. Die Ringvorlesung wurde veranstaltet von der Philologischen Fakultät. Die Episoden der Vorlesung sind einzeln in Germanistik im Netz nachgewiesen. [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://podcasts.uni-freiburg.de/philosophie-sprache-literatur/sprache-... zum Anfang
2. Le fantasme d'union originelle, de séparation et de réconciliation - prendre conscience du monde, le faconner et l'interpréter d'un point de vue européen
Digitaler Sonderdruck eines Aufsatzes (2007, 12 S., PDF), erstmals erschienen 1997 in der Zeitschrift Gradiva [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://freidok.uni-freiburg.de/data/3832 zum Anfang
3. Überblick über die psychoanalytische Forschung zur literarischen Form
Digitaler Sonderdruck eines Aufsatzes (2007, 25 S., PDF), erstmals erschienen 1990 in den Freiburger literaturpsychologischen Gesprächen [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://freidok.uni-freiburg.de/data/3475 zum Anfang
4. Abstrakter Autor und abstrakter Leser
"Die Abhandlung [von Wolfgang Schmid, 2003, 31 S., PDF] erörtert den Status des abstrakten Autors und des abstrakten Lesers, zweier semantischer Entitäten, die, obwohl nicht spezifisch für die Narration, fast ausschließlich in erzähltheoretischen Zusammenhängen diskutiert werden. Es wird zunächst nach den Modi der semiotischen Existenz dieser anthropomorphen Hypostasen gefragt, die Geschichte ihrer Erforschung in der slavischen Theoriebildung (besonders in Rußland, der Tschechoslowakei und in Polen) und dann im Westen nachgezeichnet und der Versuch einer systematischen Definition unternommen. Den bekannten Einwänden gegen die narratologische Relevanz dieser Entitäten wird mit Argumenten begegnet, die es sinnvoll erscheinen lassen, in der Narratologie mit solchen nicht-erzähltextspezifischen Entitäten zu operieren.[...] Die Abhandlung schließt mit einer Erörterung von Einwänden, die gegen die Konstruktion des idealen Rezpienten in der narratologischen Diskussion vorgebracht wurden." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.icn.uni-hamburg.de/narrbib/abstrakter-autor-und-abstrakter-... zum Anfang
5. Analyse und Interpretation. Zu Grenzen und Grenzüberschreitungen im struktural-literaturwissenschaftlichen Theorienkonzept
"Der Aufsatz verbindet die Textanalyse des Strukturalismus mit der Literaturinterpretation der Hermeneutik zu einem zweistufigen, kooperativen Gesamtmodell. Die Analyse als erste Stufe umfaßt eine Rekonstruktion der struktural-analytischen Methodik mittels eines Schichtenmodells des Textes und zeigt die Möglichkeiten und Grenzen ihrer Objektkonstitution. Die Interpretation als zweite Stufe ermöglicht weitergehende Aussagen über den Text und ergänzt kritisch das deskriptive Modell. Insgesamt wird dabei nicht nur ein literaturwissenschaftliches Verfahren entfaltet, sondern auch ein Beitrag zu einer methodologischen Grundlagendiskussion geleistet." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://iasl.uni-muenchen.de/register/jahrausa.html zum Anfang
6. Analytische Hermeneutik
Vortrag von Fotis Jannidis (24.06.2005, HTML), gehalten auf dem 2. Göttinger Workshop zur Literaturtheorie [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.simonewinko.de/jannidis_text.htm zum Anfang
7. Bibliography of Literary Theory, Criticism and Philology
"This is a bibliography of literary studies, criticism and philology. The current edition consists of over 10,000 text files (over 400 Mb of text, the equivalent of 50 medium-size print volumes) listing c. 400,000 items (books, book chapters, articles, films, plays, poems, websites, videos, audio files, etc.), with a main focus on English-speaking authors and criticism or literary theory written in English—although there are many listings on linguistics, cultural studies, discourse analysis, and other philological and historical subjects as well. It includes basic bibliographical information on several thousand authors, critical schools, literary and linguistic concepts, genres, periods, motifs, and other subjects." [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.unizar.es/departamentos/filologia_inglesa/garciala/bibliogr... zum Anfang
8. Zur narratologischen Analyse von Lyrik [Beispiel: Bertolt Brecht]
"Der im folgenden entwickelte Vorschlag [11 S., PDF, 2003], narratologische Analyseverfahren auf die Lyrik-Gattung anzuwenden, basiert auf der Überlegung, daß ein Großteil lyrischer Texte zwei Grundkonstituenten (und ihre spezifische Differenzierbarkeit) mit Erzählliteratur gemeinsam hat: eine zeitlich geordnete Geschehensfolge und deren perspektivische Vermittlung. Wir schlagen vor, alle Texte, die herkömmlicherweise der Lyrik-Gattung zugerechnet werden – also nicht nur im engeren Sinne 'erzählende Gedichte' –, auch narratologisch zu analysieren. Dabei sollen Lyrik-Texte nicht bedenkenlos mit dem 'Instrumentarium' der Narratologie bearbeitet werden, sondern die transgenerische Anwendung narratologischer Fragestellungen, Konzepte und Begriffe auf Lyrik soll zugleich die Spezifika dieser Gattung schärfer profilieren. Peter Hühn und Jörg Schönert haben in einem Beitrag für Poetica (im Jahrgangsband 2002) entsprechende theoretische Überlegungen entwickelt und Kategorien zur narratologisc [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.icn.uni-hamburg.de/publications/zur-narratologischen-analys... zum Anfang
9. Compendium heroicum
"Das Compendium heroicum wird seit 2017 vom Sonderforschungsbereich 948 „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ an der Universität Freiburg erstellt. Beteiligt sind Forscher zahlreicher geisteswissenschaftlicher Disziplinen, die kollaborativ Artikel verfassen und hier als digitale Open-Access-Publikation verfügbar machen. Was ist das Compendium heroicum? Als interdisziplinäres Referenzwerk bildet das Compendium heroicum den aktuellen Forschungsstand über Helden und Heldinnen ab. Es bietet Erläuterungen zu zahlreichen Einzelphänomenen des Heroischen, seiner Figuren, Funktionen, Medialität und Praxis. Dazu wählt es einen weiten historischen Ansatz, der von der Antike bis in die Gegenwart reicht, und eine überkulturelle Perspektive, die sich für die Bedeutung heroischer Figuren innerhalb und außerhalb europäischer Kontexte interessiert." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.compendium-heroicum.de/ zum Anfang
10. DIEGESIS. Interdisziplinäres E-Journal für Erzählforschung | Interdisciplinary E-Journal for Narrative Research
"DIEGESIS ist die erste interdisziplinäre Zeitschrift für Erzählforschung, die alle Artikel und Rezensionen als Volltext online frei zugänglich publiziert. [...]. DIEGESIS will sich zu dem führenden interdisziplinären Publikationsorgan für theoretische und empirische Beiträge zum Erzählen in allen Medien, Kontexten und Anwendungsbereichen entwickeln, von Literatur und Film bis hin zu Alltagserzählungen, Journalismus und sozialen Netzwerken. Pro Jahr erscheinen zwei Themenhefte mit Originalbeiträgen in deutscher oder englischer Sprache aus unterschiedlichen Disziplinen, wie z.B. den Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften, den Sozialwissenschaften, der Kunstgeschichte oder der Psychologie. Ein ebenfalls zweisprachiger Rezensionsteil gibt einen aktuellen Überblick über die neueste narratologische Forschung in diesen Fächern und ermöglicht so allen an Erzählforschung Interessierten, sich auch über aktuelle Entwicklungen in Nachbardisziplinen zu informieren." [Information des Anbieters]   [mehr...]
https://www.diegesis.uni-wuppertal.de/index.php/diegesis zum Anfang
Seite:  1 2 3 4 5 6
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 16.09.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern