FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (2)
1. Sprechender Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben (mit angrenzendem Oberbayern)
Die hier verwendeten Sprachkarten beruhen auf Befragungen, die zwischen ca. 1960 und 1976 (für das südliche Allgäu) und zwischen 1984 und 1990 (für den nördlichen Teil) stattgefunden haben; die Informanten waren damals durchschnittlich 75 Jahre alt. Das Tonmaterial für den "Sprechenden Sprachatlas" ist teilweise bis zu 50 Jahre später erhoben worden, weshalb den Sprechern manche Formen, die 1970 oder 1990 noch bekannt waren, nicht mehr zur Verfügung standen. Verschiedentlich stimmen deshalb die Tondokumente mit den Sprachflächen, wie sie die Karten bieten, nicht überein. Außerdem liegen aus unterschiedlichen Gründen nicht für alle Orte und nicht für alle Themen lückenlos Tondokumente vor. Bei jeder Karte wird die entsprechende Seite der Druck-Version des Kleinen Sprachatlasses von Bayerisch-Schwaben angezeigt; in der schon oben erwähnten Druckversion finden sich dann auch Erläuterungen zu den Karten. Sie sind in der Online-Version nicht enthalten. [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/sprachatlas-schwaben?... zum Anfang
2. Johann Andreas Schmeller: Bayerisches Wörterbuch
"Der Sprachwissenschaftler und Bibliothekar Johann Andreas Schmeller (1785-1852) war einer der wichtigsten Mundartforscher des 19. Jahrhunderts. Schmeller begann 1816 mit der Arbeit an seinem 'Bayerischen Wörterbuch'. Die ersten beiden Teile erschienen 1827, der dritte und vierte erst 1837, nachdem Schmeller 1829 Custos an der Münchner Hofbibliothek, der heutigen Bayerischen Staatsbibliothek geworden war. Die zweite Auflage des Wörterbuchs, die 1872 und 1877 Georg Karl Frommann (1814-1887) herausgab, ist bis heute ein Standardwerk geblieben. Der mit dem 'Bayerischen Wörterbuch' von Schmeller neu geschaffene Typus des historischen großlandschaftlichen Dialektwörterbuchs fand zahlreiche Nachfolger. Konzipiert war Schmellers Werk als Mundartwörterbuch des gesamten damaligen Königreichs Bayern. Allerdings enthält das 'Bayerische Wörterbuch' nur wenige fränkische Nachweise und fast keine schwäbischen, so dass das Bairische dominiert. Dokumentiert ist nicht nur die zu Schmellers Zeit gesproc [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/schmeller zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern