FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (8)
1. Deutsches Literaturarchiv Marbach
"Das Deutsche Literaturarchiv Marbach (DLA) ist eine der bedeutendsten Literaturinstitutionen weltweit. In seinen Sammlungen vereinigt und bewahrt es eine Fülle kostbarster Quellen der Literatur- und Geistesgeschichte von 1750 bis zur Gegenwart. Seit seiner Gründung im Jahr 1955 dient es der Literatur, der Bildung und der Forschung. Die Sammlungen stehen allen offen, die Quellenforschung betreiben. Mit rund 1.400 Nachlässen und Sammlungen von Schriftstellern und Gelehrten, Archiven literarischer Verlage und über 450.000 bildlichen und gegenständlichen Stücken gehört das Archiv zu den führenden seiner Art. Die Bibliothek ist die größte Spezialsammlung zur neueren deutschen Literatur und umfasst etwa 1 Millionen Bände, daneben über 160 Autoren- und Sammlerbibliotheken. Das DLA führt gemeinsam mit anderen Institutionen und Universitäten interdisziplinäre und internationale Forschungsprojekte durch, die aus Drittmitteln gefördert werden. Die Ausstellungen in den Museen des DLA, de [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.dla-marbach.de/ zum Anfang
2. Johann Wolfgang Goethe: Repertorium sämtlicher Briefe 1764-1832
Das Projekt gibt den wohl z.Zt. umfassendensten Überblick über die derzeit überlieferten Goethe-Briefe, inklusive deren Ausfertigung/Konzepte. Unter den ca. 15.200 Datensätzen befinden sich auch briefähnliche Texte wie Widmungen, Bestellungen, Zahlungsanweisungen. Die Datenbank ist über fünf Register recherchierbar: nach Briefnummer und Datierung gemäss der Weimarer Ausgabe, nach Briefempfänger, Incipit sowie nach der im Laufe des Projekts neu entstandenen chronologischen Ordnung. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://ora-web.swkk.de/swk-db/goerep/index.html zum Anfang
3. Handschriftencensus. Eine Bestandsaufnahme deutschsprachiger Handschriften des Mittelalters
"Der ʻHandschriftencensusʼ hat sich zum Ziel gesetzt, das gesamte deutschsprachige Handschriftenerbe des Mittelalters systematisch zu erfassen. Es handelt sich um ca. 26.000 Handschriften und Fragmente aus der Zeit von etwa 750 bis um 1520, die weltweit in mehr als 1.500 Bibliotheken, Sammlungen und Archiven verstreut und häufig sogar in einzelne Blätter zerlegt an verschiedenen Orten aufbewahrt werden. " [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.handschriftencensus.de/ zum Anfang
4. Inventar der Hesse-Sammlungen im Schweizerischen Literaturarchiv
"Seit 1968 ist ein Teilnachlass Hermann Hesses im Schweizerischen Literaturarchiv in der Schweizerischen Nationalbibliothek untergebracht. Seither ist der Nachlass durch Schenkungen und Erwerbungen angereichert worden. Viele der Sammlungen wurden als abgeschlossene Einheit katalogisiert. So waren die Hesse-Bestände bisher in verschiedenen Katalogen nach verschiedenen Regeln erschlossen. Das Schweizerische Literaturarchiv hat ein neues Gesamtinventar erstellt, das Manuskripte, Korrespondenzen sowie andere Materialien wie Brillen oder Schreibmaschinen einheitlich verzeichnet. Erarbeitet hat es Lukas Dettwiler auf Grundlage aller bestehenden Inventare (1964–2010)." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://ead.nb.admin.ch/html/hesse.html zum Anfang
5. Literarische Nachlässe in rheinischen Archiven
"Unser Portal verzeichnet ca. 400 Dichternachlässe und literarische Überlieferungen, die über fast hundert Stadt-, Gemeinde-, Firmen-, Privat- und Stiftungsarchive verstreut sind. Um diese Informationen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, haben der Landschaftsverband Rheinland, das Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf und der Literaturrat NRW ein Kooperationsprojekt gestartet, das jedem interessierten Nutzer kostenlose Recherche-Möglichkeiten im gesamten Datenbestand bietet. Das Portal basiert auf dem Nachschlagewerk "Literarische Nachlässe in NRW. Ein Bestandsverzeichnis (Bearb. Dagmar Rohnke-Rostalski), Wiesbaden 1995". Die dort erfassten Basisdaten sind durch eine flächendeckende Umfrage unter den Archiven des Rheinlandes korrigiert, aktualisiert, ergänzt und präzisiert worden. Ausschlaggebend sind nicht Herkunft oder Nationalität der Autorinnen und Autoren, sondern die geografische Lage der Archive." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.rheinische-literaturnachlaesse.de zum Anfang
6. Literarische Nachlässe in westfälischen Archiven
Die "Datenbank umfasst Nachweise von mehr als 600 Schriftstellernachlässen und literarischen Überlieferungen, die in über 80 Archiven (Staats-, Kommunal-, Kirchen-, Firmen-, Bibliotheks-, Museums-, Literatur-, Stiftungs- und Privatarchive) in Westfalen aufbewahrt werden. [...] Ausschlaggebend für die Aufnahme der Nachlässe ist nicht die regionale Herkunft oder Zugehörigkeit der Autorinnen und Autoren, sondern allein die geografische Lage der Archive in Westfalen. Die entstandene Datenbank ist eine wesentliche und wichtige Erweiterung der nachlassbezogenen Angaben des 'Westfälischen Autorenlexikons', mit dem die neue Datenbank eng verzahnt ist." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.lwl.org/literaturkommission/alex/index.php?id=00000024&SID=... zum Anfang
7. Österreichisches Literaturarchiv (ÖLA)
Das Literaturarchiv erwirbt und erschließt Vor- und Nachlässe österreichischer AutorInnen sowie von PublizistInnen und PhilosophInnen mit literarischen Bezugspunkten ab dem 20. Jahrhundert, im Besonderen auch Verlags- und Redaktionsarchive. [...] Seit seiner Einrichtung als Sammlung der Österreichischen Nationalbibliothek im Jahr 1996 entwickelte sich das Literaturarchiv zu einem wichtigen Ort zwischen Wissenschaft und literarischem Leben. Die materielle Sicherung und Bewahrung der Dokumente steht in enger Verbindung mit der kontinuierlichen Forschungs- und Publikationstätigkeit. Für einen lebendigen Austausch mit der Öffentlichkeit sorgen Ausstellungen, Lesungen, wissenschaftliche Tagungen und ein reichhaltiges » Veranstaltungsprogramm." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.onb.ac.at/sammlungen/litarchiv.htm zum Anfang
8. Schweizerisches Literaturarchiv (SLA)
"Das SLA sammelt in den vier Landessprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch Dokumente sowie Materialien zu Literatur, die einen Bezug zur Schweiz hat, und zwar mit einem Schwerpunkt im 20. Jahrhundert. Es handelt sich dabei um Notizen und Entwürfe zu Werken, Werkmanuskripte, Korrespondenzen, Tagebücher, Zeitungsausschnitte, wissenschaftliche Sekundärliteratur, Bücher, Ton- und Videokassetten, Fotos, Gemälde und graphische Blätter sowie persönliche Gegenstände. [...] Mit mehr als 250 (Teil-) Nachlässen, über 60 Autorenbibliotheken und den Archiven lebender Autoren und Autorinnen verfügt das SLA über die bedeutendste Sammlung der Schweizer Literaturen des 20. und 21. Jahrhunderts [...]". [Information des Anbieters]   [mehr...]
https://www.nb.admin.ch/snl/de/home/ueber-uns/sla.html zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern