FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (3)
1. Klaus-Groth-Bibliographie
"Der Aufbau der Bibliographie folgt inhaltlichen Gesichtspunkten, wobei die Haupteinteilung Primär- und Sekundärliteratur trennt. Am Anfang des Verzeichnisses der Werkveröffentlichungen Groths sind die Gesamtausgaben aufgeführt. Die Einzelveröffentlichungen sind in poetische Werke und Arbeiten zu Sachthemen gegliedert, die poetischen wiederum in niederdeutsche und hochdeutsche Dichtung (jeweils mit Unterpunkten). Autobiographische Schriften und Briefe sind in besonderen Abteilungen erfasst, ebenso die Übersetzungen Grothscher Werke, die nach Sprachen angeordnet sind. Bei der Sekundärliteratur sind zunächst Arbeiten aufgeführt, die sowohl der Person Groth als auch seinem Werk gelten. Danach folgen spezielle Veröffentlichungen zur Person, wobei sowohl Lebensphasen als auch Beziehungen zu Personen und Personengruppen berücksichtigt sind. Endlich werden – mit vielen Unterpunkten Veröffentlichungen zum Werk aufgeführt, wobei die Gliederung an der Ordnung der Werke orientiert ist." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.germanistik.uni-kiel.de/de/lehrbereiche/niederdeutsch/klaus... zum Anfang
2. Klaus-Groth-Archiv [KGA]
"Das Klaus-Groth-Archiv (KGA) ist einer Dichterpersönlichkeit des 19. Jahrhunderts gewidmet, die für die Geschichte der niederdeutschen Literatur und Sprache von zentraler Bedeutung ist und auch weit über diesen Bereich hinaus Beachtung gefunden hat. Groths Gedichtsammlung "Quickborn" hat praktisch die neuniederdeutsche Literatur begründet. Neben dieser Dichtung haben Groths publizistischen Bemühungen der seinerzeit verbreiteten Missachtung der niederdeutschen Sprache entgegengewirkt, wobei auch diese Arbeiten für Nachfolger anregend gewesen sind. Die Stadt und die Universität Kiel haben in besonderer Weise einen Grund, sich für Werk und Leben dieses Autors verantwortlich zu fühlen, denn Groth hat (abgesehen von Reisen) von 1853 bis zu seinem Tod 1899 in Kiel gelebt und seit 1858 war er der Universität als Privatdozent verbunden. Dieser Verantwortung sucht das KGA mit bescheidenen Mitteln gerecht zu werden. Es handelt sich um ein Archiv, das keine Originale, sondern Kopien sammelt. [Information des Anbieters]   [mehr...]
https://www.germanistik.uni-kiel.de/de/lehrbereiche/niederdeutsch/klau... zum Anfang
3. Theodor-Storm-Gesellschaft
"Die [...] Gesellschaft [...] will durch Museum und Archiv, durch Sonderausstellungen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen ein zeitgemäßes Bild des Dichters Theodor Storm vermitteln und sein literarisches Werk lebendig halten. Seit 1952 gibt die Gesellschaft jährlich die 'Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft' heraus. [...] Die Gesellschaft betreut auch eine Briefbandreihe, in der die Korrespondenzen Storms mit den bedeutendsten seiner Freunde und Bekannten erscheinen, unter anderem die Briefwechsel mit Fontane, Mörike, Keller, Heyse, Groth, Erich Schmidt, mit seiner Braut Constanze Esmarch und mit seinem Verleger Gebrüder Paetel. Bisher sind 16 Bände erschienen. Weitere sind in Bearbeitung. Die 'Editionen aus dem Storm-Haus' bringen einzelne Novellen Storms, kommentiert und mit Materialien zu Entstehung und Wirkung versehen. 'Storm-Tagung"' mit Vorträgen, Lesungen und Exkursionen eingeladen." [Information des Anbieters]. Die Inhaltsverzeichnisse der "Schriften der Theodor-Storm [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.storm-gesellschaft.de/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern