FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Suche

GiNFix - Suchen

Suche

Ressourcentyp
Themen

Tipps zum Suchformular:
  • Alle Begriffe in einem Suchfeld werden automatisch mit UND verknüpft.
  • Sie müssen nicht alle Suchfelder ausfüllen.
  • Suchbegriffe werden durch Leerzeichen getrennt.
  • Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
  • Trunkierungszeichen sind "?" (steht für ein Zeichen) und "*" (steht für ein und mehr Zeichen).
    Beispiel: Sowohl "schille?" als auch "schil*" finden das Suchwort "Schiller".
  • Eine Phrasensuche ist mit Anführungszeichen möglich (z.B. "Deutsche Sprache").
Mehr Tipps

Ergebnisliste (8)
1. Wörterbuch der deutschen Winzersprache (WDW)
"Bei dem Mainzer Akademie-Projekt "Wörterbuch der deutschen Winzersprache (WDW)" handelt es sich um ein europäisches Fachwörterbuch zur älteren Terminologie des Weinbaus und zur Weinkultur in allen deutschen bzw. (ehemals) deutschsprachigen Weinbaugebieten West-, Mittel-, Südost- und Osteuropas. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen neben dem mündlich überlieferten, vorwiegend dialektal geprägten Winzerwortschatz die Kulturtechniken vornehmlich vor der Phase der Technisierung, die im Weinbau etwa nach 1960 verstärkt einsetzte." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.winzersprache.de/ zum Anfang
2. Sprechender Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben (mit angrenzendem Oberbayern)
"Die diesem Projekt zugrundeliegenden Karten stammen aus dem "Kleinen Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben". Er ist 2007 im Wißner-Verlag in Augsburg erschienen und bietet auf ca. 180 Karten und dazugehörigen Kommentaren einen wissenschaftlich fundierten und dennoch auch für den Laien verständlichen Überblick über die Vielfalt der Dialekte Bayerisch-Schwabens. Dieser populäre Atlas beruht wiederum auf dem Material von zwei Sprachatlanten, die als inzwischen abgeschlossene wissenschaftliche Grundlagenwerke die Vielfalt der Dialekte von Bayerisch-Schwaben darstellen: Den südlichen Teil des Allgäus bis zur Höhe von Kempten beschreibt der Vorarlberger Sprachatlas mit Einschluss des Fürstentums Liechtenstein, Westtirols und des Allgäus, der von Eugen Gabriel und Hubert Klausmann bearbeitet wurde und dessen fünf Bände von 1985 bis 2006 in Bregenz erschienen sind. Der nördlich daran anschließende Teil ist vom Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben (hrg. von Werner König, Heidelberg 1996 bi [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/sprachatlas-schwaben?... zum Anfang
3. Sprechender Sprachatlas von Bayern
"Die diesem Projekt zugrundeliegenden Karten stammen aus dem 'Kleinen Bayerischen Sprachatlas'. Er ist 2006 im dtv-Verlag München erschienen und bietet mit mehr als 120 Karten und dazugehörigen Kommentaren einen wissenschaftlich fundierten und dennoch auch für den Laien verständlichen Überblick über die Vielfalt der Dialekte Bayerns. Dieser populäre Atlas beruht wiederum auf dem Material von sechs Sprachatlanten, die als wissenschaftliche Grundlagenwerke (ab 1984) an den germanistisch-sprachwissenschaftlichen Lehrstühlen der Universitäten Augsburg, Bayreuth, Erlangen, Passau und Würzburg erarbeitet wurden. Basis für diese Atlanten sind jeweils einwöchige Aufnahmefahrten zu ca. 1.600 Orten in ganz Bayern, die aus jedem Ort ein vergleichbares Datenmaterial von mindestens 2.300 in phonetischer Schrift festgehaltenen Dialektsequenzen erbracht haben. Die für den 'Sprechenden Sprachatlas von Bayern' verwendeten Tondokumente aus 70 Orten wurden 2006 neu aufgenommen und aufbereitet." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/sprachatlas zum Anfang
4. Dialektatlas Mittleres Westdeutschland
"Der DMW ist ein Dialektatlas. Er erfasst, welche dialektalen bzw. dialektnahen Varietäten im mittleren Westdeutschland gegenwärtig existieren und beschreibt diese in ihren wichtigen Eigenschaften. Dabei handelt es sich um dialektnahe Varietäten des Hochdeutschen, genauer des Mitteldeutschen, oder v.a. auch um Varietäten des Niederdeutschen („plattdeutsche“ Varietäten), die im DMW-Gebiet dominieren. Die erhobenen Daten werden auf phonetisch-phonologischer, morphologischer, syntaktischer sowie lexikalischer Ebene systematisch aufbereitet, analysiert und dokumentiert. Um den Sprachwandel zu erfassen, werden Daten zweier Generationen erhoben. Dies sind die Generation der Sprecherinnen und Sprecher, die 70 Jahre und älter sind, sowie deren Kinder-/Enkelgeneration, also die heute 30- bis 40-Jährigen. Wir gehen davon aus, dass sich der stärkste Grad an Dialektalität in der älteren Generation findet, die Kinder- und Enkelgeneration Formen schwächerer Dialektalität zwischen Basisdialekt und [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.dmw-projekt.de/ zum Anfang
5. Evidence of Yiddish Documented in European Societies (EYDES) | Gesprochenes Jiddisch in Ton
Der Jiddische Sprach- und Kulturatlas ist laut Anbieter mit ca. 6000 Klangbeispielen eine der weltgrössten Sammlungen an gesprochener Sprache. Mit einer interaktiven jiddischen Sprachkarte lässt sich auf "lautliche Entdeckungsreise" gehen und eine Reihe von im MP3-Format bereitgestellten jiddischen Interviews geben authentische Hörproben. "Aktuelles" informiert über abgeschlossene und geplante Projektarbeiten (u.a. ein Online-Jiddisch-Kurs). Ferner zugänglich: Vortrag zum Ansatz der Erschliessung des Archivs des Jiddischen Sprach- und Kulturatlas [2000] (Autoren: Ulrike Kiefer/Robert Neumann). [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://eydes.de/UsrAC297B04RG/ zum Anfang
6. Glottopedia: die freie Enzyklopädie der Sprachwissenschaft
Glottopedia ist eine im Aufbau befindliche frei editierbare Enzyklopädie von Linguisten für Linguisten. Sie soll Wörterbuchartikel zu allen technischen Termini der Sprachwissenschaft enthalten und ist mehrsprachig. Außerdem gibt es Überblicksartikel, biographische Artikel und Sprachenartikel, potenziell zu allen Linguisten und allen Sprachen. Geboten werden derzeit (April 2012) 3093 Artikel; die Enzyklopädie liegt auf Deutsch und Englisch vor, weitere Sprachen sollen folgen. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.glottopedia.de/index.php/Glottopedia:Hauptseite zum Anfang
7. Hessen-Nassauisches Wörterbuch
"Das Hessen-Nassauische Volkswörterbuch erfasst den dialektalen Wortschatz der ehemaligen preußischen Provinz Hessen-Nassau, der hessen-darmstädtischen Provinz Oberhessen, des Fürstentums (später Freistaats) Waldeck, des rheinischen Kreises Wetzlar und des westfälischen Kreises Wittgenstein. Sprachgeographisch gesehen werden die Dialektlandschaften des Nieder-, Mittel- und Osthessischen sowie Randbereiche des Westfälischen, des Ostfälischen, des Thüringischen, Ostfränkischen, Rheinfränkischen und Moselfränkischen bearbeitet. Erfasst wurde der mundartliche Wortschatz dieser Gebiete, wie er im Erhebungszeitraum 1912 bis 1934 gebräuchlich war. Mithin ist die Fläche des heutigen Bundeslandes Hessen nördlich des Mains vollständig erfasst, darüber hinaus kleinere Gebiete von Rheinland-Pfalz (westliches Nassau), Nordrhein-Westfalen (Wittgenstein) und Thüringen (Schmalkalden). Das Wörterbuch ist streng alphabetisch nach standardsprachlichen oder „verstandard­sprachlichten“ Lemmata (mit Quer [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.lagis-hessen.de/hnwb zum Anfang
8. Lin|gu|is|tik – Portal für Sprachwissenschaft
"Das Lin|gu|is|tik-Portal bietet Fachinformationen zu allen Bereichen der Sprachwissenschaft, von Allgemeiner und Vergleichender Linguistik über die größeren europäischen Einzelphilologien bis hin zu kleinen, bedrohten oder alten Sprachen. Das Portal ist interdisziplinär ausgerichtet. Das Angebot umfasst zum Zeitpunkt des Online-Gangs im April 2013 eine Selektion von rund 2.200 Internetquellen und 500 Online-Datenbanken, die detailliert hinsichtlich behandelter Sprache und behandelten Themen erschlossen sind. Die Themen reichen von Angewandte Linguistik bis Zweitspracherwerb. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, mit einer einzigen Recherche mehrere Spezialkataloge nach sprachwissenschaftlicher Literatur zu durchsuchen. Das Portal befindet sich im Aufbau und wird kontinuierlich erweitert." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.linguistik.de/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 13.11.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern