FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (3)
1. kiezdeutsch. Ein Infoportal zu Jugendsprache in Wohngebieten mit hohem Migrantenanteil: Informationen für Interessierte und Handreichungen für Schulen
"Kiezdeutsch ist eine Jugendsprache des Deutschen. Jugendsprachen hat es schon immer gegeben; das Besondere an Kiezdeutsch ist, dass sich diese Jugendsprache im Kontakt unterschiedlicher Sprachen (und Kulturen) entwickelt hat. [...] Wir finden in Kiezdeutsch grundsätzlich nicht bloß sprachliche Vereinfachung, sondern auch eine produktive Erweiterung des Standarddeutschen: Kiezdeutsch nutzt die Möglichkeiten, die das Deutsche im Bereich von Grammatik und Wortschatz bietet, und baut sie aus. [...] Weil Kiezdeutsch viele interessante grammatische Merkmale besitzt, kann diese Jugendsprache ein interessantes Thema im Deutschunterricht sein. [Information des Anbieters] Auswahl an sprachwissenschaftlicher Literatur zur Jugendsprache im Migrationskontext, Vorschläge zur Thematisierung im Deutsch-Unterricht (Schüler-Projekte), Links zur Forschung zu Kiezsprache-Phänomenen in anderen Ländern und Hinweise auf sprachliche Neuerungen; umfangreicher Pressespiegel, oft mit Vollzugriff auf die zahlrei [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.kiezdeutsch.de/index.html zum Anfang
2. OWID - Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch des Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache, Mannheim
"OWID ist das Portal für wissenschaftliche, korpusbasierte Lexikografie des Instituts für Deutsche Sprache. Es beinhaltet wissenschaftliche Wörterbücher zum Deutschen mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten (mehr unter Über OWID). Neben den Wörterbüchern enthält OWID eine Online-Bibliografie zur elektronischen Lexikografie (OBELEX)." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.owid.de zum Anfang
3. Wortwarte
"Wenn Sie auch sprachlich auf der Höhe sein wollen, dann lohnt sich der Blick in die Wortwarte am Seminar für Sprachwissenschaft der Universität Tübingen. Seit nunmehr fünf Jahren wertet der Computerlinguist Lothar Lemnitzer (...) die Online-Ausgaben der wichtigsten deutschen Tages- und Wochenzeitungen aus. Beim Auffinden der neuen Wörter hilft ihm dabei ein Referenzkorpus, das den Stand der deutschen Sprache in den achtziger und neunziger Jahren repräsentiert. (...) Alle Wörter in den Online-Ausgaben der Zeitungen, die auch im Referenzkorpus vorkommen, werden abgezogen. Danach bleibt eine Liste von täglich 1500 bis 2000 Wörtern übrig." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.wortwarte.de/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern