FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (3)
1. Datenbank literarischer Bildzitate. Referenzen auf Bildende Kunst in der deutschsprachigen Literatur der Moderne
"Die „Datenbank literarischer Bildzitate“ beinhaltet über 1.500 Verweise auf Bildende Kunst aus der deutschsprachigen Literatur der Moderne. Bereitgestellt werden sowohl die betreffenden Textzitate und eine Abbildung als auch ausführliche bibliographische Angaben und Angaben zum Kunstwerk." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.univie.ac.at/bildzitat/start.html zum Anfang
2. Gegen das Bild "anerzählen". Die (Re)Formulierung der Frage nach dem Bild im deutschen literarischen Realismus
"Die Möglichkeiten der Literaturwissenschaft, sich des Bildes anzunehmen, scheinen auf den ersten Blick beschränkt und auf den zweiten unendlich vielfältig. An dieser Stelle soll der Mittelweg beschritten werden, indem der Frage nachgegangen wird, inwiefern die Narration mit dem Bild umgeht oder umgehen kann. Auf einer basalen Ebene soll gezeigt werden, dass Bild und Narration über einen Methodendiskurs – im Rahmen der Aporiethematik – enggeführt werden können. Ausgehend von Paul Ricoeurs Narrationskonzept, das er in Zeit und Erzählung entwickelt hat, wird die jeder Zeitdarstellung zugrunde liegende Aporie skizziert: Der Darstellungsversuch findet in der Zeit statt und stellt durch seine irreduzible Zeitlichkeit das Anfangen/Versuchen auf Dauer. Die Zeit kann nur annäherungsweise dargestellt werden. Doch gerade das Scheitern der Zeitdarstellung verweist indirekt auf das produktive, narrativ nutzbare Potential der unumgänglichen Aporie. Letzteres scheint auch bezüglich der Kategorie de [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://rheinsprung11.unibas.ch/fileadmin/documents/Edition_PDF/Ausgabe... zum Anfang
3. Un envoûtement par l’image. Usages et critiques de l’image dans le prisme de la "Montagne magique"
"On sait que dans La Montagne magique, roman paru en 1924, Thomas Mann raconte l’histoire du jeune Hans Castorp qui, venu de Hambourg à Davos pour trois semaines de vacances afin d’y rendre visite à son cousin Joachim atteint de la tuberculose, y séjourne finalement sept ans, jusqu’au début de la grande guerre. [...] Qu’est-ce qui envoûte dans la montagne des cures d’altitude? On se doute que la réponse à cette question demanderait des analyses complexes du roman et de ses composantes que sont la maladie, l’initiation ou l’amour. Je voudrais ici me limiter à un aspect de cet envoûtement: le rôle qu’y jouent les images, ou encore l’effet de captation produit sur le jeune héros par les images, autant celles qu’il voit que celles qui l’entourent d’une présence discrète, muette et efficace. Le roman de Thomas Mann opère en effet une mise en oeuvre et une critique du rôle des images dans la culture moderne, au travers des nouvelles techniques de production d’images qui se développent au tou [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.revue-textimage.com/05_varia_2/reichler.pdf zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern