FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (29)
Seite:  1 2 3
1. Lettere di Rilke a Carlo Placci 1912 - 1914
Digitaler Sonderdruck eines Aufsatzes (2009, 16 S., PDF), erstmals 1956 erschienen in der Zeitschrift Rivista di letterature moderne e comparate [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://freidok.uni-freiburg.de/data/6686 zum Anfang
2. Bibliographie zur Briefforschung
Die fortlaufend ergänzte, insgesamt dreiteilige Bibliographie [Stand: 2005] entsteht im Rahmen des Projekts BRIEFkasten des Instituts für Textkritik (Heidelberg), das Briefe und Korrespondenzen von Autoren aus der Zeit 1750-1960 erfasst. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.textkritik.de/briefkasten/forschungsbibl_a_f.htm zum Anfang
3. Briefkasten : Briefe von und an Ludwig Börne
Verzeichnis aller Briefe von und an Börne (Zeitraum: 1802-1837) mitsamt Drucknachweisen. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.textkritik.de/briefkasten/boerne/boerne_index.htm zum Anfang
4. Briefe adeliger Frauen (16.-18. Jh.): Beziehungen und Bezugssysteme
"Das Projekt Briefe adeliger Frauen, finanziert vom Fonds zur Förderung wissenschaftlicher Forschung, am Institut für Geschichte der Universität Wien, unternimmt den Versuch Briefe aus dem 16.-18.Jahrhundert als Quelle zu erschließen und in Bezug auf struktur- und mentalitätsgeschichtliche Fragestellungen zugänglich zu machen. Briefe dieser Art, kaum literarisch gestaltet und eher einem Telefongespräch ähnlich, sind in der Vielfalt der Themen die sie ansprechen bestens geeignet die Komplexität sozialer Beziehungen und Bezugssysteme innerhalb vormoderner Gruppen und Verbände offenzulegen, dadurch ist aber der Brief gleichzeitig als Quelle methodisch schwer in den Griff zu bekommen. Der hier unternommene Versuch, die Möglichkeiten des Internet zu nutzen um diese Texte zugänglich zu machen, hat seinen Ursprung in dieser Erfahrung." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.univie.ac.at/Geschichte/Frauenbriefe/index.html zum Anfang
5. Briefe von und an Paul Celan
Chronologisches Verzeichnis der Briefe von und an Paul Celan aus den Jahren 1934-1970; die wenigen undatierten Briefe sind nach Empfänger geordnet. Nachgewiesen werden zudem die Archivstandorte, die verwendeten Quellen sowie publizierte Interviews mit bzw. Erinnerungen an Celan [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.textkritik.de/briefkasten/celan/celan_index.htm zum Anfang
6. Deutsch-französische Rederaison. Louis Ferdinand, Pauline Wiesel und Rahel Levin führen einen Brief-Disput über die Liebe
"Around 1800, while experiencing a cultural blossoming similar to that of Weimar, Berlin was a bilingual city. This is easily forgotten because there has not been much research into the most important evidence of it, i.e. of the bilingual discussions and letters of that time. The case study presented here aims to give a first impression of this German-French bilingualism in everyday usage, and to highlight some of its organizational criteria (optionality, fluency, authenticity). An unusual triangular exchange of letters during the years 1804-1806 between a Hohenzollern prince, a Huguenot woman and a Jewess serves as an example. The topic of their correspondence encompasses a concept of idealistic love, an idealistic language of love, and the related question of an authentic idiom. The decision in favour of German that is reached by the correspondents, however, does not in any way alter the bilingual conception that they have of themselves. The first part of the study concerns the origi [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.berliner-klassik.de/berlinerklassik/publikationen/tagungsba... zum Anfang
7. Deutsches Tagebucharchiv
"Das Deutsche Tagebucharchiv (DTA) mit Sitz im Alten Rathaus von Emmendingen versteht sich als Aufbewahrungsort solcher Zeitzeugnisse aus dem deutschen Sprachraum. Tagebücher, Lebenserinnerungen und Briefe werden dort gesammelt, archiviert, fachgerecht aufbewahrt und sowohl der Wissenschaft als auch der Allgemeinheit zugänglich gemacht." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.tagebucharchiv.de/ zum Anfang
8. "Nach 100 Jahren möchte ich gelesen werden" - Annette von Droste-Hülshoff in Briefen
"'Nach hundert Jahren' ist ein literarisches Web-Projekt [...]. Alle Postings und Kommentare sind Originalauszüge aus Briefen der Droste und ihrer Zeitgenossen. Die Veröffentlichung in dieser Form - als datenbankgestütztes Weblog - ermöglicht einen neuen Zugang zu dem Material: Wer die Droste jenseits ihrer Gedichte kennenlernen möchte, kann in den aufschlussreichen Korrespondenz-Zitaten stöbern, aber auch gezielt suchen - nach Briefen aus bestimmten Jahren oder Herkunftsorten, nach Adressaten oder anhand von Schlagwörtern. Ausführliche Informationen über die Protagonisten und eine Karte mit Aufenthaltsorten der Dichterin ergänzen das Projekt [...]." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.nach100jahren.de/ zum Anfang
9. Briefe von und an Friedrich de la Motte Fouqué
Verzeichnis der Briefe von und an Friedrich de la Motte Fouqué (1777-1843) aus dem Zeitraum 1799-1840. Die hierfür ausgewerteten Publikationen sind aufgeführt. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.textkritik.de/briefkasten/fouque/fouque_index.htm zum Anfang
10. Ferdinand Freiligrath: Briefrepertorium
"Das Repertorium der Briefe Ferdinand Freiligraths (1810-1876) beinhaltet eine Aufbereitung sämtlichen überlieferten (veröffentlichten und unveröffentlichten) Korrespondenzmaterials des Dichters sowie aller nicht mehr überlieferten, aber erschließbaren diesbezüglichen Dokumente. Neben den Briefen wurden auch alle briefähnlichen Zeugnisse, wie Karten, Telegramme, Widmungsschreiben, Visitenkarten, Entwürfe u. ä., berücksichtigt. Ziel dieses Projektes war es, zum ersten Mal eine systematische Erfassung des Briefwerks Freiligraths nach archivalisch-bibliographischen Grundsätzen vorzunehmen sowie durch eine inhaltliche Aufschlüsselung zu ergänzen und damit für die wissenschaftliche Praxis möglichst effizient nutzbar zu machen. Das Repertorium versteht sich somit in seiner Beschreibung aller wichtigen Parameter und Bezugsgrößen der Textzeugen (wie Schreib- und Adressatenkennung, Standort, Drucke und Druckvergleich, Umfang, Papierbeschreibung und -erhaltung etc.) sowohl als unverzichtbare ed [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.ferdinandfreiligrath.de zum Anfang
Seite:  1 2 3
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern